4-Jähriger findet mit Metalldetektor Schatz im Wert von 4 Millionen Dollar

4-Jähriger findet mit Metalldetektor Schatz im Wert von 4 Millionen Dollar

Als Kind träumt jeder davon, einen Schatz zu finden. Wir haben alle schon Filme gesehen, in denen vergrabene Schätze von einer bunt zusammengewürfelten Gruppe von Freunden gefunden werden. Aber dieser kleine Junge hat diesen Traum gelebt.

Das Vater-Sohn-Duo ist auf Gold gestoßen und hat einen unglaublich historischen Fund gemacht…

Der vierjährige James Hyatt war mit seinem Vater, Jason Hyatt, auf Schatzsuche. Sein Vater ist seit 15 Jahren auf der Suche nach Schätzen. Jason war mit seinem Vater und seinem Sohn auf einem Feld in Hockley in England und benutzte seinen Metalldetektor.

Es war eines der ersten Male, dass James seinen Vater bei einer seiner Jagden begleitete. James benutzte den Detektor, als dieser anfing zu piepen und anzeigte, dass sich unter der Stelle, auf die er gerichtet war, Metall befand.

„Es machte piep-piep-piep“, erinnert sich der kleine James an das Ereignis. Sein Vater begann zu graben. Als er mehre Zentimeter tief gegraben hatte, stieß er auf Gold.

YouTube

„Wir gruben mehrere Zentimeter tief und siehe da, es blitzte Gold auf. Ich bewegte die Erde umher und brachte sie an die Oberfläche und da war es“, sagte Jason Hyatt.

„Dann gruben wir in den Schlamm. Da war Gold. Wir hatten keine Karte – nur Piraten haben Schatzkarten“, erklärte der vierjährige James den Medien.

Sie hatten einen Anhänger ausgegraben, der etwa einen Zentimeter groß war. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie keine Ahnung, dass der Anhänger, den sie ausgegraben hatten, so wertvoll war. Als er von Experten begutachtet wurde, stellte sich heraus, dass es sich um einen 500 Jahre alten Anhänger der Jungfrau Maria handelte, der einen geschätzten Wert von etwa 4 Millionen Dollar hat.

Es wurde festgestellt, dass der Anhänger zu 73 % aus Gold besteht und vermutlich ein Reliquienbehälter ist. Dabei handelt es sich um einen Behälter, in dem religiöse Reliquien aufbewahrt werden, die mit religiösen Figuren oder Gegenständen in Verbindung stehen.

Der rautenförmige Anhänger trägt verschiedene Inschriften, darunter den Namen der Heiligen Drei Könige. Ihre Namen „Iaspar, Melcior, Baltasar“ sind an den Seiten des Anhängers eingraviert.

Medieval pendant found by boy, 4, on show at British MuseumJames Hyatt found the gold reliquary two years ago in a…

Posted by Brann's Linkpages & Medieval News on Saturday, December 22, 2012

Die Rückseite der Anhänger zeigt einen Einschnitt und vier augenförmige Symbole, die weinen. Diese Inschriften sollen die fünf heiligen Wunden darstellen, die Jesus Christus trug. Experten glauben, dass das Medaillon aus der Zeit Heinrichs VIII. stammt und einem Mitglied der königlichen Familie gehört haben könnte.

Zwei Jahre nach dem Fund im Jahr 2010 war Marilyn Hockey mit der Konservierung der Reliquie beauftragt. Die Rückwand des Anhängers ließ sich öffnen und gab den Inhalt preis. Darin befanden sich Flachsfasern, die nach Ansicht von Experten irgendwann einmal vor Ort angepflanzt worden sein müssen. Welche Bedeutung sie haben, ist nicht bekannt.

Die gerichtsmedizinische Untersuchung erklärte den Fund zu einem Schatz, der seit 2012 einen festen Platz in der Mittelaltergalerie des Britischen Museums hat.

Während der Wert des Anhängers auf 4 Millionen Dollar geschätzt wurde, erhielt die Familie nur 70 000 Pfund für ihren Fund. Das Geld wurde mit Zuschüssen der Wohltätigkeitsorganisation Art Fund und der Friends of the Museum finanziert. Das Geld wird zwischen den Hyatts und dem Grundstückseigentümer aufgeteilt.

Aber die hohe Zahlung ist dennoch das größte Ergebnis, das Jason Hyatt je mit seinem Hobby erzielt hat. Er sagt, sein Sohn habe außergewöhnliches Glück!

„Mein Sohn ist einer der glücklichsten Menschen überhaupt. Wenn wir zum Arzt gehen, legt er seine Hand auf die Seite des Sofas und zieht einen Zehner heraus“, sagt der begeisterte Vater.

Was für eine wunderbare Geschichte darüber, wie Kinder manchmal erstaunliche Entdeckungen machen.

Bitte teile diesen Artikel auf Facebook.