„Bei uns wirst du immer ein Zuhause haben“ – Jugendliche lebt in zwölf verschiedenen Pflegeheimen, bis Lauftrainer sie adoptiert

Tori Peterson hatte in ihren Jahren als Teenagerin nie ein richtiges Zuhause.

Nachdem sie erstmals mit 12 Jahren dauerhaft in ein Pflegeheim kam, lebte sie bis zu ihrem 18. Geburtstag in zwölf verschiedenen Heimen.

„Als ich fünfzehn wurde, hörte ich die Bedenken der Leute, dass ich die Highschool nicht abschließen würde, dass ich keine feste Anstellung finden könnte und dass ich möglicherweise schwanger werden oder inhaftiert werden könnte, wenn ich achtzehn werde“, sagte sie.

„Ich forderte mich selbst heraus, um nicht zu einer Statistik zu werden. Aber ich hatte dennoch Angst, bis mir jemand versicherte, dass ich nicht ängstlich sein müsste.“

Tori hatte nur sehr wenige stabile Erwachsene in ihrem Leben, aber zum Glück hielten ihre Betreuer sie im gleichen Schulbezirk. Dadurch konnte sie drei Jahre lang in der gleichen Schule bleiben.

„Diese Stabilität war entscheidend, weil ich dadurch in die Nähe des Mannes kam und blieb, der mein Leben verändert hat: Scott.“

Scott war ihr Leichtathletik-Trainer, als Tori 15 Jahre alt war, der nicht nur an sie glaubte, sondern ihr auch all ihre „Wutanfälle und Frustrationen“ verzieh, die bei einem Teenager, der kein stabiles Zuhause hat, verstärkt auftreten.

Für Tori war das Laufen eine Flucht aus der Isolation ihres Pflegeheims, und sie hatte Talent.

Bei einem Training sagte Scott dann beiläufig: „‚Ich glaube, du kannst die Staatsmeisterschaft gewinnen.“ Dann hielt er inne und holte tief Luft. „Wenn du tust, was ich sage.“

Ein Jahr lang tat Tori alles, was ihr Trainer von ihr verlangte, und erschien zu jedem Training.

Mit 18 Jahren wurde Tori aus dem Pflegesystem entlassen und fand sich obdachlos, schlief auf den Sofas anderer Leute, um ein Dach über dem Kopf zu haben.

Sie musste sich darauf verlassen, dass andere sie zum Training fuhren. Scott fuhr sie nach dem Training dann dorthin, wo sie in dieser Nacht einen Platz zum Schlafen gefunden hatte.

„Während einer unserer Fahrten bot Scott mir ein dauerhaftes Zuhause an. Er sagte, er habe seine Töchter gefragt, und sie hätten gesagt, sie würden sich freuen, wenn ich ein Teil ihrer Familie werden würde. ‚Du kannst in den Ferien zurückkommen. Du wirst immer ein Zuhause bei uns haben.‘ Ich fühlte mich wie auf dem Gipfel der Welt.“

Nur wenige Wochen später gewann Tori nicht nur einmal, sondern gleich viermal den ersten Platz bei der Landesmeisterschaft. Sie repräsentierte ihre Schule als das 50. Mädchen in Ohio, das vier Medaillen in einem Wettkampf gewann.

„Ich wurde die erste Frau und die erste farbige Person auf meiner High School, die einen Landesmeistertitel gewann“, sagte sie.

College-Stipendienangebote überschwemmten ihren Posteingang, und sie entschied sich schließlich für ein College, das ihr ein volles Laufbahn- und akademisches Stipendium anbot.

„In der Highschool hatte ich keine Ahnung, mit wem ich die Weihnachtsfeiertage verbringen würde, aber für jeden Feiertag kam ich nach Hause. Seitdem bezieht mich Scott in seine Weihnachtsfeiern ein, hängt für mich einen Strumpf auf, der zu seinen Töchtern passt, und kauft mir Geschenke. Scotts Töchter, Madison und Emma, sehen mich als Schwester, und ich sehe sie als Schwestern.“

Tori ist nun ein Teil der Familie und teilt mit Scott den Nachnamen. Im Jahr 2018 gehörte sie zu den 3 Prozent der Jugendlichen in Pflegeeinrichtungen, die einen Bachelorabschluss oder höher erreichten.

„Es braucht nur eine Person, die flüstert: ‚Du bist fähig und würdig‘, auch wenn eine Million sagen und die Beweise zeigen: ‚Nein, du kannst es nicht.'“

„Wir werden nie aufhören, Führung und Hilfe zu brauchen. Adoption ist nicht nur für Babys, und eine feste Bindung ist nicht nur für Kinder. Es ist für die älteren Jugendlichen und sogar für Erwachsene.“

Toris Geschichte zeigt eindrücklich, wie wir als Erwachsene das Leben eines Kindes verändern können, auch wenn wir nicht mit ihm verwandt sind. Es gibt so viele Jugendliche, die aus dem Pflegesystem ausscheiden und obdachlos werden.

Teile diese Geschichte und würdige den großherzigen Scott und wünsche Tori eine Zukunft voller Liebe, Glück und Sicherheit.