Frau bekommt nach vier Fehlgeburten endlich ein Kind – Studie zeigt: Schwarze Frauen häufiger betroffen

Als bei Brittany Turner die Wehen einsetzten, fühlte sie nicht dieselbe Aufregung wie andere werdende Mütter.

Nach vier Fehlgeburten hatte sie große Angst, dass es wieder passieren könnte.

„Mit Brayden hatte ich große Angst, schwanger zu werden. Ich habe es nie über drei Monate hinaus geschafft“, sagt Brittany Turner.

Die Mutter aus Raleigh (North Carolina, USA) hatte verständlicherweise große Angst, als sie drei Wochen vor ihrem Geburtstermin zu einem Notkaiserschnitt gezwungen wurde.

„Als ich in der Notaufnahme ankam, setzte mir eine der Krankenschwestern einen Doppler auf den Bauch. Sie sagte 90….80… die Herzfrequenz des Babys ging so schnell runter“, sagte sie laut ABC News.

Auf Instagram schrieb Brittany über ihr erschreckendes Erlebnis: „Mein Partner ist nicht an meiner Seite; ich habe Angst; mir wird gesagt, ich solle diesen Ärzten und Krankenschwestern vertrauen, die ich noch nie getroffen habe. Währenddessen bewegen sie sich schnell um mich herum und bitten um eine mündliche Zustimmung, mich in Narkose zu versetzen, weil keine Zeit für Papierkram oder Fragen ist.

„Ich fühlte mich allein, verängstigt, verwirrt und weinte. Ich habe laut gebetet. Herr, beschütze mich und mein Baby Brayden, Gott, bitte!“

Als sie aufwachte, rief sie nach ihrem Baby. Die Ärzte sagten ihr, dass es ihm jetzt gut ginge, aber während der Wehen hatte sich die Nabelschnur um seinen Hals gewickelt.

Als sie ihren kleinen Jungen mit einem Gewicht von knapp 2,8 Kilogramm in den Händen hielt, geschah etwas Wunderbares.

„Als ich mein Handy in die Hand nahm, schaute ich und sagte: ‚Streichelt er ihr Gesicht? Wirklich? Ist das ein Baby? Dieser Typ ist unglaublich. Das ist mein Kind“, sagte Vater Antonio Pittman.

Britanny stellte das Video auf Instagram und schrieb: Dieses Video war das erste Mal, dass ich ihn hielt, als er noch nicht ganz wach war. (Antonio) setzte ihn auf mich, und er fasste mir sanft ins Gesicht. Er ließ mich wissen, dass es ihm gut geht.“

Jetzt wird dieser süße Junge all die Liebe und Umarmungen zu Hause bei seinen Eltern und seinem großen Bruder Kaleel Douglas genießen.

Brittany ist nicht die Einzige, die unter dem Trauma mehrerer Fehlgeburten leidet: Studien zeigen, dass dies bei schwarzen Frauen häufiger vorkommt.

Eine Studie, die von der britischen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet im April veröffentlicht wurde, zeigt, dass weltweit jedes Jahr 23 Millionen Frauen Fehlgeburten erleiden, wobei das Risiko für schwarze Frauen um mehr als 40 Prozent höher ist.

In der Veröffentlichung heißt es: „Fehlgeburten sind häufig und betreffen eine von 10 Frauen im Laufe ihres Lebens, wobei die Zahl der Fehlgeburten weltweit auf 23 Millionen geschätzt wird. Trotzdem sind die Auswirkungen und Folgen von Fehlgeburten und das fragmentierte Versorgungssystem oft von schlechter Qualität.

„Wir brauchen ein neues System, um sicherzustellen, dass Fehlgeburten besser erkannt werden und Frauen die körperliche und seelische Gesundheitsversorgung erhalten, die sie brauchen. Die Zeiten, in denen man Frauen sagte, sie sollten es einfach noch einmal versuchen, sind vorbei“, so der Lancet.

Brittany sagte, dass die Angst und der Stress, die sie erlebt hat, sie und ihren Partner dazu veranlasst haben, die Entscheidung für ein weiteres Kind zu überdenken.

„Nach dieser Tortur möchte ich ein weiteres Kind haben, aber es macht mir Angst, es überhaupt noch einmal zu versuchen.

Ein so schöner Moment zwischen Mutter und Kind, der für immer mit der Kamera festgehalten wurde. Ich bin so froh, dass für dieses Paar die Sorgen und Ängste während der Schwangerschaft nun vorbei sind.

Es muss mehr getan werden, um Frauen nach einer Fehlgeburt zu unterstützen; so viele leiden alleine. Bitte teilen.