Kellner serviert Schwangeren hinter Rücken alkoholfreie Cocktails

Kellner bekommt mit, dass Frau schwanger ist, und serviert ihr unbemerkt alkoholfreie Cocktails

Manchmal ist es am besten, die Gespräche anderer Leute nicht zu belauschen, sonst könnte man in eine Zwickmühle geraten wie der Kellner aus dieser Geschichte…

Ein Reddit-Nutzer namens YouGottaStopThat berichtete kürzlich von einem Vorfall, der sich während seiner dreijährigen Erfahrung als Kellner ereignete.

Während seiner Nachtschicht kamen eines Abends vier Frauen Ende 20 in das Restaurant. Sie machten einen angenehmen Eindruck und bestellten Cocktails des Hauses.

Als der Kellner mit den Getränken zu ihrem Tisch zurückkehrte, hörte er zufällig, wie sie sich darüber unterhielten, dass eine von ihnen in der zweiten Woche schwanger war.

Trotzdem nahm er ihre Bestellungen für die Hauptgerichte auf.

Er nahm an, dass es für eine schwangere Frau nicht schlimm sei, ein einziges alkoholisches Getränk zu sich zu nehmen.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

SYMBOLFOTO: Credit / Pekic / Getty.

Das könnte dich auch interessieren:

Unbemerkt lässt er für sie alkoholfreie Cocktails zubereiten

Seine Besorgnis wuchs jedoch, als sie fünf Minuten später um eine weitere Runde Getränke baten.

Er bat den Barkeeper diskret, für die Frau, von der er annahm, dass sie schwanger war, einen alkoholfreien Cocktail zuzubereiten.

Im Laufe des Abends wurde die Gruppe immer lebhafter, und die schwangere Frau mischte sich unter die Gäste, ohne zu wissen, dass ihre Getränke alkoholfrei waren.

Als die Frauen bezahlen wollten, kam die Schwangere an den Tresen.

Der Kellner stellte fest, dass ihre Cocktails auf der Rechnung mit dem Vermerk „alkoholfrei“ versehen waren, eine manuelle Bearbeitung durch den Barkeeper.

Er ließ sie bezahlen, in der Hoffnung, sie würde den Vermerk auf der Rechnung nicht bemerken.

Sie bemerkte ihn zunächst tatsächlich nicht und gab ein großzügiges Trinkgeld.

Dann kam die schwangere Frau jedoch zurück und fragte nach der Bezeichnung „alkoholfrei“.

Verwirrt erklärte der Kellner, dass damit alkoholfreies Bier gemeint sei.

Die Frau verlangte jedoch ihren Teil des Trinkgeldes zurück und sprach mit dem Manager, der den Kellner daraufhin zurechtwies.

Der Manager behauptete, die Kunden seien nicht verpflichtet, ihre Krankengeschichte offenzulegen. T

rotz der Gegenreaktion blieb der Reddit-Poster bei seinem Standpunkt und verwies auf das Risiko des fötalen Alkoholsyndroms. Der Manager beurlaubte ihn und wies auf mögliche Diskriminierungsprobleme hin.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

SYMBOLFOTO: Credit / narvikk / Getty.

Reaktion der anderen Reddit-Nutzer

Der Reddit-User wollte wissen, ob er falsch gehandelt habe oder nicht.

Die Antworten fielen unterschiedlich aus. Ein Nutzer meinte, die Frau sei vielleicht gar nicht schwanger gewesen:

„Sie könnte auf die Geburt einer Totgeburt warten. Sie könnte eine Stoffwechselstörung haben, die ihren Bauch enorm aufbläht. Sie könnte dich sein. Sie könnte eine laparoskopische Operation gehabt haben, bei der Gas eingesetzt wurde und ihren Bauch aufbläht.“

Der Kommentar ging weiter:

„Sie könnte vor ein paar Tagen entbunden haben und ihr Magen ist nicht wieder normal. Die Sache ist die, dass ein Kunde nicht verpflichtet ist und auch nicht will, dir seine Krankengeschichte zu nennen, um seine Ernährungsentscheidungen zu rechtfertigen. Außerdem ist 1 Getränk in der Spätschwangerschaft nicht schädlich. Viel schlimmer ist es in den Stadien, in denen man es nicht durch bloßes Hinsehen erraten kann.

Andere betonten, wie wichtig es ist, die Privatsphäre zu respektieren, wenn es um Ernährungsentscheidungen geht.

Was denkst du darüber?

Bitte teile den Artikel auf Facebook und hinterlasse einen Kommentar.

Lies weiter: