Quelle: NovaMeat

Steaks aus dem 3D-Drucker: Spanische Firma druckt vegetarisches „Fleisch“

Barcelona/Spanien: Dass uns neue Technologien oftmals auf den unterschiedlichsten Art und Weisen helfen und weiterbringen, ist bekannt.

Mit einer neuen Erfindung lassen sich oft verschiedenste Branchen und Bereiche verbessern oder vereinfachen.

Seitdem es die 3D-Drucker gibt, wurden unzählige Fachbereiche dadurch revolutioniert.

Prothesen, Smartphones und selbst ganze Häuser werden nach und nach in 3D-Druckern hergestellt und dann nur noch zusammengesetzt.

Doch ein Steak aus dem Drucker? Für eine spanische Firma aus Barcelona war dies die bahnbrechende Idee. Nun geht das gedruckte Steak auf den Markt und soll unseren Fleischkonsum nachhaltig lindern.

Steaks aus dem 3D-Drucker

2018 machten sich die Gründer der Firma NovaMeat daran, ein zukunftsorientiertes Fleischersatz-Produkt zu erfinden.

Abrunden konnten sie die Idee durch die immer besserwerdenden Technologien der 3D-Drucker.

Die Suche nach vegetarischem Fleischersatz kombiniert mit der Technik der 3D-Drucker wurde nun in ihrem gedruckten Steak gebündelt.

Aus Erbsen, Seetang und Proteinpulver aus Reis wird mit einem 3D-Druckverfahren ein Fleischersatz hergestellt, der aussieht wie ein typisches Nackensteak.

Quelle: NovaMeat

Gegenüber mehreren Medien erklärte NovoMeat Gründer Giuseppe Scionti:

„Ich habe mit Steaks angefangen, weil sie der Heilige Gral pflanzlichen Fleisches sind. Es ist das Schwierigste.“

Spanische Firma druckt vegetarisches „Fleisch“

Durch das innovative Druckverfahren wird die feste, faserige Textur eines typischen Steaks garantiert.

Die spezielle Technologie wurde sich direkt patentieren lassen. Beim Druckverfahren werden dann Fasern von einem Durchmesser zwischen 100 und 500 Mikrometern hergestellt und zu der möglichst komplexen Fleischstruktur hergestellt.

Quelle: NovaMeat

Um sich nun nach und nach auf dem Markt zu etablieren, tritt die spanische Firma nicht nur auf Food-Messen auf, sondern wird fortan in Spanien und Italien in ausgewählten Restaurants angeboten.

Nach und nach soll die Massenproduktion anlaufen. Dafür müssen allerdings noch einige Prozesse optimiert werden.

Aktuell kostet die Herstellung eines 100-Gramm-3D-Druck-Steak rund drei Euro. Dies ist vergleichbar mit dem Supermarktpreis eines Rindersteaks dieser Menge.

2021 soll ein erstes Pilotprojekt für eine Massenproduktion anlaufen. Dort sollen dann pro Stunde 50 Kilogramm Steaks produziert werden.

Wäre ein gedrucktes Steak für dich eine Alternative zu echtem Fleisch?

Lass uns deine Meinung in den Kommentaren unter dem Facebook-Beitrag wissen.