Hochschwangere Frau rettet Jungen, der im See zu ertrinken droht

Hochschwangere Frau rettet Jungen, der im See zu ertrinken droht – eigentlich wollte sie an dem Tag in die Kirche gehen

Als Eltern sind wir stets bemüht, unser Bestes zu tun, um unsere Kinder auf die Welt und ihre verschiedenen Gefahren vorzubereiten.

Natürlich können wir sie nie wirklich vor allem schützen, aber als Mutter oder Vater ist es unsere Aufgabe, ihnen die notwendigen Fähigkeiten zu vermitteln, um Risiken so weit wie möglich zu begrenzen.

Für Mutter Stephanie Swedberg war es wichtig, dass ihre Kinder schon früh schwimmen lernten. Normalerweise geht sie jeden Sonntag in die Kirche, aber an einem bestimmten Wochenende beschloss sie, den Gottesdienst online zu verfolgen, damit sie die Zeit hatte, ihren dreijährigen Zwillingsjungen die Grundlagen des Schwimmens beizubringen.

Wie das Schicksal es wollte, sollte Stephanies Entscheidung tatsächlich ein Leben retten. Nur ganz und gar nicht so, wie sie es erwartet hatte.

Credit – Instagram / Stephanieswedberg

Man kann mit Sicherheit sagen, dass Stephanie Swedberg ein oder zwei Dinge über Sicherheit im Wasser weiß. Die Mutter hat fünf Sommer lang als Rettungsschwimmerin gearbeitet, und so war es nur natürlich, dass sie ihr Wissen an ihre Zwillingsjungen weitergeben wollte.

Dennoch konnte sie nicht ahnen, was sich an einem Sonntag im Jahr 2019 ereignen würde, als sie den üblichen Gottesdienst schwänzte, um mit ihren 3-jährigen Kindern in einen Park in Burnsville (Minnesota, USA) zu fahren.

Stephanie war damit beschäftigt, ihren Kindern das Schwimmen beizubringen, als sie in der Nähe eine andere Gruppe von Jungen bemerkte, die im tieferen Bereich des Sees planschten.

Das war an sich nicht unbedingt ein Problem, aber als eine andere Mutter schreiend zum Ufer rannte, wusste Stephanie, dass etwas schief gelaufen war.

Es stellte sich heraus, dass der Sohn der Frau strampelte und zappelte und kurz davor war, unterzugehen. Ohne einen Moment zu verlieren, übergab Stephanie ihre Zwillinge an ihre Schwester und schwamm in aller Eile ins tiefere Wasser.

Oh, und haben wir schon erwähnt, dass die Mutter zu diesem Zeitpunkt in der 33. Woche schwanger war? …

„Ich habe erst gemerkt, dass etwas nicht stimmte, als ich sah, wie eine der Mütter in voller Montur ins Wasser sprintete und schrie, dass jemand ihrem Sohn helfen sollte“, sagte Stephanie gegenüber Fox9.

„Dann schaute ich hinüber und sah einen der Jungen, der seinen Kopf nicht über Wasser halten konnte.

Credit – Instagram / Stephanieswedberg

Sie fügte hinzu: „Er hat nicht geschrien… er hat nur herumgestrampelt und ein bisschen gewackelt.“

Glücklicherweise konnte Stephanie den Jungen rechtzeitig erreichen. Für die Mutter selbst war es das erste Mal, dass sie gerufen wurde, um jemanden in Not zu retten.

„Ich habe ihn ermutigt, weiter Schwimmunterricht zu nehmen und vielleicht Rettungsschwimmer zu werden“, sagte sie.

Wenn man seinen Kindern schon früh das Schwimmen beibringt, vermittelt man ihnen damit eine unschätzbare Fähigkeit, vor allem wenn man weiß, dass sie später viel im und am Wasser sein werden.

Wahnsinn! Zum Glück entschied sich Stephanie an diesem Tag für den See und nicht für die Kirche. Wer weiß, was sonst passiert wäre.

Stephanie, wir finden, du bist eine wahre Heldin und sicherlich ein positives Vorbild für deine Kinder.

Bitte teile diesen Artikel auf Facebook.