Schwangere Krankenschwester und ungeborenes Kind sterben an COVID-19: „Sind froh, dass sie nicht leiden musste“

Eine Familie aus Alabama (USA) trauert um eine 32-jährige schwangere Mutter, die letzte Woche an COVID-19 gestorben ist.

Berichten zufolge arbeitete Haley Mulkey Richardson als Krankenschwester auf der Entbindungsstation des Ascension Sacred Heart Hospital in Pensacola.

Die 32-Jährige lebte mit ihrem Ehemann Jordan Richardson und der gemeinsamen 3-jährigen Tochter Katie zusammen. Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie mit dem zweiten Kind der Familie schwanger.

Julie Mulkey, die Mutter von Haley, sprach über den Schmerz, sowohl ihre Tochter als auch ihr ungeborenes Enkelkind zu verlieren.

„Es ist wirklich schwer“, sagte sie.

„Es ist schwer zu akzeptieren, es ist schwer zu ertragen. Wir sind froh, dass sie nicht mehr leidet.“

Laut AL.com erklärte ein Freund der Familie, Jason Whatley, dass sich Haley Ende Juli oder Anfang August mit COVID-19 angesteckt hatte, etwa drei Wochen bevor sie starb.

„Sie war etwa eine Woche lang krank zu Hause und dann stieg ihre Herzfrequenz an“, sagte Jason.

Haley wurde zunächst in das USA Health Children’s and Women’s Hospital in Mobile eingeliefert, bevor sie ein paar Tage später auf die Intensivstation verlegt wurde.

Jason fuhr fort: „Nach etwa drei oder vier Tagen im Krankenhaus sagte ihr der [Geburtshelfer], dass sie das Baby verlieren würde.

„Und ihr Zustand verschlechterte sich immer weiter.

„Irgendwann sagten sie ihr, dass wir Sie so behandeln müssen, als ob Sie kein Kind hätten. Wir müssen alles für Sie tun, was wir können, denn das Baby wird sowieso sterben.“

Mutter Julie fügte hinzu: „Haley hat mich weinend angerufen, dass sie das Baby verlieren würde. Und sie war ganz allein dort, als das passierte.“

Here in the dark, in the wee hours of the morning, it is so easy to pretend that all of this was just a nightmare or…

Posted by Haley Mulkey Richardson on Monday, August 9, 2021

Haley selbst machte am 9. August einen letzten öffentlichen Facebook-Post.

Sie schrieb: „Hier in der Dunkelheit, in den frühen Morgenstunden, ist es so einfach, so zu tun, als wäre das alles nur ein Albtraum gewesen oder als wäre ich nur wegen meiner eigenen Probleme mit Covid hier in diesem Krankenhausbett“, schrieb Richardson. „Nicht, weil irgendetwas mit meinem süßen Mädchen nicht stimmt, von dem ich dachte, dass ich es im Mutterleib beschütze.

„Ich kenne die Prognose, und ich kenne die Realität. Und während ein Teil von mir anfängt, dies anzuerkennen, glaubt der andere Teil von mir immer noch, dass Gott der Gott der Wunder ist und die Kontrolle über alles hat. Ich hoffe und bete für Wunder, aber ich bete auch darum, dass sein Wille geschieht. Wenn es jemals einen Zeitpunkt gab, an dem ich darum bitten konnte, dass etwas aus meinen eigenen Händen genommen und in seine gelegt wird, dann ist es jetzt.“

Tragischerweise verschlechterte sich Haleys Zustand im Krankenhaus weiter, nachdem sie die Nachricht erhalten hatte, dass sie ihr Baby verlieren würde. Vier Tage vor ihrem Tod wurde sie an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

Das ungeborene Kind von Haley und Jordan, Ryleigh Beth, starb am 18. August. Haley verstarb zwei Tage später, am Freitag, den 20. August.

„Der Arzt rief uns am Freitagmorgen gegen 1.30 Uhr an und sagte, dass es sehr düster aussehe, und fragte mich, wo wir seien und wie lange wir brauchen würden, um dorthin zu kommen“, sagte Julie.

Wie AL.com berichtet, hatte sich Haley gegen die COVID-19-Impfung entschieden, weil sie ein weiteres Kind erwartete und sich Sorgen wegen möglicher anaphylaktischer Reaktionen machte.

„Haley hatte in der Vergangenheit bereits anaphylaktische Reaktionen erlebt“, so ihre Mutter.

„Aus diesem Grund hatte sie das Gefühl, dass es nicht sicher für sie war.

„Und was sollte sie angesichts der vielen negativen Berichte über die Auswirkungen des Impfstoffs auf die Fortpflanzung noch glauben?“

„Es hieß, er würde die Eizellen einer Frau zerstören und so weiter, und sie wollte ihr zweites Kind bekommen. Deshalb hatte sie Angst, sich impfen zu lassen.“

Das Krankenhaus, in dem Haley arbeitete, schreibt vor, dass alle Mitarbeiter bis November geimpft werden müssen. Der 32-Jährigen wurde gesagt, dass sie mit der Impfung bis nach der Geburt warten könne.

„Wir haben mehrmals darüber gesprochen“, erklärt Julie. „Irgendwann sagte sie, dass sie sich schon fast entschieden hätte, es zu tun. Aber sie konnte sich einfach nicht dazu durchringen.

„Wenn sie die Informationen gehabt hätte, die seit dem Vorfall herausgekommen sind, ja, sie hätte es getan.

Unsere Gedanken und Gebete sind bei Haleys Familie und all denen, die sie kannten und liebten.

Bitte teile diesen Artikel und sende dein Beileid.