Frau bei Spaziergang mit Hund von Bären getötet und gefressen – Freund zollt „Liebe meines Lebens“ Tribut

Ein tief bestürzter Mann hat seiner Freundin, die bei einem Bärenangriff ums Leben gekommen ist, den letzten Tribut gezollt.

Die Überreste von Laney Malavolta wurden Freitagabend von ihrem Freund in der Nähe von Durango – über 500 Kilometer südwestlich von Denver (Colorado, USA) – gefunden.

Die 39-jährige war mit ihren beiden Hunden spazieren gegangen, als sie von einer Bärenmutter und ihren Jungen angegriffen wurde. In dem Verdauungstrakt der Mutter wurden menschliche Überreste gefunden.

Ihr Freund, der sich als Erster auf die Suche nach ihr gemacht hatte, hat seiner Freundin noch eine letzte Ehre erwiesen, sie war die Liebe seines Lebens.

LANEY ANN MALAVOLTA, 39, LIFE-LONG ADVENTURER AND LOVER OF THE OUTDOORS WAS KILLED IN A BEAR ENCOUNTER ON APRIL 30, 2021…

Posted by Justin Rangel on Tuesday, May 4, 2021

Der Freund sagte: „Laney verbrachte ihr Leben in der freien Natur und war sehr erfahren und bewandert.“

„Ihre größte Freude war es, in den Wäldern mit unseren Freunden, unserer Familie und unseren Hunden zu sein.“

„Wir möchten den Organisationen, die an der Untersuchung von Laneys Tod und ihrem Auffinden beteiligt waren, unsere aufrichtige Wertschätzung aussprechen.“

Laut dem Durango Herald arbeitete Laney als Weinverkäuferin bei der Republic National Distribution Co.

Black Bear Free Stock Photo - Public Domain Pictures
Public Domain Pictures

Der Freund fährt fort: „Während Laneys physische Präsenz plötzlich von dieser Erde genommen wurde, können alle, die sie kennen und lieben, Trost finden: Laneys Seele wird für immer an ihrem Lieblingsort verbleiben und das tun, was sie geliebt hat.“

Wildhüter setzten Spürhunde ein, um die 10-jährige Bärin und ihre beiden Jungen in der Gegend aufzuspüren. Sie wurden eingeschläfert, da es wahrscheinlich sei, dass die Bären wieder Menschen angreifen würden, wie es in einer Erklärung heißt.

Die Untersuchung in einem Labor fand menschliche Überreste im Verdauungstrakt der Bärenmutter und eines der Jungen.

A HEARTBROKEN boyfriend paid a loving tribute to his partner who was killed and eaten alive by a black bear. The remains…

Posted by The Nzuchi News Europe on Wednesday, May 5, 2021

Laut der Ermittler starb Laney an „durchdringenden Verletzungen am Hals“ einschließlich mehrerer Bisswunden.

„Wann immer ein Tier eingeschläfert wird, erhalten wir viele Fragen über die Notwendigkeit dieser Aktion“, sagte CPW-Direktor Dan Prenzlow. „Unsere Verantwortung für die natürlichen Ressourcen des Staates ist vielfältig, aber es gibt für uns keine wichtigere Pflicht, als die Ressourcen so zu verwalten, dass die Sicherheit der Bewohner Colorados und unserer Besucher gewährleistet ist. Das Einschläfern eines Wildtieres nehmen unsere Beamten niemals leichtfertig vor, aber wir haben die Pflicht, weitere vermeidbare Schäden zu verhindern.“

Schätzungen gehen davon aus, dass in Colorado zwischen 17.000 und 20.000 Schwarzbären leben. In den letzten zwei Jahren gab es 879 Fälle, bei denen Bären gewaltsam in Häuser oder Garagen einbrachen, wie die Denver Post berichtet.

Tödliche Angriffe auf Menschen sind extrem selten; seit 1960 wurden in Colorado gerade einmal vier Fälle dokumentiert.

Meine Gedanken und mein Beileid gehen an die Familie und Freunde von Laney Malavolta. Ruhe in Frieden.

Bitte teilen.