Aktivisten belagern Grundstück von Bauern - besprüht sie mit Gülle

Shutterstock

Aktivisten belagern Grundstück eines Landwirts – er besprüht sie mit Gülle

Vor einiger Zeit jedoch wähnte sich eine Gruppe von Umweltaktivisten über dem Gesetz.

Sie betraten ohne Erlaubnis das Privatgelände eines Landwirts, um eine Anti-Fracking-Demonstration zu veranstalten. Die Gruppe schlug große Zelte auf und veranstaltete im Grunde ein kleines Fest auf dem Grundstück des Landwirts.

Forderte Aktivisten auf, Grundstück zu verlassen

Der Bauer hatte schließlich genug.

Nach mehreren erfolglosen Versuchen, sie zum Gehen zu bewegen, beschloss der ältere Mann, ihnen zu zeigen, was er von ihrer Ignoranz hielt.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

YouTube

Der Landwirt hängte einen riesigen Kläranhänger hinten an seinen Traktor, fuhr durch und um das Gebiet, in dem die Demonstranten ihr Lager aufgeschlagen hatten, und besprühte den gesamten Platz mit Gülle.

Das führte schließlich dazu, dass die Aktivisten das Gelände fluchtartig verließen.

Er wurde nicht nur die ungebetenen Gäste los, sondern sorgte auch dafür, dass sein Land früher als geplant gedüngt wurde. Ein perfektes Beispiel dafür, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

Lob für seinen cleveren Einfall

Von nun an werden sich diese Demonstranten sicherlich zweimal überlegen, ob sie sich ohne Genehmigung auf Privatgrundstücken niederlassen.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

YouTube

Seine einfallsreiche Aktion hat sich online wie ein Lauffeuer verbreitet. Die meisten Zuschauer sind sich einig, dass der Bauer genau das Richtige getan hat, indem er den Demonstranten etwas zum Nachdenken (und zum Riechen) gab. Andere sind jedoch der Meinung, dass er die ganze Sache auch friedlicher hätte regeln können.

Sieh dir das Video an, in dem Bauer und Aktivisten aufeinandertreffen.

Was meinst du? Hättest du dasselbe getan, oder hältst du die Reaktion des Bauers für unangemessen?

Bitte teile den Artikel und hinterlasse einen Kommentar.