Frau zog sich durch grausamen Streich von Freunden schwere Verbrennungen zu – so geht es ihr heute

Warnung: Dieser Artikel kann sensible Fotos enthalten.

April Charlesworth, heute 28 Jahre alt, besuchte wie jeden anderen Abend die örtliche Bar.

Sie war dort mit Freunden und ihrem Cousin, als einer in der Gruppe beschloss, einen Streich zu spielen, der in einem totalen Desaster endete.

Die Person schüttete Ethanol auf einen Tischheizkörper, um einen Funken zu erzeugen, der eine Alkoholflasche entzündete und explodieren ließ.

Das Feuer, das aus der Flasche kam, fügten April und ihrer Cousine schwere Verbrennungen zu.

Da sie das Ausmaß ihrer Verletzungen nicht erkannte, weigerte sie sich zunächst, ins Krankenhaus zu gehen, da sie nach Hause zu ihrem Sohn wollte, wurde aber kurz darauf mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht und für vier Tage in ein künstliches Koma versetzt.

Vier Tage lang im Koma

Die Situation war so akut, dass die Ärzte sie für vier Tage in ein Koma versetzen mussten.

Die Ärzte stellten fest, dass sie Verbrennungen dritten Grades hatte und die Schmerzen für April unerträglich waren.

Sie musste sich mehreren Operationen und Behandlungen unterziehen, in der Hoffnung, ihr Gesicht wiederherstellen zu können.

April wurde rund um ihr Gesicht bandagiert, damit die großen Wunden schneller heilen.

Sie verbrachte zwei Monate auf der Intensivstation und wurde gelegentlich von ihrem Sohn besucht.

Ihr Sohn fürchtete sich davor zu sehen, wie seine Mutter unter all den Verbänden wirklich aussah.

Plastikmaske für ihr Gesicht

Als Teil ihrer Behandlung musste April 23 Stunden am Tag einen Gesichts- und Brustschutz tragen, was zwar funktioniert, aber sehr unbequem ist

„Sie jucken und jucken und ich kann kaum atmen, wenn ich sie anhabe, aber die Schwellungen und Rötungen auf meiner Brust sind bereits zurückgegangen und sie sind sehr hilfreich“, sagt sie und fährt fort:

„Ich habe eine Plastikmaske, die ich im Gesicht trage, mit Löchern in Augen, Nase und Mund.“

April musste auch mit der Plastikmaske schlafen, was schwierig und unangenehm war.

Als ob das nicht genug wäre, muss sie sich alle sechs Wochen einer Laserbehandlung ihrer Narben unterziehen.

So sieht April heute aus

Eineinhalb Jahre sind seit dem tragischen Unfall vergangen, und obwohl die Behandlungen geholfen haben, ist es für April schwer.

Heute traut sie sich kaum noch vor die Tür, da sie seit dem Vorfall sozialphobisch geworden ist.

Die 28-Jährige traut sich kaum, ihr verletztes Gesicht Fremden zu zeigen, und bleibt stattdessen lieber zu Hause bei ihrem Sohn.

Heute kann sie viele ihrer Gesichtsnarben mit Make-up überdecken, und auf Instagram sieht es so aus, als sei Aprils Gesicht in den letzten anderthalb Jahren gut verheilt.

Aber auch wenn das ehemalige Partygirl kaum noch ausgeht, teilt April ihre Geschichte in den sozialen Medien.

„Es hat mir geholfen, die schwierigen Zeiten zu überstehen, und viele Leute sagen, wie sehr es ihnen geholfen hat, dass ich meinen Weg mit ihnen teile“, sagt sie.

Was für eine schwierige Reise, die April bereits hinter sich hat. Wir wünschen ihr weiterhin alles Gute!

Bitte teile diesen Artikel auf Facebook.