Vater würgt seine schwangere Frau und Tochter zu Tode – schläft eine Woche neben den Leichen

Choong Pei Shan befand sich im sechsten Monat ihrer Schwangerschaft und alles schien normal zu sein. Sie freute sich sehr auf den kommenden Nachwuchs. Niemand ahnte, dass es zwischen ihr und ihrem Mann, Teo Ghim Heng, Probleme gab und die 39-jährige Frau ihr Kind nicht lebend kennenlernen sollte.

Nachdem es Streit wegen finanzieller Dinge zwischen Teo und seiner Frau gab, soll er sie laut Berichten mit einem Handtuch zu Tode gewürgt haben. Und das vor den Augen ihrer vierjährigen Tochter.

Das Mädchen hatte natürlich Angst und fing an zu weinen, als sie mit ansah, was ihr Vater mit ihrer Mama gemacht hatte. Doch das war leider auch ihr Todesurteil. Heng erwürgte danach auch seine Tochter, mit den bloßen Händen.

Der Albtraum war aber auch dann noch nicht vorbei. Laut des Mirror legte Heng seine tote Frau, die den ungeborenen Sohn noch in sich trug, und seine tote Tochter auf das gemeinsame Bett in der Wohnung in Singapur.

Dann soll Heng noch weitere sieben Tage neben den Leichen geschlafen haben. Um den Verwesungsprozess zu verlangsamen, ließ der Mann die Klimaanlage an und auch die Fenster geschlossen, damit der Gestank nicht nach draußen drang, wie CNA berichtete.

Heng blieb während dieser Zeit aber nicht tatenlos. Er wollte sich nun ebenfalls umbringen, um mit seiner Familie zusammen zu sein, doch seine Versuche schlugen fehl. Der Mörder zündete sogar Choong und seine Tochter an und wollte neben ihnen verbrennen, doch er „hatte Schiss“, weil es zu heiß wurde.

In der Zwischenzeit machte sich der Bruder der Frau Sorgen um sie, weil sie nicht auf der Neujahrsfeier der Familie auftauchte. Als auch seine Nachrichten und Anrufe nicht angenommen wurden, ging der Bruder, Gordon Choong Mun Chen, zur Wohnung, um nach dem Rechten zu sehen.

Dort öffnete ihm niemand die Tür und auch als er die Namen der Bewohner rief, bekam er keine Antwort. Dann schaffte Gordon es, ein Fenster zu öffnen und sofort vernahm er einen unangenehmen Geruch, der von Innen kam.

Kurz darauf stand er wieder vor der Eingangstür, dieses Mal mit der Polizei. „Plötzlich wurde die Tür geöffnet“, sagte Gordon später vor Gericht. „Ihr Mann stand vor uns und ich fragte ihn „Wo ist meine Schwester?““

Teo wollte keine Antwort darauf geben, doch Gordon schrie: „Wo ist meine Schwester? Los!“

„Er kam zu mir, sehr nah an mein Gesicht und sagte „Deine Schwester ist tot“ und dann verschwand er wieder“, erinnerte sich Gordon.

Polizisten konnten Teo festnehmen und in der Wohnung fanden sie dann Choong und ihre Tochter, auf einer verbrannten Matratze liegend, acht Tage nachdem sie ermordet wurden.

Die Verwandten hatten keine Ahnung, dass es zwischen dem Ehepaar Probleme gab und Gordon sagte über seine Schwester: „Sie freute sich sehr auf die Geburt. Manchmal gingen wir nach dem Abendessen noch im Einkaufszentrum spazieren und sie sagte „Nächstes Mal muss ich diese Klamotten kaufen, oder diese“. Sie hörte gar nicht mehr auf, über ihr zweites Kind zu reden.“

Die Ermittlungen brachten ans Licht, dass Teo im Oktober 2014 seine Frau mit einem anderen Mann erwischt hatte und hatte seitdem Zweifel, ob er wirklich der Vater der vierjährigen Tochter war. Er hatte auch finanzielle Probleme, noch bevor er seine Familie tötete, weil er seinen Job verlor. Zudem hatte er hohe Spielschulden und Kreditkartenabrechnungen. Das alles spielte wohl eine Rolle, ehe es zu dem tödlichen Angriff kam.

Laut des Daily Star wurde Teo im November 2020 zum Tode verurteilt, nachdem man ihn für schuldig befand, für den Tod an seiner Familie verantwortlich zu sein.

Eine schreckliche Familientragödie, die ein fürchterliches Ende für die gesamte Familie nahm,

Ruht in Frieden, arme Engel.