Mobber setzen 8-jährigen Mitschüler auf Spielplatz in Flammen

Kyrylo Yatsun lebte eigentlich ein glückliches Leben als 8 Jahre alter Junge aus der Ukraine. Doch nun kämpft er im Krankenhaus ums Überleben.

Eine Gruppe Jugendliche haben den Mitschüler einfach grundlos angezündet, während dieser auf dem Spielplatz spielte.

Die Mobber tränkten das T-Shirt des Jungen in flüssigem Grillanzünder und setzten ihn daraufhin in Flammen, berichtet die britische Sun.

Laut Zeugenaussagen sollen die schuldigen Jugendlichen einige Jahre älter sein als ihr Opfer. Zunächst lachten die Mobber den 8-Jährigen erst aus, bis sie wegrannten, als der Junge vor Schmerzen schreiend zu Boden fiel.

Passanten entdeckten glücklicherweise den Jungen, sie rissen dem Jungen sein brennendes T-Shirt vom Leib und löschten ihn, während sie den Krankenwagen riefen.

Der Zustand von Kyrylo war äußerst kritisch, da er weitrechende Verbrennungen schweren Grades hatte.

Seine Mutter Eugenia erklärte entsetzt, wie geschockt sie war, als sie ihren verbrannten kleinen Sohn im Krankenhausbett sah.

„Ich rannte zu ihm und sah meinen Sohn dort liegen. Die Haut am Bauch und den Beinen war stark verbrannt.

Er sagte mir, dass diese Mobber ihm dies ohne Grund angetan haben. Sie sind keine Kinder, sie sind Monster.“

Die Polizei verhaftete die Jugendlichen, die den Jungen in Flammen gesetzt haben.

Das grausame Schicksal vom jungen Kyrylo zeigt wiedermal, dass Mobbing soweit gehen kann, dass am Ende unschuldige Kinder lebensgefährlich verletzt werden.

Wir hoffen, dass der 8-Jährige sich vollständig und schnell erholt und zurück in ein glückliches Leben zurückkehren kann.