Was bedeutet es, wenn eine verstorbene Person in deinem Traum erscheint? -Die Antwort wird dich überraschen

Früher oder später verliert jeder einen geliebten Menschen – das ist leider ein Teil des Lebens. Das Ableben bestimmter geliebter Menschen kann uns jedoch stärker beeinflussen, als wir es uns je vorgestellt haben.

Ist dir zum Beispiel schon einmal eine tote Person in deinen Träumen erschienen? Die Bedeutung dahinter könnte etwas sein, woran du nie gedacht hast…

Shutterstock

Der Verlust eines geliebten Menschen ist sehr schwer, und wie man die Trauer verarbeitet, ist jedem selbst überlassen. Manche vergießen viele Tränen, während viele still werden und sich in sich selbst zurückziehen.

Andere versuchen, das Thema zu vermeiden oder verhalten sich nach außen hin reaktionslos. Aber ein Verhalten haben viele gemeinsam – sie träumen von ihren verstorbenen Angehörigen.

Wenn es darum geht, was wir nachts träumen, hat unser Unterbewusstsein das Sagen, und wenn du schon einmal von einer verstorbenen Person geträumt hast, kann das eine Bedeutung haben.

Können Träume also Botschaften von lieben Verstorbenen enthalten?

Laut Patrick McNamara, Professor für Neurologie und Psychiatrie an der Boston University School, gibt es einen besonderen Begriff für Träume von Verstorbenen – „visitiation dreams“ (Besuchsträume). Es bedeutet, dass die verstorbene Person eine Person in seinem Traum besucht, oder wie McNamara es erklärt: „Träume der Hinterbliebenen, in denen die Toten den Hinterbliebenen im Traum erscheinen und sehr lebendig aussehen.“

Shutterstock

Der 67-jährige Neurowissenschaftler ist ein aktiver Blogger bei Psychology Today unter seinem Pseudonym Dream Catcher. Im Laufe der Jahre hat McNamara oft seine Gedanken und Erkenntnisse über Träume und deren Bedeutung geteilt. Und Besuchsträume haben seiner Meinung nach meist eine logische Erklärung.

Sie helfen dir, mit deiner Trauer, deinem Verlust und Kummer fertig zu werden.

In einem seiner Blogbeiträge erzählt er von einem Traum, den er hatte, als seine Eltern starben. Der Traum war einer dieser Besuchsträume, und daraufhin begann McNamara zu argumentieren, dass diese Träume ein Zeichen für das Leben nach dem Tod sind.

„Wenn ich, der ich Träume mit einer skeptischen wissenschaftlichen Einstellung studiert habe, die Überzeugung nicht abschütteln konnte, dass ich gerade mit meinen toten Eltern kommuniziert habe, wie viel stärker muss dann die Überzeugung von jemandem sein, der einen weniger skeptischen Zugang zu Träumen hat als ich“, schreibt McNamara.

Shutterstock

Patrick McNamara ist nicht der Einzige, der sich für diese Träume interessiert, und es gibt mehrere Studien, die dieses Phänomen genauer untersuchen.

Im Jahr 2014 veröffentlichte das American Journal of Hospice and Palliative Care eine Studie, in der die Auswirkungen von Trauerträumen untersucht wurden. Die Studie ergab, dass „Träume von Verstorbenen häufig vorkommen, sehr bedeutungsvoll sein können und die Heilung von einem Verlust fördern.“

Zu den Themen in den Träumen gehörten „vergangene Erinnerungen oder Erfahrungen, der Verstorbene ohne Krankheit, Erinnerungen an die Krankheit oder den Zeitpunkt des Todes des Verstorbenen, der Verstorbene im Jenseits, der gesund, behaglich und in Frieden erscheint, sowie der Verstorbene, der eine Botschaft übermittelt.“

Lies auch:

Im Jahr 2016 analysierte ein kanadisches Forscherteam die Träume von 76 trauernden Personen mittleren Alters. Laut der Studie gaben 67,1 % der Hinterbliebenen an, dass ihre Träume von den Verstorbenen ihnen geholfen haben, mehr an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Etwa 70 % bezeichneten ihre Träume von Verstorbenen als „Besuche“, und 71 % gaben an, dass Träume von Verstorbenen ihnen halfen, sich mehr mit den Verstorbenen verbunden zu fühlen.

Shutterstock

Die Psychologin Jennifer E. Shorter vom Institut für Transpersonale Psychologie in Palo Alto (Kalifornien, USA) hat ebenfalls Forschungen über unser Gehirn und unsere Träume durchgeführt.

In ihrer Studie mit dem Titel „Visitation Dreams in Grieving Individuals: A Phenomenological Inquiry into the Relationship Between Dreams and the Grieving“ (Eine phänomenologische Untersuchung der Beziehung zwischen Träumen und Trauer) schreibt sie, dass es nicht bekannt ist, wie viele Menschen Besuchsträume erleben.

Aber sie können kurz oder lange nach dem Tod einer Person auftreten. In ihrer Forschung ist sie zu dem Schluss gekommen, dass vier Faktoren einen Besuchstraum kennzeichnen:

  1. Die Personen in Ihrem Besuchstraum sehen so aus wie zu ihren Lebzeiten, wenn auch oft gesünder oder jünger.
  2. Der Verstorbene sagt oft etwas darüber, wie es ihm jetzt geht, zum Beispiel, dass es ihm gut geht.
  3. Die Botschaft im Traum wird eher telepathisch als in Form von körperlicher Anwesenheit erlebt.
  4. Der Traum ist oft ruhig und geordnet, fast harmonisch.
Shutterstock

Hast du jemals von einem geliebten Menschen geträumt, der gestorben ist? Was hat er dir bedeutet?

Bitte teile diesen Artikel und deine Erfahrung auf Facebook.

Das könnte dich auch interessieren: