Die Zwillinge aus "The Shining" wurden von Schauspielschulen abgelehnt

Die Zwillinge aus „The Shining“ wurden nach dem Horrorklassiker von Schauspielschulen abgelehnt – so geht es ihnen heute

Viele halten The Shining für einen der besten Horrorfilme, die je gedreht wurden.

Der Film von Stanley Kubrick – basierend auf der Verfilmung eines Romans von Stephen King – kam 1980 in die Kinos, die Hauptrolle spielte Jack Nicholson. Viele Facetten des Films wurden legendär, und die Schauspieler, die in ihm auftraten, haben sich einen besonderen Platz in der Filmgeschichte verdient. Nicht zuletzt die geradezu schaurigen Zwillinge, die „Grady Girls“, gespielt von Lisa und Louise Burns.

Sie waren erst 12 Jahre alt, als Kubrick sie für den Film besetzte, und hätten eigentlich gar nicht mitspielen sollen. Tatsächlich war ihre Besetzung als Grady-Töchter ein Unfall; Kubrick hatte nie die Absicht, Zwillingsschwestern einzusetzen.

Was ist also aus den Grady Girls geworden? Und wie sehen sie jetzt aus? Hier ist alles, was du wissen musst.

The Shining, Twins
Instagram/theshiningtwins

Ein Kinderschauspieler zu sein, muss eine außergewöhnliche Erfahrung sein, denn viele Kinder träumen davon, Schauspieler oder Schauspielerinnen zu werden; auch wenn die Belastung mit vielen Stunden am Set hoch sein muss.

Die „Shining“-Zwillinge

Die Arbeit an einem Set unterscheidet sich erheblich, je nachdem, welche Art von Film oder Fernsehserie gedreht wird. So war die Zeit von Mary-Kate und Ashley Olsen am Set von Full House wahrscheinlich viel unbeschwerter als die von Kindern, die in Horrorfilmen mitspielen.

Und wenn wir von Horrorfilmen sprechen, gibt es zwei Schwestern, die enger mit mit diesem Genre verbunden sind als die meisten Kinder der Filmgeschichte.

Lisa und Louise Burns waren gerade einmal 12 Jahre alt, als Stanley Kubrick sie als die Grady Girls in seinem Horrorfilm The Shining von 1980 besetzte. Es war eine fantastische Erfahrung, und vor nicht allzu langer Zeit verrieten sie Details darüber, wie es war, mit Leuten wie Jack Nicholson und Regisseur Kubrick zusammenzuarbeiten.

Stanley Kubrick
Stanley Kubrick. Youtube/YohanesChristian

Wie Stanley Kubrick „The Shining“ erschuf

„Ich habe mich schon immer für außersinnliche Wahrnnehmung und das Paranormale interessiert. Abgesehen von den wissenschaftlichen Experimenten, die darauf hindeuten, dass wir kurz vor dem endgültigen Beweis ihrer Existenz stehen, haben wir sicher alle schon die Erfahrung gemacht, ein Buch genau auf der Seite aufzuschlagen, die wir suchen, oder an einen Freund zu denken, kurz bevor das Telefon klingelt“, erklärte Stanley Kubrick in einem Interview zum Film.

„Aber The Shining entstand nicht aus dem Wunsch heraus, einen Film darüber zu machen. Das Manuskript des Romans wurde mir von John Calley von Warner Bros. zugeschickt. Ich hielt es für eine der genialsten und aufregendsten Geschichten des Genres, die ich gelesen hatte“, erinnerte er sich.

„Sie schien ein außergewöhnliches Gleichgewicht zwischen dem Psychologischen und dem Übernatürlichen zu schaffen, und zwar so, dass man dachte, das Übernatürliche würde letztendlich durch das Psychologische erklärt: ‚Jack muss sich diese Dinge einbilden, weil er verrückt ist. So konnte man seine Zweifel am Übernatürlichen aufschieben, bis man so tief in der Geschichte drin war, dass man es fast unbemerkt akzeptieren konnte.“

Kubrick wusste von Anfang an genau, wen er für den Film haben wollte. Jack Nicholson war zu dieser Zeit einer der angesagtesten Schauspieler in Hollywood. Neben Spencer Tracy und Jimmy Cagney hielt Kubrick ihn für den größten aller Stars.

Außerdem war der legendäre Regisseur, der auch Klassiker wie 2001: Odyssee im Weltraum, Full Metal Jacket und Uhrwerk Orange inszeniert hatte, der Meinung, dass er für die Hauptrolle einen kompetenten Darsteller brauchte. Jack Nicholson war der Richtige, und so bekam er die Rolle des Jack Torrance.

Jack Nicholson, The Shining
Youtube/Movieclips

„Seine Arbeit ist immer interessant, klar durchdacht und hat den X-Faktor, die Magie. Jack ist besonders für Rollen geeignet, die Intelligenz erfordern. Er ist ein intelligenter und gebildeter Mann, und das sind Qualitäten, die sich kaum darstellen lassen. In The Shining glaubt man, dass er ein Schriftsteller ist, ob er nun gescheitert ist oder nicht“, erklärte Kubrick.

Lisa and Louise Burns – „The Shining’“ Zwillinge

Shelley Duvall spielte die Rolle der Wendy Torrance, während Danny Lloyd die Rolle des kleinen Danny übernahm. In der Geschichte zieht die glückliche dreiköpfige Familie über den Winter in das abgelegene Overlook Hotel in den Colorado Rockies. Der Vater wird jedoch von einer unheimlichen Präsenz beeinflusst, die ihn zu unvorstellbarer Gewalt treibt.

Zur gleichen Zeit beginnt Danny, schreckliche Dinge aus der Vergangenheit und der Zukunft zu sehen. An einer Stelle des Films wird er eingeladen, mit den Zwillingen, den so genannten Grady-Girls, gespielt von Louise und Lisa Burns, zu spielen.

Die Zwillinge aus The Shining sind ziemlich unheimlich, wenn man sich den Film ansieht, sie halten sich an den Händen und starren unheimlich den Flur entlang. Sie tragen Kleider mit Bändern um die Hüften und Locken im Haar. Wer den Film gesehen hat, weiß, was gemeint ist.

Bevor sie die Rollen in The Shining bekamen, hatten Lisa und Louise Burns aus London noch nie geschauspielert. Es stellte sich heraus, dass es nur ein Zufall war, dass sie überhaupt ihre Rollen in Kubricks Film bekamen.

Kubrick hatte nie die Absicht, Zwillingsschwestern in dem Film zu verwenden, änderte aber irgendwann seine Meinung.

„Stanley [Kubrick] war ein Mensch, der nicht wusste, wonach er suchte, bis er es fand“, sagte Lisa Burns 2014 in einem Interview mit Daily Mail.

„Wir waren nie auf einer Schauspielschule gewesen, aber wir hatten schon einige Fernseharbeiten gemacht, und so hatten wir eine Agentin, und sie rief unsere Mutter an und sagte: ‚Stanley Kubrick sucht Schwestern.'“

The Shining, Twins
Youtube/Movieclips

„Stanley war nie auf der Suche nach Zwillingen, aber wir haben trotzdem mitgemacht. Wenn wir nicht vorgesprochen hätten, wären die Rollen wahrscheinlich an zwei Mädchen unterschiedlichen Alters gegangen, wie die Figuren im Buch“, fügte Lisa hinzu. „Es war auf jeden Fall zu unseren Gunsten, denn Stanley entschied, dass Zwillinge einfach gruseliger sind.“

Viel Zeit mit Jack Nicholson am Set verbracht

Das mittlerweile legendäre Zitat „Komm und spiel mit uns“, das sie dem jungen Danny zurufen, ist inzwischen Kult.

Am Set haben Lisa und Louise Burns viel Zeit mit dem Rest der Crew verbracht, obwohl sie nur etwa 30 Sekunden im Film zu sehen waren.

Wenn sie sich an ihre Zeit am Set von The Shining erinnern, haben die Zwillinge viele Geschichten zu erzählen. Jack Nicholson – der mit Jack eine verrückte, großartige Figur schuf – war dafür bekannt, dass er seine Rolle wie ein Verrückter spielte und sich sozusagen in seine Figur verwandelte, auch wenn die Kameras nicht liefen.

Aber Lisa und Louise Burns zeigen eine ganz andere Seite von Nicholson. Am Set wurde er zu einer Vaterfigur und einem Mentor für die jungen Mädchen. Zwischen den Szenen machte er Nickerchen auf dem Boden, um in der Rolle zu bleiben.

Lisa und Louise hatten noch nie zuvor ein Filmset erlebt. Es war natürlich ein außergewöhnlicher Ort. Hauptsächlich wurde The Shining in den Elstree Studios in Hertfordshire (England) gedreht.

The Shining, Twins
Instagram/theshiningtwins

Wie bereits erwähnt, waren die Grady Girls nicht allzu lange im Film zu sehen. Stanley Kubrick wollte jedoch, dass die Mädchen jeden Tag am Set waren, um zwischen den Aufnahmen mit dem kleinen Jungen Danny zu spielen.

„Er wusste nicht, dass es ein Horrorfilm war“

Da der kleine Junge erst fünf Jahre alt war, als er für die Rolle des Sohnes von Jack Nicholson in The Shining gecastet wurde, achtete Regisseur Stanley Kubrick sehr darauf, ihn zu beschützen.

Er beschloss, dem kleinen Danny nicht zu sagen, worum es in dem Film ging, und die Crew tat ihr Bestes, um die Tatsache zu verbergen, dass es sich um einen Horrorfilm handelte. In einer Szene – in der die Schauspielerin Shelley Duvall mit Danny auf dem Arm schreiend davonläuft – erinnerte sich Lisa daran, dass sie stattdessen eine lebensgroße Puppe trug. Dies geschah, damit Danny nicht ihre gespenstischen Schreie hören musste.

„Danny war ein ganz normaler kleiner Junge und ein sehr liebes Kind. Seine Eltern arbeiteten bei der Eisenbahn, und es war sein erster Job als Schauspieler. Wir haben viel mit ihm gespielt, genau wie mit unserem eigenen Bruder“, sagte Lisa.

„Er hatte viel mehr Szenen als wir, aber das hat uns überhaupt nichts ausgemacht. Wir haben uns sehr gut unterhalten. Er hat seine Sache gut gemacht, aber er wusste nicht, worum es in dem Film wirklich ging, er wusste nicht, dass es ein Horrorfilm war.“

Die legendären Kleider von Lisa und Louise Burns aus The Shining touren noch heute durch die Welt. Sie besaßen jeweils zwei Sätze Kleider, und der Auftritt in dem legendären Horrorfilm machte sie über Nacht berühmt.

Lisa and Louise Burns aus „The Shining“ – das machen sie heute

Doch nicht alles war toll daran, in so jungen Jahren in einem Film mitzuspielen. Wie bereits erwähnt, wollten sowohl Lisa als auch Louise Schauspielerin werden, aber da sie bereits in einem Film mitgespielt hatten, wurden sie von mehreren Schauspielschulen abgelehnt.

Die renommierte Schauspielschule The Royal Academy of Dramatic Art in London gehörte zu denen, die ablehnten. Das war vor allem für Louise ein harter Schlag.

„Als ich jünger war, war es ein großer Traum von mir, ein Filmstar wie Judy Garland oder Greta Garbo zu werden, echte Filmstars“, sagte sie.

„Ich ging zu einem Vorsprechen für die RADA und sie sagten, sie könnten mich nicht annehmen, weil ich in einem Film mitgespielt hatte, was mich zu einer professionellen Schauspielerin machte, und sie nehmen keine Profis. Die Frau wollte mich nicht einmal vorsprechen lassen, und das war ein großer Schlag für mich, also beschloss ich, stattdessen Wissenschaftlerin zu werden.“

„Wir hätten wahrscheinlich mehr Glück gehabt, wenn wir einfach gelogen hätten.“

Und was machen Louise und Lisa Burns – die Grady Girls – heute?

Nun, Lisa ist Anwältin geworden, während Louise als Wissenschaftlerin arbeitet.

The Shining, Twins
Instagram/theshiningtwins

Doch auch wenn ihre Schauspielkarrieren nicht so verliefen, wie sie es sich wünschten, werden sie für immer einen besonderen Platz in den Herzen der Horrorfilmfans haben.

„So etwas ist ein unglaubliches Kompliment“

Tatsächlich reisen die beiden Schwestern noch heute um die Welt, um Fans auf verschiedenen Conventions zu treffen.

„Wir haben in Kanada einen Fan getroffen, der auf jedem Bein ein Tattoo von uns hatte“, erzählt Louise der Daily Mail.

„Wir haben auch Leute getroffen, die uns auf beiden Armen haben und wenn sie dann ihre Arme zusammenlegen, halten wir uns an den Händen. Für uns ist so etwas ein unglaubliches Kompliment.“

Bitte teile diesen Artikel auf Facebook mit Freunden und Familie, wenn du The Shining gesehen hast!