Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Verkäuferin entdeckt verzweifelten Vater mit krankem Baby im Supermarkt – und eilt zu seiner Rettung

Ein Kind zu haben, bedeutet oft, dass man an manchen Tagen nicht zur Arbeit erscheinen kann, da Kleinkinder öfters krank werden.

Obwohl es schön und gemütlich sein kann, mit den Kleinen zu Hause zu bleiben, ist es gleichzeitig auch frustrierend. Egal, was man tut, manchmal hört das Baby nicht auf zu weinen und braucht die gesamte Aufmerksamkeit.

Der einfache Akt, in den Laden zu gehen, um grundlegende Dinge zu besorgen, kann sich als wahrer Kampf für alle Eltern mit einem kranken Baby erweisen.

Ein Vater, der das nur allzu gut kennt, ist Maxwell T. Auger.

Er teilte seine Geschichte auf Facebook mit und hier ist, was er schrieb:

Meijer
Wikimedia Commons

„Vor ein paar Wochen war meine Tochter Chelsea wirklich krank. Meine Frau musste arbeiten und Chelsea hatte erhöhte Temperatur und nichts konnte sie senken. Ich musste den Babysitter nach Hause schicken und die Arbeit verpassen!

Ich rief den Kinderarzt an und bekam eine Liste mit Dingen, die ich brauchte, um mein Kind mit Flüssigkeit zu versorgen, usw.

Es ging ihr gut, also beschloss ich, die Reise zu Meijer (US-amerikanisches Einzelhandelsunternehmen) anzutreten, um die Dinge zu holen, die wir brauchten.

Meine Tochter war großartig, sie war so ein gutes Mädchen, sie jammerte nicht, schrie oder weinte, sie war ja nur ein 19 Monate alter Mensch. Haha. Sie war so gut, ich kaufte ihr ein neues Stofftier, das sie während der ganzen Wagenfahrt festhielt.

Ich gehe in den Gang, wo die Babynahrung ist und da war es, als die Party begann! Meine Tochter sah zu mir auf, ihre Augen begannen zu tränen (als ich sie hielt) und sie ÜBERGAB SICH ÜBER MICH und über den ganzen Gang und auch den Mantel, den sie trug.

Jetzt, voll Erbrochenem und einem weinenden Baby, muss ich noch ihren pedialyte (Medizin) bekommen, den wir brauchten – unter anderem – und ich hatte einen Wagen voller Sachen, die wir brauchten.

Ich drücke sie nach vorne, halte sie in einem Arm und schiebe den Wagen mit dem anderen. Sie fängt wieder an, sich zu erbrechen, KOMPLETT ÜBER MICH und den Gang. Anstatt mir zu helfen, starrten die Leute nur. Eine Menge beginnt sich, um uns zu bilden (jetzt im Ernst?!).

Ich sehe aus dem Augenwinkel jemanden, die aussieht, wie eine Angestellte. Ich sagte zu ihr mit zitternder Stimme und Tränen in meinen Augen, dass ich mich hilflos fühlte: „Ma’am, können Sie mir bitte helfen, dieses Zeug zu bezahlen? Ich muss sie nach Hause bringen.“ Ohne zu zögern sagte sie: „Ja, Sir, selbstverständlich“ und streckte die Arme aus, um mir mein voll erbrochenes Kind abzunehmen, damit ich meinen vollgekotzten Mantel und den von Chelsea wegnehmen konnte.

Dann sagte sie: „Folgen Sie mir und wir holen Sie hier raus, ich kümmere mich um Sie.“

Ich fühlte mich, als hätte sie mir jegliches Gewicht von den Schultern genommen!

Hier ist eine Frau, die nicht nur bereit war zu helfen, aber auch nicht zögerte, mein weinendes und mit Erbrochenem bedecktes Kind zu halten!

Chris K., Sie sind ein Engel! Sie haben mir mehr geholfen, als ich es in Worte fassen kann. Sie waren ein Engel für mich und meine Tochter an diesem Tag und ich werde NIEMALS vergessen, was für ein vollkommener Segen Sie waren! Sie sind ein GRANDIOSER Mensch und ich hoffe, Meijer erkennt, dass sie einen ROCKSTAR im Team haben!“

Chris K
Facebook/Love What Matters

Es ist nicht wahrlich immer einfach, alleine auf ein krankes Kind aufzupassen.

Teilen Sie den Artikel gerne mit Ihren Freunden auf Facebook, wenn auch Sie denken, dass Chris K. eine echte Heldin ist.

 

Lesen Sie mehr über ...