CEO gefeuert, weil er jungen Mann belästigte, der Kleid zum Abschlussball trug

Der CEO eines Unternehmens für Telemedizin wurde gefeuert, nach dem sich im Internet ein Video verbreitete, das zeigt, wie er einen Teeanger wegen eines Ballkleides beleidigt.

Dalton Stevens (18 Jahre) war vor dem Abschlussball seiner Schule mit Freunden in einem Hotel, als sich der Vorfall ereignete. Daltons Freund Jacob Geitmann machte ein Video davon und teilte es online. In den sozialen Medien verbreitete es sich schnell, und das Unternehmen des Mannes sah sich gezwungen, Maßnahmen gegen den CEO zu einzuleiten, der inzwischen als Sam Johnson identifiziert wurde.

Das Video kann Schimpfwörter enthalten.

Dalton – ein Abschlussschüler an der Franklin High School in Tennessee – erzählte WKRN, dass er mit dem Kleid ein Statement abgeben und für seinen Abschlussball alles geben wollte.

„Er machte mir einen großen Antrag zum Abschlussball und lud mich ein, mit ihm dorthin zu gehen“, sagte Jacob. „Und er entschied sich, ein Kleid zu tragen, und ich sagte ihm, dass er darin gut aussehen würde.“

„Ich war selbstbewusst“, sagte Dalton. „Ich wusste, dass ich mich schön fühlte, und ich fühlte mich großartig.“

Doch als das Paar vor dem Abschlussball in einem Hotel Fotos machte, trafen sie auf Johnson, der seine Meinung über Daltons Outfit ausdrückte.

„Er hat mir Beleidigungen an den Kopf geschmissen: dass ich schlecht aussähe; Haare auf der Brust hätte und daher kein Kleid tragen solle; ein Mann sei; und so weiter. Er hatte die Dreistigkeit zu kommen und mir zu sagen, was ich tragen und was ich aufgrund seiner Standards tun sollte.“

Sein Freund filmte den Streit.

Irgendwann entfernt sich Dalton von Johnson, aber dieser folgt dem Teeanger und sagt ihm, dass er wie ein „Idiot“ aussehe.

Man hört, wie mehrere Leute im Hintergrund Johnson sagen, er solle aufhören und dass es „nur Kinder seien“. Aber Johnson grinst weiter.

Es dauert nicht lange, bis Johnsons Unternehmen Visuwell von dem Verhalten des CEO Wind bekommt. Und wenige Stunden nachdem das Video auf Twitter geteilt wurde, verbreitete Visuwell eine Stellungnahme mit der Entscheidung, den CEO des Unternehmens zu entlassen.

Johnson, der von Mitarbeitern gebeten wurde, das Hotel zu verlassen, sagte Newsweek, dass die Interaktion mit dem Teenager nichts Persönliches gewesen sei oder etwas mit dem Kleid zu tun gehabt hätte.

Er behauptete, er näherte sich den Jugendlichen, um mit ihnen über ihr „unausstehliches, lautes Verhalten“ zu sprechen und sie zu bitten, ihr Obszönitäten wegen der anwesenden Familien und Kinder zurückzustellen.

„Dass es um das Kleid ging, war ihre Idee, und sie haben den größten Teil des Austausches herausgeschnitten.“

Vor kurzem hatten Tennessee und andere Staaten Transgender-Athleten verboten, an Mädchensportarten teilzunehmen; und Candace Owens kritisierte Harry Styles für das Tragen eines Kleides auf dem Cover der Vogue.

Was denkst du über Visuwells Reaktion?

Teile deine Gedanken und diese Geschichte auf Facebook.