Verstörendes Video zeigt, wie Mann mit Axt auf Frau losgeht – sie hatte ihn abblitzen lassen

In diesen Tagen wurde ein verstörendes Video publik, auf dem zu sehen ist, wie ein Mann Jagd auf eine Frau macht, während er eine Axt in der Hand hält. Die Frau hat ihrerseits ein Kind auf dem Arm und flieht zu sich nach Hause.

Die Frau, eine verheiratete Mutter, soll zuvor die Avancen des Mannes abgelehnt haben und sich bei der Polizei über ihn beschwert, nachdem er bei ihr vor der Haustür aufgetaucht war.

Auf dem Video einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie der Mann vor dem Haus der Frau in der Meerpet Region von Hyderabad, Indien auftaucht.

Die Frau hat ein Kind auf dem Arm und redet mit einem Nachbarn, als der Angreifer mit einer Axt bewaffnet von seinem Roller abspringt, schreibt die Daiji World.

YouTube

Die Mutter versucht, sich zu verteidigen, und hält dem Angreifer ihre Hand entgegen, während er sie ins Haus verfolgt. Dort hackt er auf sie ein, bevor er vom Tatort flüchtet.

Die Frau musste daraufhin in ein Krankenhaus gebracht werden, wo man sie wegen Verletzungen an der Hand, am Unterarm und an der Schulter behandelte. Man geht derweil davon aus, dass sie überleben wird.

Der Angreifer konnte unterdessen identifiziert und am folgenden Tag gefasst werden. Es handelt sich um den 30-jährigen Rahul Goud.

Goud, der ein Freund der Familie sein soll, hatte die Frau schon seit geraumer Zeit bedrängt und versucht, sie in eine Beziehung mit ihm zu drängen. Obwohl er wusste, dass sie bereits verheiratet ist.

YouTube

Die Mutter hatte daher bereits Anzeige gegen ihn erstattet und er wurde festgenommen – nachdem er aber auf Kaution freikam, soll der zurückgewiesene Mann laut Polizei zu dem Haus der Frau gefahren sein und sie attackiert haben.

Ein Polizeisprecher gab an, dass Goud nun wegen versuchten Mordes angeklagt wird.

YouTube

In einem Bericht, der von Indiens englischsprachiger Zeitung Deccan Herald veröffentlicht wurde, heißt es, dass „Gewalt auf Zurückweisung ein ekelhaftes Phänomen in Indien“ sei.

Weiter steht dort: „Wir haben in letzter Zeit immer wieder unsere Fassungslosigkeit ob dieser Gewalt zum Ausdruck gebracht, damit strengere Gesetze in Kraft treten und die Opfer dieser Gewalttaten besser unterstütz werden. Trotzdem werden Frauen weiterhin zum Opfer, weil sie von ihrem Recht Gebrauch machen, Nein zu sagen.“

Man kann nur hoffen, dass der Mann in diesem Fall für seine Taten seine gerechte Strafe erhält.

Er ist eine Gefahr für die Öffentlichkeit und daher bestraft werden, damit andere Menschen abgeschreckt werden und nicht mit Gewalt auf Zurückweisung reagieren.

Teile diesen Artikel, um der Frau eine schnelle Genesung zu wünschen.