Quelle: David Ramos // Getty Images

Sonnige Ablenkung in dunklen Zeiten: Krankenhaus fährt Corona-Patienten in Krankenbett zum Strand

Barcelona/Spanien: Das Coronavirus hat weltweit enormen Einfluss auf das Geschehen, die Gesellschaft und Gesundheit der Menschen.

In Europa sind Italien und Spanien besonders schwer getroffen worden. Die Krankenhäuser der betroffenen Regionen waren oft überlastet.

Corona-Patienten mussten oft tagelang ums Überleben kämpfen. Durch die nötige Isolation konnten sie weder Familienmitglieder und Freunde sehen noch das Krankenhausbett verlassen.

Ein Krankenhaus in Barcelona wollte den nicht mehr ansteckenden Corona-Patienten ihrer Klinik endlich eine Freude bereiten und fuhr sie im Krankenbett zum Strand.

Im Krankenbett zum Strand

In Zeiten wie diesen, in denen das Gesundheitssystem bis über die Belastbarkeit hinaus getestet wird, verliert man oft den Überblick über das, was wichtig ist.

Deswegen wurde in Spanien eine Initiative gestartet, die einen menschlicheren Umgang mit Patienten auf Intensivstationen verbessern soll.

Die Ärzte*innen und Pflegekräfte des Krankenhauses „Hospital del Mar“ in Barcelona wollten ihren Corona-Patienten, die wochenlang ans Bett gefesselt waren, etwas Freude bereiten.

Damit die Patienten endlich mal wieder etwas Sonne, Wind und Leben miterleben können, fuhren sie sie auf ihren Krankenbetten bis zum Strand.

Dort konnten sie die Wellen bestaunen, die Gedanken schweifen lassen und endlich wieder lachen.

Eine tolle Idee, um denjenigen, die so lange nur dunkle Zeiten durchleben mussten, endlich wieder Sonne in ihrem Leben haben.

Wie könnten solche Aktionen in Deutschland aussehen? Lass es uns in den Kommentaren unter dem Facebook-Beitrag wissen.