Foto: Please help support this beautiful Mount Juliet Tennessee family. !/Facebook.com

Sohn (7) wird auf Weihnachtsparade vom eigenen Vater überfahren – stirbt an den Folgen im Krankenhaus

Weihnachten ist allgemein bekannt als Fest der Liebe und in diesem letzten Abschnitt des Jahres steht vor allem das Thema Familie im Mittelpunkt.

Zu diesen Festlichkeiten gehören aber nicht nur private Veranstaltungen, auch Weihnachtsmärkte und sonstige Weihnachtsaufführungen erfreuen sich großer Beliebtheit in dieser Jahreszeit.

So auch Weihnachtsparaden, die vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika viele Menschen in ihren Bann ziehen.

Eine solche besuchte auch die Familie um den siebenjährigen Rowan im US-Bundesstaat Tennessee, doch wie RTL berichtete, endete sie in einer Tragödie.

Während die Festwagen am 14. Dezember langsam durch die Stadt Mount Juliet fuhren, das Motto der diesjährigen Weihnachtsparade war „Toy Story Christmas“, saß Rowan Ace Frensley zusammen mit 19 anderen Kindern in einem dieser Wagen.

Genauer gesagt in einem Anhänger, der von einem Truck gezogen wird, den sein Vater hinter sich herzieht.

Alles verläuft ereignislos und alle Zuschauer haben viel Spaß bei der Veranstaltung.

Unvorhergesehene Tragödie

Als Rowans Vater aber den Wagen auf dem Schulgelände abstellen möchte und dafür rückwärts auf eine Parkfläche fährt, nimmt das schreckliche Unglück seinen Lauf.

Der Vater möchte dort parken, damit die 20 Kinder sich aus dem Wagen steigen können, doch plötzlich stürzt sein eigener Sohn vom Gefährt und landet auf der Erde.

Weil alles so schnell passiert, überfährt der Vater daraufhin mit dem Truck seinen Sohn. Alles vor den Augen der kompletten Familie, die auch an diesem Abend anwesend ist, das berichtete die örtliche Polizei.

Zwar wurden sofort die Rettungskräfte gerufen, doch leider kam jede Hilfe zu spät.

Rowan erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Noch ist nicht klar, wie es genau zu dieser Tragödie kommen konnte, deswegen haben die Behörden bereits Ermittlungen eingeleitet.

Die Anteilnahme in der Stadt war unterdessen riesengroß. Schon am nächsten hatten sich zahlreiche Menschen am Unglücksort, an dem Rowan diese Welt verlassen musste, versammelt, um dem kleinen Jungen zu gedenken.

Eine Freundin der Familie hat bei Facebook eine Spenden-Kampagne ins Leben gerufen, um Geld für die Hinterbliebenen zu sammeln.

Man kann sich kaum vorstellen, welchen Schmerz die Familie gerade durchleben muss und was für Vorwürfe sich der Vater macht.

Ruhe in Frieden, kleiner Rowan.

Wir nehmen auch den Vater und die Familie mit unsere Gebete auf.