15-Jähriger begeht nach Mobbing in Schule tragischen Selbstmord

15-Jähriger begeht tragischen Selbstmord, nachdem er in der Schule schikaniert und misshandelt wurde

Am 6. November beging der 15-jährige Austin McEntyre in Heard Country (Georgia, USA) auf tragische Weise Selbstmord.

Die örtliche Polizei und der Schulbezirk des Teenagers versprachen, die Ereignisse zu untersuchen, die zum Tod des Highschool-Neulings führten.

Youtube / Alive11

Nur zwei Tage zuvor, am 4. November, hatte Austins Mutter Lisa ein Gespräch mit dem Teenager über den Schulbesuch geführt. Er behauptete, er fühle sich krank, bevor er zugab, dass es ihm körperlich gut gehe.

„Ich habe ausdrücklich gesagt: ‚Kannst du bitte ehrlich zu mir sein?‘ Und er sagte: ‚Ich werde in der Schule gemobbt‘. Ich sagte: ‚Ok, was genau haben sie gemacht?‘ ‚Nun, am Mittwoch haben sie mir die Hose runtergezogen.‘ Nun, dieses Mal haben sie ihn mit seinen Shorts und seiner Unterwäsche verprügelt“, erklärte Lisa.

Abgesehen von diesem speziellen Vorfall war Lisa das Ausmaß von Austins Mobbing nicht bekannt. Sie rief an diesem Tag die Schule an, und der Direktor versprach, sich der Sache anzunehmen.

Noch am selben Nachmittag bestätigte die Schule, dass sie gemäß ihren Richtlinien gegen die verantwortlichen Schüler vorgehen würde.

An diesem Samstag, so erklärte Lisa, hatten sie und Austin ein schönes Erlebnis, als sie zusammen spazieren gingen und über Austins Gefühle sprachen.

Der Teenager äußerte, er habe das Gefühl, nicht viele Freunde zu haben, und Lisa fragte ihn sogar, ob er sich jemals etwas antun wolle. Als Austin sofort mit „Nein“ antwortete, war sie beruhigt.

Lisa rief Austin am nächsten Tag an, als sie gegen 9:30 Uhr auf der Arbeit war. Sie sprachen kurz miteinander und sagten, dass sie sich liebten. Lisa wusste nicht, dass dies das letzte Mal war, dass sie mit ihrem Sohn sprechen würde.

Youtube / Alive11

Als Lisa später am Tag die Arbeit verließ, stellte sie fest, dass sie zwei verpasste Anrufe vom örtlichen Sheriffs Department erhalten hatte. Die Nachrichten erklärten, dass sie versuchten, mit Austin Kontakt aufzunehmen, nachdem sie Meldungen erhalten hatten, dass er sich etwas antun könnte.

Als Lisa nach Hause eilte, fand sie die Polizei vor, die auf sie warteten, und rechnete sofort mit dem Schlimmsten.

Seit Austins frühem Tod hat Lisa mehr darüber erfahren, was ihr Sohn alles durchgemacht hat.

Der Heard County Superintendent gab eine Erklärung zu Austin ab:

„Das Heard County School System ist untröstlich über den Verlust eines unserer Highschool-Schüler, Austin McEntyre. Die Ermittlungen zu den Vorwürfen des Mobbings sowie zu anderen Vorfällen, die von den Strafverfolgungsbehörden ans Licht gebracht wurden, laufen noch. Das Schulsystem hat, wie gesetzlich vorgeschrieben, eine Richtlinie, die Mobbing verbietet. Die Schüler können sich an zahlreiche Stellen wenden, wenn sie von Mobbing betroffen sind oder Zeuge von Mobbing werden.

Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Freunden und der Familie dieses jungen Mannes, und die Verantwortlichen der High School stehen in engem Kontakt mit der Familie, was diesen Vorfall betrifft. Trauerbegleiter und örtliche Seelsorger stehen den Schülern und Lehrkräften in dieser schwierigen Zeit zur Seite.“

Lies auch:

Youtube / Alive11

Die Polizei erklärte: „Wir untersuchen eine selbst zugefügte Schusswunde eines Schülers der Heard County High School. Wir suchen nach den Gründen für diesen Vorfall.“

Lisa hat es sich bereits zur Aufgabe gemacht, andere Familien davor zu bewahren, eine ähnliche Tragödie zu erleben.

„Wir wollen ihn ehren und ein Zeichen setzen, dass dieses Mobbing nicht weitergehen kann“, erklärte sie.

Lisa möchte, dass die Schülerinnen und Schüler daran denken, freundlich zueinander zu sein und dass immer jemand da ist, der zuhört, wenn sie sich einsam fühlen oder Schmerzen haben. Sie sagte:

„Die Menschen wollen zuhören und sind bereit zu helfen. Habt nie das Gefühl, dass ihr die ganze Welt allein auf euren Schultern tragen müsst. Das sind Sie nicht.“

Mobbing hat in unserer Gesellschaft absolut keinen Platz hat, vor allem nicht, wenn unschuldige Kinder betroffen sind.

Wer unter Mobbing leidet, ist nicht allein. Es gibt zahlreiche Kontaktstellen, an die sich Betroffene wenden können, wie zum Beispiel KomNet für Nordrhein-Westfalen.