Quelle: privat

21 Polizeibesuche in 3 Jahren: Behörden besuchten ermordete Olivia (†3) im Horror-Zuhause

USA: Der Fall des kleinen Tim, der nach schwerem Missbrauch nur noch tot aufgefunden werden konnte, sorgt in Sachsen-Anhalt derzeit für eine große Debatte.

Nachbarn werfen den Behörden vor, sie hätte nicht eingegriffen, obwohl die schlimmen Zustände bekannt gewesen seien.

In Kansas City in den USA diskutiert man nun über einen sehr ähnlichen Fall. Die drei Jahre alte Olivia Jansen wurde ermordet und das, obwohl allein in diesem Jahr die Polizei fünfmal bei ihr gewesen sein soll.

Wie lokale Medien berichten, wurde der tote Körper der kleinen Olivia letzte Woche gefunden, nachdem ihre Familie sie als vermisst gemeldet hatte.

Die Polizei sei wegen unterschiedlichster Vorkommnisse mehrfach bei der Familie gewesen. Darunter soll sich beispielsweise eine Meldung von Missbrauch befunden haben, die am 2. Juni bei der Polizei einging.

Dabei ist allerdings unklar, ob es sich um den Missbrauch von Olivia oder einem anderen Kind auf dem Grundstück handelte.

https://twitter.com/marygonza24/status/1283237923937189888

Nachdem Olivias Körper am letzten Freitag gefunden wurde, wurde Howard Jansen III und seine Lebensgefährtin, Jacqulyn Kirkpatrick, wegen Mord ersten Grades festgenommen.

Hinzu kommen die Vorwürfe der Gefährdung eines Kindes und kriminelle Schändung bei ihrem Tod.

Quellen berichten nun, dass Daten aufgetaucht seien, die belegen, dass die Polizei 21-mal zwischen Januar 2017 und diesem Juli 2020 am Grundstück der Familie aufgetaucht sei.

Olivias Tod hat eine große Welle der Empörung losgetreten. Viele Menschen sind der Meinung, dass die fehlenden Taten der Behörden schuld daran sind, dass das kleine Mädchen getötet wurde.

Nun, wo herauskam, dass allein 21 Polizeibesuche in drei Jahren geschahen, wächst der Unmut.

Immer mehr Angehörige, Freunde und Mitmenschen versammeln sich zu Protesten, die ihre Wut und Trauer über den Tod der kleinen Olivia ausdrücken und eine umfassende Aufarbeitung fordern.

Es ist leider immer schwierig als Behörde abzuschätzen, wann man Eltern ihre Kinder wegnehmen darf oder muss.

Im Fall von Olivia war das Eingreifen wohl deutlich zu spät. Möge sie in Frieden ruhen.