Sheriff fordert Bevölkerung auf, Bettlern nicht zu helfen

„Bitte gebt ihnen kein Geld“ – Sheriff fordert Bevölkerung auf, Bettlern nicht zu helfen

Ein Sheriff in Colorado (USA) fordert die Einwohner auf, Bettlern kein Geld zu geben, weil sie dadurch nur ermutigt werden, nicht zu arbeiten.

In einem Facebook-Post sagte Justin Smith, Sheriff von Larimer County: „Ist Ihnen in letzter Zeit aufgefallen, dass Sie jedes Mal, wenn Sie ein Geschäft verlassen, das Mitarbeiter sucht, mit diesen Leuten konfrontiert werden?“

Wenn man Bettlern Geld gibt, gibt man ihnen einen Anreiz, nicht zu arbeiten – genau wie der Staat es tut, wenn er den Leuten mehr Geld zahlt, damit sie zu Hause bleiben, anstatt wieder zu arbeiten“, so Sheriff Smith.

Anstatt Bettlern Geld zu geben, schlug Sheriff Smith vor, „jemandem Geld zu geben, der tatsächlich arbeitet und darum kämpft, über die Runden zu kommen“.

Have you noticed recently- every time you walk out of a business plastered with HIRING and HELP WANTED signs- you are…

Posted by Justin Smith on Saturday, August 7, 2021

Er fügte hinzu: „Diese Geste wird gewürdigt und hilft jemandem, der bereits arbeitet, sich selbst zu helfen“, schrieb er.

„Wenn Sie die Nase voll haben von den Engpässen in der Produktion, den unterbrochenen Lieferketten und der Strafinflation, die wir erleben – geben Sie den Menschen Anreize, wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen. Das ist die Lösung für unser Problem.“

In nur vier Tagen erhielt sein Beitrag 8.700 Reaktionen und 10.000 Kommentare.

Viele äußerten sich verärgert über seine Äußerungen. Die Kommentatorin Kirsten McLendon schrieb, sie stimme zu, dass man ihnen kein Geld geben sollte, fügte aber hinzu: „Es ist nichts Falsches daran, jemandem eine Decke, einen Mantel oder einen Big Mac zu geben. Wenn jemand missbräuchlich bettelt, wird er sich normalerweise weigern – aber jemand, der wirklich in Not ist, wird sehr dankbar sein.

„Nicht jeder ist arbeitsfähig. Manche Menschen sind so psychisch krank, dass sie nicht erwerbstätig sein können. Wir sollten zwar nicht zum Betteln ermutigen, aber wir können freundlich zu denjenigen sein, die wirklich Hilfe brauchen.

Ihr Kommentar erhielt fast 1.000 Likes, und viele stimmten zu, dass nicht jeder, der einen Job braucht, auch einen bekommen kann.

Ein anderer Kommentator, der Kirstins Kommentar zustimmte, schrieb: „Außerdem braucht man Unterlagen wie einen Personalausweis, eine Sozialversicherungskarte und eine Adresse, um sich für einen Job zu bewerben und auch Zugang zu Transportmitteln. Das ist nicht für alle möglich, und das müssen wir auch verstehen.“

Eine im Auftrag des Union Square Business Improvement District – einer Vereinigung von 500 Immobilienbesitzern in der Innenstadt von San Francisco – durchgeführte Umfrage ergab: „Der typische Bettler ist ein beeinträchtigter, alleinstehender Mann mittleren Alters, der einer ethnischen Minderheit angehört und weniger als 25 Dollar pro Tag verdient, obwohl er seit mehr als fünf Jahren sieben Tage pro Woche bettelt.“

Die Umfrage ergab auch, dass „94 Prozent die spärlichen Mittel, die sie aufbrachten, für Lebensmittel verwendeten“.

Außerdem wurde festgestellt, dass nur 3 Prozent von ihnen keine Wohnung wollten.

Man geht davon aus, dass etwas mehr als 82 Prozent der über eine halbe Million Obdachlosen in den USA Bettler sind.

Was hältst du von den Äußerungen des Sheriffs? Findest du es richtig, dass er die Menschen auffordert, denjenigen kein Geld zu geben, die darum bitten?

Bitte schreibe deinen Gedanken in die Kommentare und teile diese Geschichte.