Vater tröstet krebskranken Sohn – 3 Worte des Jungen erschüttern Welt

Vater tröstet krebskranken Sohn – 3 Worte des Jungen lassen die Welt erschüttern

Keine Eltern wollen sehen, dass ihr Kind krank wird. Es ist einfach nicht richtig, dass ein Kind etwa an Krebs erkranken kann und darunter leidet – es bricht mir das Herz.

Einige Dinge verursachen ein größeres Loch in einem Herzen als ein Kind, das gegen den Krebs kämpft. Wenn man nämlich selber als Eltern bei den Chemotherapien dabei ist, das wünsche ich wirklich niemandem.

Wenn den Eltern dann auch noch gesagt wird, dass die Krankheit des Kindes im Endstadium ist und niemand etwas dagegen tun kann, fragt man sich sofort: Wie soll ich damit umgehen? Wie werde ich das durchstehen können?

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Militärsanitäter Bill Kohler hat viel in seinem Leben aufgegeben, um anderen zu helfen.

Bill konnte viele schwerwiegende Verletzungen behandeln; er konnte so vielen das Leben retten.

Doch es gab einen Fall in seinem Leben, den er nie behandeln konnte. Mit erst neun Jahren wurde bei seinem Sohn Ayden zwei Tumore mit Namen Diffuses intrinsisches Ponsgliom (DIPG) diagnostiziert – einem unheilbaren Krebs.

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Ärzte sagten Kohler, dass sein Sohn noch acht bis 12 Monate zu leben habe. Der Vater tat dann alles, um seinen Sohn zu retten.

„Ich war Sanitäter im Krieg, um zu helfen“, sagte Bill gegenüber der York Daily Record. „Und dann gab es etwas, das ich nicht ändern konnte.“

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Als Militärsanitäter war Bill immer ruhig, auch in stressigen und heiklen Situationen. Doch es war sehr schwer für ihn, ruhig zu bleiben, als es um seinen Sohn ging.

Nachdem er monatelang versuchte, seinen Sohn zu retten, wurde ihm klar, dass er nichts machen konnte und entschied sich dazu, dem Sohn die letzten Monate auf der Erde so schön wie möglich zu gestalten.

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Um diese Zeit unvergesslich zu machen, machten Ayden und Bill eine Liste von Sachen, die sie unbedingt noch machen wollten, bevor Ayden zu krank wurde und nicht mehr das Krankenhaus verlassen konnte.

Alle Menschen halfen Aydens Familie dabei, ihr Leben voll auszunutzen. Er war Ehrengast bei Football- und Basketballspielen und ging in Florida angeln.

Ayden schrieb in einer Zeitung, dass er nach seinem Tod gern im Wald begraben werden würde, weil sein Vater in so oft wie es ging dort mit hinnahm, damit er die Natur genießen und so viel Spaß wie möglich haben konnte.

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Auch wenn Ayden alle seine Träume von dieser Liste abhaken konnte, ging es ihm immer schlechter und er musste bald ins Krankenhaus gebracht werden.

Mit seinem Vater am Krankenbett hielt Ayden noch so lange aus, wie er konnte, flüsterte ihm dann aber drei Worte zu, die den Vater völlig aus der Bahn warfen: „Papa, ich höre auf.“

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Ayden war an den Punkt genommen, an dem er so sehr gekämpft hatte, dass es nichts mehr zu kämpfen gab. Sein Vater sagte daraufhin: „Wenn du genug und so hart wie es geht gekämpft hast, dann verspreche ich dir, ist es okay, wenn du jetzt aufhörst.“

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Bevor er starb, sagte Ayden, dass er als ein glücklicher, lustiger, athletischer, weiser, kämpfender, fürsorglicher und selbstloser Junge in Erinnerung bleiben möchte.

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Um Aydens Kampf und sein Leben zu honorieren, kämpft Bill dafür, eine Heilung gegen diese Krankheit zu finden, die das Leben seines Jungen viel zu früh genommen hat.

Er und die anderen Familienmitglieder haben daher die Stiftung 4AydenStrong Foundation gegründet. Die Organisation unterstützt andere Kinder, die mit Krebs diagnostiziert wurden. Sie hilft außerdem Familien, die teuren Arztrechnungen zu bezahlen und andere Kosten zu decken. Bill sammelt auch Spenden, um mehr in die Forschung der Krankheit zu investieren, die seinen Sohn tötete.

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Bill ist dadurch zum Fels für alle geworden, die gegen den Krebs kämpfen und auch für die Familien, die dabei zusehen müssen, wie ihre Kinder leiden.

Quelle: Facebook/4AydenStrong

Was Bill trotz seines schmerzhaften Verlustes macht, ist einfach nur bewundernswert. Ich bin mir sicher, dass Ayden von oben auf seinen Vater schaut und stolz auf alles ist, was er auf der Erde macht. Ich weiß, dass Aydens Tod nicht sinnlos war.

Teile bitte diesen Artikel, um das Bewusstsein für diese fürchterliche Krankheit zu schärfen und zolle dem tapferen Jungen und dem Vater, der niemals aufgehört hat für das zu kämpfen, was er am meisten liebt, den angemessenen Tribut.