Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Forscher: Vergesslichkeit könnte uns klüger machen

Haben Sie oft Probleme damit, sich Namen zu merken? Stehen Sie manchmal im Supermarkt und wissen nicht mehr, was Sie eigentlich kaufen wollten?

Wenn Ihnen Ihre Vergesslichkeit regelmäßig zu schaffen macht, haben Sie vielleicht Angst, dass etwas nicht mit Ihnen stimmen könnte.

Doch keine Sorge, Vergesslichkeit gibt nicht unbedingt Anlass zur Sorge. Vielleicht ist sogar das Gegenteil der Fall.

Intelligenz…was war das noch?

 

Forscher haben eine neue Studie veröffentlicht, der zufolge vergessliche Menschen in Sachen Intelligenz ihren Freunden mit besseren Gedächtnissen sogar etwas voraus haben können.

Wissenschaftler an der Universität von Toronto in Kanada haben herausgefunden, dass Intelligenz nicht viel mit dem Gedächtnis zu tun hat.

Für gewöhnlich denken wir, dass Menschen, die ein besonders großes Gedächtnis haben, klüger sind als jene, die Probleme damit haben, sich an Dinge zu erinnern. Dabei kann Vergesslichkeit auch einen Nutzen haben.

Flickr/Demsick

Ein guter Blick für das Gesamtbild, ohne sich dabei an jedes Detail zu erinnern, kann sich für das Gehirn und die Sicherheit eines Menschen als nützlicher erweisen als ein großes Gedächtnis für die Kleinigkeiten.

Im Teil des Gehirns, in dem Erinnerungen gespeichert werden, werden auch neue Erinnerungen geschrieben, die die alten ersetzen.

WikimediaCommons/Grey

 

Nicht den Überblick verlieren

 

Sich an jedes Detail zu erinnern ist nicht das, was uns klug macht, berichtet CNN.

Wichtig ist, nicht das Auge für die wichtigen Dinge zu verlieren, und die anderen ‚loszulassen‘.

Das Beispiel eines Menschen, der sich zwar an ein Gesicht, nicht aber den Namen einer anderen Person erinnert, veranschaulicht dieses Prinzip.

Pixabay/Congerdesign

Einen Namen zu vergessen ist vielleicht peinlich, könnte aber einen praktischen Nutzen haben.

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Löwe in der Savanne, der seine Umwelt im Auge behalten muss, um zu überleben. Zu wissen, wie eine Bedrohung aussieht, und was harmlos ist, ist wichtiger, als das Wissen um Kleinigkeiten – wie etwa einen Namen.

Das ist aber nicht der einzige Nutzen der Vergesslichkeit. Sie hilft uns auch dabei, alte Erinnerungen auszusortieren, die wir nicht länger benötigen. Das schafft Platz für Neues – Wichtiges.

 

MaxPixel

 

WWW statt Gedächtnis

 

Am besten wäre es natürlich, sowohl die Details, als auch das Gesamtbild zu kennen. Dazu sind aber nur wenige Menschen in der Lage – und es werden immer weniger.

Wenn die Antwort auf jede Frage nur einen Klick entfernt ist, gibt es keinen Anreiz fürs Auswendiglernen. Oder kennen Sie noch alle Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland? Nein? Aber in fünf Sekunden hat Wikipedia die Antwort parat.

Diese Studie sollte Sie jedoch nicht dazu ermuntern, sich nichts mehr zu merken. Wenn Sie aber einmal wieder vergessen, Milch zu kaufen, denken Sie daran: Das liegt nur daran, dass Ihr Gehirn seiner Arbeit nachgegangen ist.

 

Wikimedia Commons/Bobjgalindo

Verstanden?

Teilen Sie diesen Artikel mit all Ihren vergesslichen Freunden auf Facebook. Hoffentlich erinnern die sich daran, ihn zu lesen, und sind erleichtert, wenn sie zum nächsten Mal etwas vergessen.

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!