Mangel an Babynahrung in den USA – Besorgte Mutter bittet in sozialen Medien um Hilfe

Wenn du Mutter eines kleinen Kindes bist und aus bestimmten Gründen dein Kind nicht stillst, dann weißt du wahrscheinlich, wie schwierig es ist, die passende Babynahrung für dein Kind zu finden.

Seit Ende letzten Jahres ist es in den USA immer schwieriger geworden, Babynahrung in den Geschäften zu finden. Gegenwärtig sind 40 Prozent des landesweiten Angebots an Säuglingsnahrung nicht mehr erhältlich. Und nicht immer kann man die Säuglingsnahrung einfach so mit einer anderen ersetzen.

Eine Mutter hat auf TikTok erklärt, warum sie nicht einfach irgendeine Marke für ihre Tochter kaufen kann. Und sie ist mit ihrer Sorge nicht allein.

https://www.tiktok.com/@momofrory/video/7095886558254894382?referer_url=https%3A%2F%2Fen.newsner.com%2F&referer_video_id=7095886558254894382&refer=embed

Kayzie Weedman aus den USA wollte auf ein großes Problem aufmerksam machen, mit dem sie und andere Eltern, die ihre Kinder mit Milchnahrung ernähren, konfrontiert sind: leere Regale.

„Ihr geht zu eurem örtlichen Supermarkt und denkt, dass ihr die Milchnahrung bekommst, die euer Baby braucht? Fehlanzeige. Die Regale sind leer“, sagte sie in einem ihrer TikTok-Beiträge, der inzwischen viral ging.

Kayzie erklärte, dass sie für ihre Tochter, die eine „starke Kuhmilchproteinallergie“ hat, nicht einfach irgendeine Milchnahrung verwenden kann.

Wie bei vielen Babys, die auf spezielle Milchnahrungen angewiesen sind, bekommt ihre Tochter ansonsten starken Ausschlag.

„Was soll ich tun, wenn ich an die Regale gehe und die benötigte Babynahrung nicht bekomme?“

Sie kann nicht einmal die verschreibungspflichtige Säuglingsnahrung für ihre Tochter aus der Apotheke holen, weil sie seit sechs Monaten nicht mehr lieferbar ist.

„Ich muss einfach dasitzen und auf leere Regale starren und weiß nicht, was ich als nächstes tun soll.

Die Probleme begannen bereits zu Beginn der Pandemie, als Leute Säuglingsnahrung horteten, und verschlimmerten sich allmählich.

Im letzten Jahr standen die Probleme im Zusammenhang mit Arbeitsunterbrechungen, Transport und Rohstoffen. Dann eskalierte die Situation schnell, nachdem über vier Babys berichtet wurde, die nach dem Verzehr von Säuglingsnahrung aus einem Werk im US-Bundesstaat Michigan erkrankt waren.

Da die meisten Säuglingsnahrungen Kuhmilchproteine enthalten, die für Säuglinge leichter verdaulich sind, können Kleinkinder mit einer Allergie gegen dieses Protein nicht ohne Weiteres auf eine andere, leichter erhältliche Marke umsteigen.

Während viele vorschlagen, stattdessen zu stillen, sagte Kayzie gegenüber Buzzfeed, dass dieser Vorschlag eher frustrierend als hilfreich sei.

„Ich konnte wegen Palmers Immunsystem und seiner Allergien nicht stillen. Meine Muttermilch brachte mein Baby langsam um, und wenn ich keine Milchnahrung bekommen hätte, wäre es ihr noch viel schlechter gegangen.“

Es wird empfohlen, dass Eltern ihre Kinder in den ersten sechs Monaten ausschließlich stillen, aber Daten für die USA zeigen, dass 2018 nur 26 Prozent der Babys in diesem Zeitraum gestillt wurden.

Dies könnte auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen sein, darunter: medizinische Bedingungen, Traumata und dass es in den USA – anders als in Deutschland – keine Elternzeit gibt.

Wie viele Eltern wandte sich Kayzie an die sozialen Medien, um Hilfe bei der Suche nach Muttermilchersatz für ihre Tochter zu bekommen. Zum Glück konnte sie 12 Dosen finden, die ihrer Meinung nach für drei Monate reichen würden.

We got the cans we needed WOW! I am blown away by the amount of people that want to help myself and my daughter! We have…

Posted by Kayzie Priebe Weedman on Thursday, April 21, 2022

„Ihr alle wisst nicht, wie viel mir das bedeutet, und es ist verrückt, wie soziale Medien genutzt werden können.

Es bricht mir das Herz, wenn ich sehe, dass so viele Eltern darum kämpfen, Nahrung für ihre Babys zu finden. Und was noch schlimmer ist: Viele haben keine Alternativen.

Bitte teile diesen Artikel, um noch mehr Aufmerksamkeit auf den Mangel an Babynahrung zu lenken.