"Tan Mom" bräunte sich fünf Tage in der Woche

Symbolfoto: Shutterstock

Patricia Krentcil bräunte sich fünf Tage in der Woche und verlor dabei fast ihr Leben – so geht es der „Tan Mom“ heute

Patricia Krentcil wurde 2012 bekannt, als sie wegen Kindeswohlgefährdung angeklagt worden war.

Sie ist auch als „Tan Mom“ bekannt, denn sie war besessen davon, ins Sonnenstudio zu gehen und fünf Tage in der Woche Zeit in der Kabine zu verbringen.

Das umstrittene Phänomen der Tanerexie – bei dem man die Haut exzessiv bräunen möchte – hätte Patricia schließlich fast das Leben gekostet. Inzwischen hat sie den Zwang überwunden, obwohl sie immer noch in den Salon geht.

Dafür musste sie eine Menge durchmachen. So geht es Patricia heute.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Besessenheit von irgendetwas – sei es Essen, Einkaufen, Fernsehserien oder etwas anderes – ist selten eine gute Angewohnheit.

Manche Dinge sind natürlich schlechter für die Gesundheit als andere, aber letztlich ist es wichtig, sich bewusst zu machen, welche Auswirkungen eine Besessenheit auf lange Sicht auf das eigene Leben haben kann.

Patricia Krentcil – ‘Tan Mom’

Patricia Krentcil hat es mit ihrer Besessenheit zum viralen Ruhm gebracht. Als sie jünger war, begann sie, sich zu bräunen, und es wurde schnell ein großer Teil ihres Lebens.

Im Jahr 2012 wurde sie dann zu einem Internetphänomen, nachdem sie vor Gericht stand, weil sie ihre Tochter mit ins Sonnenstudio genommen hatte. Sie wurde zwar letztlich nie verurteilt, aber ihr Name war nun in aller Munde.

Heute geht sie gesünder mit dem Bräunen um, aber ihre Zeit in der Sonnenkabine hat ihr Leben und ihr Aussehen stark beeinflusst.

Patricias Bräunungsbesessenheit begann, als sie gerade 23 Jahre alt war. Die Frau aus den USA besuchte nach Angaben des Inhabers des Sonnenstudios im Durchschnitt fünf Mal pro Woche für maximal 12 Minuten das Solarium. Sie hatte einen unbegrenzten Monatstarif von 100 Dollar.

„Ich habe mich mein ganzes Leben lang gebräunt, bin an den Strand gegangen, in Sonnenstudios und so weiter“, sagte sie.

Aber es war nicht die Tatsache allein, dass sie sich bräunte, die sie zum ersten Mal zu einer Internetsensation machte. Im Jahr 2012 war ihr Gesicht aus einem ganz anderen Grund überall im Internet zu sehen.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Im Mai 2012 wurde Krentcil wegen Gefährdung von Kindern angeklagt. Wie CBS New York berichtet, sagte die Polizei, sie habe ihre 6-jährige Tochter in eine Sonnenbank gesteckt, wodurch das Kind Verbrennungen erlitt.

Anklage wegen Kindeswohlgefährdung

Patricia sagte jedoch, das Ganze sei ein großes Missverständnis. Sie betonte, dass sie ihre Tochter Anna niemals in das Sonnenstudio mitnehmen würde.

„Nein, überhaupt nicht, überhaupt nicht, überhaupt nicht“, sagte Krentcil.

Doch die Polizei verhaftete Krentcil und klagte sie wegen Gefährdung des Kindes an. Die Behörden behaupteten, sie habe Anna mit ins Sonnenstudio genommen, und das Kind habe eine leichte Verbrennung erlitten.

Nach Angaben von ABC ist es im US-Bundesstaat New Jersey, aus dem Patricia stammt, gesetzlich nicht erlaubt, dass Personen unter 14 Jahren ein Sonnenstudio benutzen. Jugendliche, die älter als 14 Jahre waren, durften zwar in Sonnenstudios gehen, aber nur mit Zustimmung der Eltern.

In Annas Fall begann die Kontroverse, als eine Schulkrankenschwester Anna zufällig fragte, wie sie sich verbrannt habe, worauf das Mädchen antwortete: „Ich gehe mit Mama bräunen.“

Patricia hingegen behauptete, Anna habe sich verbrannt, nachdem sie draußen im Garten gespielt hatte.

„Ich würde es nie erlauben… Es ist nicht passiert“, sagte Krentcil.

„Sie ist 6 Jahre alt. Ja, sie geht mit Mami ins Solarium, aber nicht in die Kabine“, fügte sie hinzu. „Die ganze Sache ist absurd!“

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Zu diesem Zeitpunkt erhielt Patricia in den Medien den Spitznamen „Tan Mom“. Der angebliche Vorfall verbreitete sich im Internet, und Patricias Gesicht wurde in Nachrichtensendungen und Zeitungen auf der ganzen Welt gezeigt.

„Sie merken einfach nicht, wie viel Farbe sie haben“

Nicht nur das, sondern es wurde auch ein Licht auf das umstrittene Phänomen der Tanorexie geworfen, ein Zustand, bei dem eine Person abhängig und besessen vom Bräunen wird.

„Wenn man sich das anschaut, dann ist das jemand, der ein Problem hat, der höchstwahrscheinlich an Tanorexie leidet, wo er einfach nicht merkt, wie viel Farbe er hat“, sagte die New Yorker Dermatologin Doris Day gegenüber ABC News.

„Es gibt wirklich keine Entschuldigung dafür, ein kleines Kind in ein Sonnenstudio mitzunehmen“, fügte sie hinzu.

„Wir betrachten den Besuch eines Sonnenstudios oft als das Äquivalent zum Rauchen für die Haut, und je jünger man damit anfängt, desto mehr kumulieren sich die Auswirkungen“.

Gesundheitsexperten waren sich einig, dass Patricias Fall sehr extrem war. In der Tat war es einer der wildesten Fälle, die der Dermatologe Dr. Joshua Zeichner gesehen hatte.

„In all den Jahren, in denen ich als Dermatologe Patienten behandelt habe, ist mir so etwas noch nie begegnet“, sagte Zeichner der NY Daily News.

„20 Mal im Monat in ein Sonnenstudio zu gehen, ist, offen gesagt, verrückt, vor allem, wenn man bedenkt, dass es öffentliche Aufklärungskampagnen über die Gefahren von Sonnenbänken und Hautkrebs gibt.“

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

„Tan Mom“ drohten 10 Jahre Gefängnis

Nach Angaben der Skin Care Foundation ist die Wahrscheinlichkeit, an einem Melanom zu erkranken, bei denjenigen, die Bräunungsgeräte in Innenräumen benutzen, viermal höher. Außerdem geben Sonnenbänke nach Angaben der Stiftung 12 bis 15 Mal mehr UV-Strahlung ab als die Sonne.

Dr. Zeichner sagte, dass Patricia an einer körperdysmorphen Störung leidet, bei der man ständig mit seinem eigenen Aussehen unzufrieden ist.

„Solche Patienten unterziehen sich ständig elektiven kosmetischen Eingriffen – entweder Operationen, Laserbehandlungen oder Botox und Füller“, erklärte er. „Dazu gehören auch diejenigen, die süchtig nach gebräunter Haut sind.“

Obwohl „Tan Mom“ gegen eine Kaution von 25.000 Dollar freigelassen wurde, drohten Patricia im Falle einer Verurteilung bis zu 10 Jahre Gefängnis.

„Sie ist nie reingegangen“, behauptete Patricia 2012 über ihre Tochter. „Es war wunderschön draußen, und sie gingen ins Kinderbecken. Sie ist eine Rothaarige. Sie hat einen Sonnenbrand bekommen.“

Sie beharrte auch darauf, dass das Bräunen ihre eigene, harmlose Aktivität sei und dass es niemanden außer ihr selbst betreffe.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

„Ich habe nichts falsch gemacht. Ist etwas falsch daran, sich die Nägel machen zu lassen, oder jemand, der zu viel raucht, oder jemand, der zu viel isst?“ fragte Krentcil.

„Wenn das so ein Problem ist, warum hat man das nicht schon vor Jahren gesagt?“

Von Anklage freigesprochen – Umzug nach Florida

Im Februar 2013 wurde Patricia vom Vorwurf der Kindeswohlgefährdung freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft erklärte, ein Gericht habe es abgelehnt, sie anzuklagen.

Doch obwohl sie damit eigentlich aus dem Schneider war, kritisierten Mütter im ganzen Land weiterhin ihre Erziehung.

„Mein ganzes Leben lang gibt es da draußen jemanden, der mich nicht mag, weil er neidisch, fett und hässlich ist“, sagte die Mutter laut Daily Mail.

„Schauen Sie in den Spiegel und sehen Sie sich selbst an, anstatt mich anzuschauen. Es tut mir leid, dass ich braun bin. Ich mag es, braun zu sein. Es fühlt sich einfach gut an.“

Die Mutter von fünf Kindern war eine virale Sensation, doch ihr Ruhm wurde zu einem Albtraum. Medien und Paparazzi verfolgten sie, Kim Kardashian und ein Sketch in der Comedy-Show Saturday Night Live machten sich über sie lustig.

Letztendlich wurde es ihr zu viel. Sie begann zu trinken, und die Familie beschloss, nach Tampa, Florida, umzuziehen, um einen Neuanfang zu machen.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Darüber hinaus sagte Patricia Krentcil, dass ihre Kinder Ashley, 18, Alec, 17, und Austin, 15, nach dem Vorfall in der Schule „gemobbt“ wurden.

„Tan Mom“ wollte von ihrem Ruhm profitieren

Ein Jahr nachdem die Anklage fallen gelassen wurde, beschloss Patricia Krentcil, dass sie von ihrer eigenen Geschichte profitieren wollte.

Dem Magazin In Touch sagte sie, sie wolle in einem Film mitspielen, um „alles, was passiert ist, darzustellen“. Da sie Tausende von Dollar an Anwaltskosten zu begleichen hatte – und ihr Mann Rich arbeitslos war – wollte sie von ihrem neu gewonnenen Ruhm profitieren.

Neben dem Film hoffte Patricia, ihre eigene Sonnenmilch-Linie mit dem Namen „Real Tan Mom Healthy Glow“ zu gründen und ein Buch zu schreiben. Sie behauptete auch, dass sie mit Modeljobs in New York, London und Paris überhäuft worden sei.

„Es ist noch lange nicht vorbei“, sagte sie über ihren Moment im Rampenlicht. „Jeder will mich haben. Ich habe eine Menge anderer Möglichkeiten, also versuche ich nur herauszufinden, wohin ich mit meiner Familie ziehen soll.“

Dann, im Juni 2019, verlor „Tan Mom“ beinahe ihr Leben.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Wie Patricias Freund Adam Barta gegenüber US Weekly mitteilte, befand sie sich aufgrund von Komplikationen durch eine Lungenentzündung in einem kritischen Zustand. Die ganze Familie zog nach Florida um, um bei ihr zu sein.

„Tan Mom“ wäre fast gestorben

„Derzeit wird sie immer noch lebenserhaltend (über den Intubator) versorgt und befindet sich in einem medizinisch induzierten Schlaf, bis ihr Herz und ihre Lungen stark genug sind, um selbständig zu funktionieren“, sagte Barta gegenüber US Weekly.

„Die Flüssigkeit fließt aus ihrer Lunge und es geht ihr heute besser, aber sie ist definitiv noch nicht über den Berg.“

Später stellte sich heraus, dass Patricia einen Herzstillstand erlitten hatte und bei ihr eine Lungenentzündung, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung und eine Infektion, die sich auf ihre Lungen ausgebreitet hatte, diagnostiziert wurden.

Glücklicherweise überlebte Patricia, und heute scheint es ihr besser denn je zu gehen.

Im April 2021 sprach sie mit der NY Post über ihre Vergangenheit und sagte, dass der Vorfall mit ihrer Tochter und dem Sonnenstudio nichts ist, was sie verdrängt. Anstatt zu versuchen, sich zu verstecken, umarmt sie heute ihre „Tan Mom“-Identität.

Sie sagte auch, dass sie sich immer noch zweimal pro Woche in ihrem eigenen Solarium bräunt.

„Es stört mich nicht mehr. Es sind zwei verschiedene Menschen“, erklärte Patricia gegenüber The Post.

„Es gibt die Tan Mom, die Berühmtheit, und dann gibt es Patricia Marie, die Mutter.

Schau dir im Folgenden ein Video über die Tan Mom an (englische Sprache):

Was denkst du über Patricia? Ist ihr Bräunungsdrang eine Besessenheit oder zu rechtfertigen?

Bitte teile den Artikel auf Facebook und hinterlasse einen Kommentar.

Lies weiter: