Quelle: WESH

Vater wirft 5-jährigen Sohn in den Atlantischen Ozean, damit er Schwimmen lernt & schreit ihn an

Es gibt unterschiedlichste Wege, einem Kind beizubringen, wie man schwimmt. Alle alle benötigen nur zwei Rahmenbedingungen: Eine sichere Umgebung und einen gewillten Schüler.

Am 15.Juli wurde ein Mann beschuldigt, seinen jungen Sohn in den Atlantischen Ozean zu werfen, um ihm Schwimmen beizubringen.

Ein Augenzeuge entschied sich dazu, den Mann zu konfrontieren.

Florida/USA: „Ich sagte, ich mache das nicht mehr mit. Also ging ich den Pier hinunter zum Strand und konfrontierte ihn selbst“, erklärte Mitch Brown, ein ehemaliger Polizist, gegenüber WESH 2 News.

Mitch aß etwas auf der Hauptstraße des Piers in Daytona Beach, USA, als er ein Kind im Wasser unter ihm entdeckte.

„Das kleine Kind war ganz allein. Ganz auf sich allein gestellt. Es war niemand bei ihm, keine Erwachsenen“, sagte Brown.

Viele Zeugen, die nichts sagten

Als der Fünfjährige Probleme hatte, sich über Wasser zu halten, sprang sein Vater, John Bloodsworth, vom Pier. Wie die lokalen Medien berichten, ist das Springen von dort illegal.

John sprang immer wieder vom Pier und schwamm einfach an seinem Sohn vorbei, warf diesen wieder in die Wellen und sagte ihm, dass er schwimmen lernen soll.

Mitch hielt es nicht mehr aus. Er ging zum Vater des Kleinen und brachte ihn zu seinem Daytona Beach Polizeibeamten.

Vater wird festgenommen und wohl angeklagt

Als er in Untersuchungshaft saß, erklärte er, dass er seinem Sohn nur das Schwimmen beibringen wollte. Doch Mitch bezweifelte die Intentionen des Mannes sehr.

„Das Kind war augenscheinlich am Ende und weinte und wollte einfach nicht mehr.“

John erklärte dann, dass er ins Gefängnis gehen muss „weil er super ist“ und er würde „jeden Tag wiederkommen, um von dem Pier zu springen“.

Er wird wegen zwei Dingen angeklagt: Kindesmissbrauch und öffentlichen Missbrauchs von Rauschgiften. Er wurde auf Kaution freigelassen.

Ein wirklich schrecklicher Fall von Kindesmissbrauch. Glücklicherweise hat Mitch eingegriffen. Niemand wüsste, wie lange der Junge diese Tortur noch hätte durchhalten müssen.

Wie stehst du zu dem Umgang mit Kindern in der aktuellen Gesellschaft? Lass uns deine Meinung in den Kommentaren unter dem Facebook-Beitrag wissen.

 

Lesen Sie mehr über ...