Ermittlung gegen Schulleiterin, nachdem Mutter heimlich aufzeichnet, wie diese ihr 6-jähriges Kind mit Paddel schlägt

Gegen die Direktorin einer Grundschule in Clewiston (Florida,USA) wird ermittelt. Sie wurde vor laufender Kamera dabei erwischt, wie sie einen 6-jährigen Schüler mit einem Paddel schlägt.

Die Mutter des Kindes zeichnete Melissa Carter – die Schuldirektorin – auf, als sie merkte, dass es im Schulbüro keine Kameras gab und nur ihr Wort gegen das der Schulangestellten stehen würden.

Laut WINK News fand der Vorfall am 13. April statt, als die Schule die Mutter des Kindes kontaktierte, um ihr mitzuteilen, dass das Kind einen Computer beschädigt hatte und sie eine Strafe von 50 US-Dollar zahlen solle.

In einem Polizeibericht heißt es, dass der Frau – dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde – von den Schlägen mit einem Paddel berichtet wurde und dass ein Stellvertreterin anwesend sein würde. Aber aufgrund der Sprachbarriere war sie sich nicht sicher, was der Schulbeamte meinte.

Die Frau ging zur Schule ihres Kindes, um die Gebühr zu bezahlen, und wurde zum Büro der Schulleiterin gebracht. Dort saßen ihr Kind, die Schulleiterin und Cecillia Self – eine Schulangestellte, die angeblich als Übersetzerin fungierte.

Eine Stellvertreterin gab es nicht.

„Meine Tochter war schon im Büro“, sagte die Frau gegenüber WINK News. „Die Direktorin fing an zu schreien.“

Ab diesem Zeitpunkt begann sie, Carter und Self heimlich zu filmen.

Carter schlägt das Kind mehrfach

In 19 Staaten ist körperliche Züchtigung legal, einschließlich Florida; es ist aber nicht im Schulbezirk erlaubt, in dem der Vorfall stattfand.

„Der Hass, mit der sie meine Tochter geschlagen hat; ich habe meine Tochter nie so geschlagen, wie sie es getan hat“, sagte die Mutter.

Viele Leute, die eine Verbindung zur Schule haben, hinterfragen die Reaktion der Mutter auf die Bestrafung der Tochter.

„Dass sie aufnimmt, wie ihr Kind geschlagen wird, ist nicht richtig, wie ich finde“, sagte Jocelyn Edwards, deren Schwester die Schule besucht, zu WINK News.

Aber nach Meinung der Mutter war sie starr vor Angst, und die Aufnahme war alles, was sie in diesem Moment tun konnte.

„Niemand hätte mir geglaubt“, sagte sie. „Ich habe meine Tochter geopfert, damit alle Eltern erkennen können, was in dieser Schule passiert.“

Brent Probinsky, der Anwalt der Familie, sagte, dass der Fall nun an die Staatsanwaltschaft übergeben wurde. Diese prüft, ob Strafanzeige gegen Carter und Self gestellt wird.

Das Department of Children and Families untersucht den Fall ebenfalls.

CBS This Morning berichtet, dass Carter derzeit beurlaubt ist.

Es ist widerlich, dass das passieren konnte. Weder Melissa Carter noch Cecillia Self sollten weiter an der Schule beschäftigt sein.

Bist du derselben Meinung?

Teile deine Gedanken auf Facebook.