Blinde Frau wird auf aggressive Art und Weise aus Bus geschmissen, weil ihr Blindenhund schwarz ist

Eine 22-jährige blinde Frau war mit ihrem Blindenhund auf Reisen, als sie in einem Bus auf übelste Art und Weise von einem Fahrgast behandelt wurde.

Megan Taylor wurde beim Einsteigen in einen Bus in Merseyside, England, mit ihrem Blindenhund Rowley schwer beleidigt.

Ein weiblicher Fahrgast schrie sie mit den Worten „der Hund soll sich aus dem Bus verpissen“ an und behauptete, der Hund könne kein Blindenhund sein, weil er schwarz sei, schrieb The Daily Mail.

Blind woman told to get off bus ‘because guide dogs can’t be black’A blind woman was told to ‘get her f*****g dog off…

Gepostet von The King Maker am Freitag, 11. Januar 2019

Eine schockierte und eingeschüchterte Megan, die episodischer Blindheit leidet, versuchte, ihr zu erklären, dass der Hund ihr bei ihrer Behinderung hilft.

Gegenüber der Zeitung erzählte Megan, dass die Frau sie als Lügnerin bezeichnete, weil „Blindenhunde sind gelbe Labradoren und dein Hund ist schwarz“.

„Ich versuchte, ihr zu erklären, dass Blinden- und Hilfshunde jede Farbe haben können und nicht unbedingt Labradore sein müssen, auch wenn Rowley einer ist. Sie sagte lediglich zu mir, dass ich falsch lag“, erzählte Megan der Daily Mail.

Training update:This morning Rowley and I went for a walk along the high street and stopped at the cafe for a drink,…

Gepostet von Ruby & Rowley the Superdogs am Mittwoch, 15. August 2018

„Immer wieder Attacken“

Megan vertraut ihrem zwei Jahre alten Rowley, nachdem sie im Alter von 15 Jahren eine Kopfverletzung erlitt, durch die sie jetzt unter episodischer Blindheit leidet.

„Ich erlitt bei dem Unfall unzählige Verletzungen an meinem Schädel, wodurch ich Einschränkungen wie Hörverlust, Gleichgewichtsprobleme, Ohnmächtigkeitsanfälle, Schwindel und episodische Blindheit davontrug“, erzählte sie der Zeitung Liverpool Echo.

I visited today with my Guide Dog / Medical Alert Dog and was made to feel very welcome. I would definitely recommend…

Gepostet von Megan Taylor am Montag, 3. Juni 2019

Noch trauriger ist allerdings, dass Megan aufgrund ihrer Beschwerden viele negative Erlebnisse in den öffentlichen Verkehrsmitteln durchleben musste, weswegen sie sich manchmal nicht traut, sie zu benutzen.

„Ich glaube, dass ich noch nie eine stressfreie Fahrt hatte, deswegen bin ich immer so nervös, wenn ich etwa in den Bus einsteige“, erzählte sie Liverpool Echo.

„Versuche, positiv zu bleiben“

„In anderen Situationen wurde schon über mich gelacht, ich wurde getreten, aus dem Weg geschubst und als ‘weitere besoffene Jugendliche‘ bezeichnet, weil ich aufgrund meines Herzleidens und meiner neurologischen Krankheit ohnmächtig wurde.

Ich versuche, positiv zu bleiben und mich nicht von solchen Begegnungen runterziehen zu lassen, denn ich schäme mich nicht für meine Behinderung.“

Ich kann es nicht fassen, wie schlecht Megan behandelt wird; wir alle müssen verständnisvoller und toleranter gegenüber Menschen mit Behinderung werden.

Teile diesen Artikel, um diesem Thema zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen und deine Unterstützung für Megan zu zeigen.