Ärzte geben junger Frau in Notaufnahme drastische Fehldiagnose

Shutterstock

Ärzte sagen junger Frau in der Notaufnahme, sie leide „nur“ an Angstzuständen – Monate später ist sie nicht mehr wiederzuerkennen

Oft ist es für junge Menschen schwer, Mediziner davon zu überzeugen, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Immer wieder werden schreckliche Geschichten bekannt, in denen sich eine Diagnose um Monate verzögert, weil junge Frauen mit ihren Sorgen nicht ernst genommen wurden.

So wie in dieser schrecklichen Geschichte..

Die 23-jährige Chandler Plante hat seit 2021 mit einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Aber das war nicht immer so.

Bevor ihre gesundheitlichen Probleme im Jahr 2021 begannen, beschrieb sich Plante als „normale 21-Jährige“.

Im Dezember 2020 erkrankte sie an COVID-19, erholte sich aber innerhalb einer Woche, da ihr Fall mild verlief.

Drei Monate nach ihrer Genesung begann sie, Taubheitsgefühle in ihren Händen und Unterarmen zu bemerken.

Sie suchte die Notaufnahme auf, aber man sagte ihr, dass ihre Symptome höchstwahrscheinlich mit „Angstzuständen“ zu tun hätten.

Sie erinnert sich: „Man sagte mir, ich solle weitergehen, also ging ich.“

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

SYMBOLFOTO: Shutterstock

Das könnte dich auch interessieren:

Doch ihre Gesundheitsprobleme hielten an, sagte sie:

„Aber es passierte immer wieder – und am 28. Juni zeigte ein Gehirnscan, dass die Symptome, die ich für Panikattacken hielt, in Wirklichkeit große ischämische Schlaganfälle waren. Ich hatte so viele Entzündungen in meinem Kopf, dass sie die Sauerstoffzufuhr zu meinen Arterien unterbrachen – während sie eigentlich 4 mm messen sollten, waren meine nur 0,5 mm eng.“

Von einem ischämischen Schlaganfall spricht man, wenn ein Blutgerinnsel den Blut- und Sauerstofffluss zum Gehirn blockiert – dies kann oft tödlich sein.

Endlose Tortur

Im darauffolgenden Monat unterzog sie sich einem Eingriff, bei dem Stents eingesetzt wurden, um die Arterien in ihrem Gehirn zu erweitern, so dass sie keine Schlaganfälle mehr erleiden würde.

Im Oktober 2021 wurde ihr eine zweite Runde von Stents eingesetzt.

Sie unterzog sich einem chirurgischen Eingriff und einer Steroidbehandlung und bekam Aspirin verschrieben, so dass ihre Schlaganfälle eine Zeit lang aufhörten.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

https://www.instagram.com/p/CvyLPG3pqFj/?utm_source=ig_embed&ig_rid=debe8527-7187-44f9-855b-84d99f501f4c

Doch im November 2021 begannen ihre Stents hinter ihr rechtes Auge zu wandern und ihren Sehnerv zu „ersticken“.

Dies führte dazu, dass sie auf einem Auge dauerhaft blind wurde.

Sie sagte:

„Die Ärzte waren ratlos, sie hatten keine Ahnung, was die Ursache sein könnte. Sie fragten sich, ob es ein Hirntumor sein könnte, aber alle meine Scans waren unauffällig.“

„Es ist einfach wirklich bizarr“, erinnert sich die junge Frau.

Sie unterzog sich einer Unzahl von Tests, während die Ärzte versuchten, herauszufinden, was falsch gelaufen sein könnte.

Am 6. Dezember 2021 wurde eine Kraniotomie-Schlüssellochoperation an ihrem Gehirn durchgeführt. Noch im selben Monat wurde sie zu einer Lumbalpunktion überwiesen.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

SYMBOLFOTO: Shutterstock

Im selben Monat wurde Gewebe, das von ihrer Kraniotomie übrig geblieben war, zur Biopsie geschickt, um auf eine schwere Form von langem Hirntumor sowie auf Anzeichen eines Hirntumors zu untersuchen.

Im März 2022 wurde ihr ein Immunsuppressivum namens Methotrexat verschrieben. Im November 2021 begann sie mit einer 10-tägigen Strahlentherapie.

Nach jedem Eingriff und jeder medizinischen Behandlung fühlte sich Plante schlechter.

„Ich hatte furchtbare Kopfschmerzen und eine Entzündung meiner Gesichtsnerven dank meiner Medikamente gegen Krampfanfälle. Es war unerträglich schmerzhaft“, sagte die 23-Jährige.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Endlich Besserung

Im April 2023 kam es endlich zu einem Durchbruch.

Sie erhielt ihre erste Infusion mit einem Chemotherapeutikum namens Rituximab.

Es brachte ihr „einen gewissen Anschein eines normalen Lebens“, und einige ihrer Nebenwirkungen begannen sich sogar zu verbessern.

Sie sagte:

„Zum ersten Mal habe ich wirklich das Gefühl, dass meine Behandlung mir hilft. So wenig Nebenwirkungen wie jetzt hatte ich noch nie, das ist fabelhaft. Ich nehme eine Kombination aus Rituximab und Methotrexat, einem anderen Chemotherapeutikum. Ich erlebe etwas Haarausfall und Ausdünnung, aber das gleiche ich mit Folsäure aus. Zu diesem Zeitpunkt ist das für mich ziemlich normal.“

Jetzt macht sie Videos, um andere mit ihrer positiven Einstellung zu inspirieren.

Über ihren TikTok-Account teilte sie mit: „Auf meiner Seite geht es um Heilung und Positivität – und um den Umgang mit einer absurden Situation. Viele Menschen glauben, dass positive Menschen einfach so geboren werden – aber ich denke, das ist etwas, das ich üben musste. Ich war es leid, zu leiden.“

SYMBOLFOTO: Shutterstock

„An manchen Tagen waren die Witze, die ich mit meinen Starbucks-Baristas und Krankenschwestern machte, der Höhepunkt meines Tages – weil alles andere so schrecklich war. Es war ein Abwehrmechanismus – ich brauchte diese positive Stimmung, um mich aus einer wirklich dunklen Zeit herauszuholen. Das hat mir geholfen, auf möglichst authentische Weise zu heilen“, sagt sie.

„Ich habe so viele Freunde in der Behindertengemeinschaft gefunden – ich war so beeindruckt von der Freundlichkeit und Menschlichkeit der Menschen um mich herum, als ich etwas durchmachte, bei dem ich mich wirklich fragte, ob ich hier sein wollte. Man muss das Positive sehen – es ist das Einzige, was man hat“, fügte die inspirierende junge Frau hinzu.

Obwohl Chandler Plante noch keine offizielle Diagnose für ihre anhaltenden Gesundheitsprobleme hat, entscheidet sie sich dafür, die Dinge positiv zu sehen und sich auf die positiven Aspekte zu konzentrieren.

Eine inspirierende junge Frau! Wir wünschen ihr alles Gute!

Bitte teile den Artikel auf Facebook

Lies weiter: