Quelle: Dixon, Illinois Police Department/Facebook.com

USA: Mutter fährt mit Planschbecken auf dem Dach Auto, während ihre Kinder drinsitzen – Polizei ermittelt

An heißen Tagen ist man meist auf der Suche nach einer entsprechenden Abkühlung und der eine oder andere kommt dabei auf die verrücktesten Ideen. Dass diese unter Umständen aber auch gefährlich sein können, ist dabei den wenigsten bewusst.

Umso erschrockener müssten dabei die Polizisten im US-Bundesstaat Illinois gewesen sein, als sie ein umgebautes Auto auf der Straße erblickten.

Das Autodach schmückte nämlich etwas, was man normalerweise nicht dort oben sieht und auf keinen Fall sehen sollte.

Man kann seine Kinder durchaus ab einem bestimmten Alter um Hilfe beim Transport von unterschiedlichsten Gütern bitten. Doch was sich die Mutter bei dem folgenden Fall dachte, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Wie der Stern berichtete, war eine Frau mit ihrem Auto und ihren beiden Kindern unterwegs. Doch anders als zunächst vermutet, saßen nicht alle drei drinnen.

Die Polizei von Dixon, Illinois, USA, berichtete in einem Facebook-Post von ihrer Entdeckung:

Posted by Dixon, Illinois Police Department on Tuesday, 9 July 2019

Sie sahen nämlich eine Autofahrerin, die ein Planschbecken auf dem Autodach hatte und anstatt Wasser saßen dort ihre acht und 16 Jahre alten Kinder drin. Wie später bekannt wurde, sollten die beiden Mädchen das Planschbecken festhalten, weil es zuvor erst aufgepumpt wurde.

Vonseiten der Polizei hieß es:

„Im Laufe der Ermittlungen wurde bekannt, dass die Fahrerin in die Stadt fuhr, um den Pool bei einem Freund aufzupumpen und ihre beiden jugendlichen Töchter in dem leeren Pool saßen, um ihn auf der Heimfahrt festzuhalten.“

Die Polizei nahm daraufhin die 49-Jährige wegen Gefährdung der Gesundheit oder des Lebens eines Kindes und zwei Fällen von rücksichtslosem Verhalten fest.

Die Beamten wurden auf diese Autofahrerin aufmerksam, denn ein besorgter Anwohner sie durch die Nachbarschaft hatte fahren sehen und sie daraufhin gemeldet.

Unter dem Post der Polizei sind Kommentare zu lesen, die entweder die Arbeit der Polizei loben oder die ganze Aufregung nicht verstehen.

Die Autofahrerin wurde mittlerweile gegen Kaution freigelassen, muss sich aber wohl bald vor Gericht verantworten.

Solch eine Aktion findet hoffentlich keine Nachahmer!

Teile diesen Artikel, wenn Kinder nicht sinnlos in Gefahr gebracht werden sollten.