17 Vorstrafen und mit 12 Jahren schon abhängig – Ehemalige Drogensüchtige macht Uniabschluss

Wir alle haben mit Schwierigkeiten in unserem Leben zu kämpfen. Was am meisten dabei zählt, ist der Mut und die Entschlossenheit, mit der wir uns diesen Schwierigkeiten stellen, sowie das Wissen, dass es nie zu spät ist, sein Leben zu ändern.

Ginny Burton hat dazu eine unglaubliche Geschichte zu erzählen. Diese wurde vor kurzem von Local12 News veröffentlicht und ist schockierend und inspirierend zu gleich.

Eric Johnson von Local12 berichtete, dass er Ginny vor einigen Jahren zum ersten Mal begegnete, als er über die Ausbreitung der Obdachlosigkeit recherchierte, die Seattle und viele andere Orte in den Vereinigten Staaten erfasst hatte.

„Ich ging in eine Männer-Unterkunft, die sich Lazarus Day Center nennt. „Ich weiß nicht, was ich suchte. Ich wollte einfach nur mit jemandem reden und etwas lernen.

„Ich stellte mich einer Frau vor, die dort arbeitete. Sie hatte lange Haare und wirkte müde. Sie wurde in etwa fünf verschiedene Richtungen gezogen und schien ein wenig misstrauisch zu sein, aber sie trat hinaus und redete ein paar Minuten mit mir.“

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Credit / King County Jail

Diese Frau entpuppte sich als Ginny Burton. Wie Local12 berichtet, traf Eric Ginny zwei Jahre später wieder, nachdem er das Heim angerufen hatte, um zu sehen, ob sie noch dort arbeitete.

„Als sie anrief, sagte ich: ‚Ich weiß nicht warum, aber ich glaube, ich muss noch einmal mit dir reden…'“, schrieb Eric.

Daraufhin erzählte sie ihre Lebensgeschichte: Ihre Mutter war drogenabhängig, Dealerin und litt an einer psychischen Krankheit. Ihr Vater kam ins Gefängnis, als sie gerade vier Jahre alt war, nachdem er eine Reihe von bewaffneten Raubüberfällen begangen hatte.

Als Folge ihrer schwierigen Kindheit rauchte Ginny im Alter von sechs Jahren bereits Marihuana. Ihre Mutter machte sie dann mit 12 Jahren mit Meth bekannt, und mit 14 rauchte sie Crack.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Credit / King County Jail

Nachdem sie mit 16 Jahren vergewaltigt wurde, unternahm sie mit 17 Jahren den ersten Selbstmordversuch. Zwei Kinder und eine missbräuchliche Ehe später wurde Ginny heroinabhängig, als sie 23 war.

Ginny erzählte Local12: „Ich bin diese Person. Ich habe 17 Verurteilungen wegen Straftaten. Ich bin die Person, bei der Sie ihre Tasche umklammert hätten, wenn ich an Ihnen vorbeigelaufen wäre. Ich bin die Person, die wahllos jemanden in der Öffentlichkeit angreifen würde. Ich war kein angenehmer Mensch. Jeder war ein Opfer, und jeder war Beute.“

Was ihr Leben auf der Straße betrifft, das darin bestand, dass sie und ein männlicher Komplize mexikanische Drogendealer mit vorgehaltener Waffe ausraubten, fuhr sie fort:

„Wenn du auf der Straße festsitzt, nach Fäkalien stinkst, und du seit Ewigkeiten nicht mehr geduscht hast, und du es während der Arbeitszeit nicht zu einem Sozialdienst schaffst, weil du zu sehr damit beschäftigt bist, deine Sucht zu befriedigen, und deine Sucht größer als du ist… und du hast deine Integrität immer und immer wieder aufs Spiel gesetzt, und du fängst an, von den Leuten auf der Straße zum Opfer gemacht zu werden… du bist hoffnungslos.

„Du kannst dein Leben nicht ertragen. Du wärst lieber tot als lebendig. Ich habe die meiste Zeit meiner Sucht damit verbracht, mir zu wünschen, dass mich jemand einfach wegpusten würde.“

Als sie erkannte, dass sie sich auf einem schrecklichen Weg befand, versuchte Ginny, clean zu werden und sich zu bessern, aber sie verlor sich in einem unzerstörbaren Kreislauf der Sucht. Ihr letzter Gefängnisaufenthalt war 2008, wo sie für 33 Monate weggesperrt war.

Nachdem sie es geschafft hatte, nach ihrer Entlassung sechs Monate lang clean zu bleiben, wurde sie schließlich wieder rückfällig. Dann wurde sie am 5. Dezember 2012 zum letzten Mal verhaftet.

Das könnte dich auch interessieren:

Ich war in einem gestohlenen Truck“, erzählte sie Local12.

„Einem wirklich langsamen. Ich fuhr raus, und ein Polizist machte das Blaulicht an, um mich anzuhalten, weil ein Scheinwerfer aus war. Ich fuhr los, und er verfolgte mich. Ich bin fast gegen einen Baum vor einem Wohnhaus gekracht. Und das war’s. Das war das Ende.“

Nur war es nicht das Ende. Zumindest nicht das Ende aller Hoffnung.

Nachdem sie darum gebettelt hatte, in das Drug Diversion Court Programm aufgenommen zu werden, durchlief Ginny eine Rehabilitations- und Behandlungsphase, in der es ihr gelang, clean zu werden – und dieses Mal auch zu bleiben.

Entschlossen, das Unrecht ihrer Vergangenheit wiedergutzumachen, absolvierte Ginny sieben Jahre lang Sozialdienst für das Post Prison Education Program. Dort bekam sie die Idee und Inspiration, zur Schule zu gehen.

Sie sagte: „Dadurch wurde mir klar, wie viel Zeit ich in meinem Leben verschwendet hatte. Und ich erkannte auch, dass ich eigentlich gut im Lernen war – etwas, das mir Spaß machte.“

Nachdem sie Kurse am South Seattle College belegt hatte, bewarb sich Ginny an der University of Washington. Im Jahr 2019 erhielt sie ein Martin Honor Scholarship an der UW.

Im Alter von 47 Jahren studierte Ginny Politikwissenschaften, und sie glänzte.

Kürzlich lud sie zwei Fotos hoch, um sehr unterschiedliche Abschnitte ihres Lebens zu markieren. Das eine, ein Fahndungsfoto aus dem King-County-Gefängnis von 2005, zeigt sie am Tiefpunkt ihres Lebens. Das andere zeigt sie strahlend mit ihrem Abschlushut.

Sie schrieb: „Heute habe ich die Unsicherheit über mein Alter, die Falten in meinem Gesicht, meine Genetik, meine Misserfolge und das Hochstapler-Syndrom losgelassen, um zu erkennen, dass ich alles erreichen kann, was ich mir vornehme, egal was passiert, solange ich noch atme. Mit 48 Jahren einen Abschluss in Politikwissenschaften an der University of Washington Seattle zu machen, ist eine echte Leistung für diese ehemalige Versagerin.“

Wenn man die Geschichte dieser Frau über den tiefsten Tiefpunkt und die ultimative Erlösung liest, kann man nicht anders, als sich inspirieren zu lassen.

Ginny sagte zu Eric Johnson von Local12: „Meine Geschichte ist kein Zufall.

„Ich denke, dass sie für alle anderen nützlich sein wird. Vielleicht kann ich eine Art Rattenfänger sein, um Menschen zu helfen, ihr eigenes Leben wiederzufinden. Das ist es, was mir wichtig ist. Es gibt Tage, an denen ich mir wünsche, ich könnte mich einfach zurückziehen, mit einem Garten, und ein kleines Café eröffnen. Aber in Wirklichkeit weiß ich, dass es meine Aufgabe ist, weiterhin Hoffnung zu schaffen.“

Was für eine atemberaubend schöne Geschichte. Gut gemacht, Ginny, du bist ein leuchtendes Beispiel für andere, die mit Widrigkeiten konfrontiert sind.

Bitte hinterlasse einen Kommentar auf unserer Facebook-Seite, wenn auch du der Meinung bist, dass Ginny für ihre Bemühungen und ihren Erfolg Anerkennung erhalten sollte.

In der Zwischenzeit teile diesen Artikel, damit mehr Menschen von ihrem Leben hören können.