Medizinstudentinnen helfen auf Flug einer Passagierin in Not

Medizinstudentinnen helfen auf Flug Passagierin, die medizinischen Notfall erleidet

Zwei Medizinstudentinnen der Louisiana State University (USA) konnten ihr bisher theoretisches Wissen in der Praxis anwenden und einem Menschen dabei helfen.

Lauren Bagneris und Heather Duplessis waren für ihren Urlaub auf dem Weg von New Orleans nach Griechenland, als es auf ihrem Flug zu einem medizinischen Notfall kam.

Da kein medizinisches Fachpersonal an Bord war, sprangen die beiden Freundinnen auf und meldeten sich freiwillig, um zu helfen.

„Wir haben kurz gewartet, um sicherzugehen, dass kein medizinisches Fachpersonal in der Nähe war, um zu reagieren“, sagte Duplessis, 25, gegenüber der Washington Post. „Als niemand reagierte, haben wir uns als Medizinstudentinnen zu erkennen gegeben. Sie sagten: ‚Auf jeden Fall, wir könnten eure Hilfe gebrauchen.'“

Die beiden arbeiteten mit einer Flugbegleiterin zusammen, die in Kontakt mit einem Arzt am Boden stand, um der Passagierin in Not zu helfen.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die beiden Medizinstudentinnen untersuchten die Passagierin und erkundigten sich, wie sie ihren Morgen verbrachte und ob sie irgendwelche Beschwerden hatte.

Dann konnten sie sie behandeln.

Die LSU teilte ein Foto von den beiden jungen Frauen, wie sie der Passagierin helfen, und lobte die Medizinstudentinnen für ihren Einsatz.

Two LSU Health New Orleans medical students on a flight to Greece were sure in the right place at the right time. There…

Posted by LSU Health Sciences Center on Saturday, June 26, 2021

„Zwei Medizinstudentinnen der LSU Health New Orleans auf einem Flug nach Griechenland waren sicherlich zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, schrieb die Uni.

„Heather und Lauren kommunizierten mit einem Arzt am Boden und maßen Blutdruck, Puls und Blutzucker. Der Patientin ging es dank dieser beiden talentierten angehenden Ärztinnen und ihrer medizinischen Ausbildung an der LSU am Ende viel besser.“

Die Schule berichtete, dass sich die Passagierin dank Bagneris und Duplessis erholen konnte.

Und die beiden Studentinnen setzten ihren Weg nach Griechenland ohne weitere medizinische Notfälle fort.

Auch wenn sie gerne wieder helfen würden, „ist unsere größte Hoffnung, dass es andere, qualifiziertere, medizinische Fachleute an Bord gibt“, sagte Duplessis. Aber wenn nicht, „werden wir das Gleiche noch einmal tun“.

Teile diesen Beitrag auf Facebook und danke Lauren und Heather dafür, dass sie einem Menschen in Not geholfen haben.