Krankenschwester fotografiert Hand einer alten Frau – ein Detail fällt ihr auf und lässt das Internet explodieren

Der Teufel ist im Detail, sagt man so schön. Wenn wir den Älteren und Weiseren zuhören, können wir von ihnen lernen und von der Erfahrung profitieren.

Krankenschwestern haben zum Beispiel täglich mit älteren Menschen zu tun und begleiten sie oft bei den schlimmsten Momenten ihres Lebens. Deswegen kann man auch sagen, dass es Krankenschwestern sind, die mehr Wunder sehen als jeder andere. Eins passierte, als die Krankenschwester Brandalyn Mae Porter ein Detail auf der Hand einer alten Frau sah…

Als Brandalyn Mae Porter ein Bild in den sozialen Netzwerken teilte, sahen die Menschen nur die Hand einer alten Frau. Erst als sie die Worte von Brandalyn lasen, sahen sie die Hand in einem komplett neuen Licht.

Foto wurde 160.000 Mal geteilt

Das Foto und der dazugehörende Text wurden über 160.000 Mal auf Facebook geteilt.

„Heute habe ich einer neuen Bewohnerin auf der Arbeit die Nägel lackiert und als sie sich eine Farbe aussuchen durfte, wollte sie Klarlack. Im gleichen Moment dachte ich nur ‚KLARLACK?! Das geht doch aufregender‘.

„Ich fragte, warum sie denn Klarlack haben wolle, sagte sie ‚Meine Hände sind hässlich, ich möchte keine Aufmerksamkeit auf sie lenken.‘ Ich antwortete dann vorsichtig ‚Ihre Hände erzählen die Geschichte ihres Lebens. Sie erzählen die Geschichte von Liebe, von Fürsorge und von Abenteuer. Diese Hände haben Sachen angefasst und gehalten, von denen die meisten Menschen zu träumen können.‘ Nach diesen Worten entschied sie sich für die pinke Farbe.

„In dem, was uns verunsichert, sehen andere wiederum Schönheit.

"Today I painted a new residents nails at work and as we were going over colors, she mentioned she wanted clear. The…

Posted by Love What Matters on Saturday, 27 August 2016

Großartig, dass die Krankenschwester der alten Frau ihr Selbstvertrauen zurückgeben konnte. Von ihr können wir uns alle eine große Scheibe abschneiden!

Teile diesen Artikel und verbreite so viel Liebe.