Russland: Mädchen stellt sich unter anderen Leichen tot – Gastgeber richtete auf eigener Party Blutbad an

Für zwei Mädchen im jugendlichen Alter bedeutete in diesen Tagen ihr eigenes Leben retten, dass sie sich tot stellten und hofften, nicht erwischt zu werden. Gleichzeitig war ein Mann unterwegs, der auf der Suche nach weiteren Opfern war.

Während sich ein Mädchen unter weiteren Leichen und viel Blut verstecken konnte, war das andere Mädchen ins Badezimmer geflüchtet. Sie versuchten, keinen Mucks zu machen, damit der Amokläufer sie nicht ebenfalls tötete.

Was nach einem wahrgewordenen Horrorfilm klingt, ereignete sich in diesen Tagen in Russland.

Und derjenige, der für das Massaker verantwortlich sein soll, war Dmitry Zakharov (34), bei vielen Menschen als Computerfreak bekannt. Das Blutbad hatte Dmitry auf einer Party angerichtet, die er selbst veranstaltet hatte und die beiden Mädchen, Maria Kosintseva (16) und Viktoria Paustovskaya (17), hatten sich laut New York Post dieser „Partymeute“ angeschlossen, weil sie „gelangweilt waren, mit Jungs in ihrem Alter abzuhängen“, wie Maria bestätigte.

Polizeisprecherin Valery Gorelykh berichtete: „Die jungen Frauen waren in der Tatnacht in der Gegend des Raduga Parks, einer Shopping Mall, unterwegs. Sie hatten die Männer zuvor im Internet kennengelernt. Diese holten die Mädchen mit einem Auto ab und von da aus fuhren sie in Dmitrys Wohnung.“

Auf der Party von Dmitry waren nicht nur Maria und Viktoria, sondern auch enge Freunde des Killers. Darunter Barkeeper Oleg Bregnev (36) und Immobilienmakler Anton Anisimov (32). Die Party nahm das bekannte schreckliche Ende, als Dmitry plötzlich eine Pistole herausholte und rief „Lasst uns spielen!“, dann begann sein Blutbad. Er hatte als Sicherheitsmitarbeiter gearbeitet, geschieden und ist Vater einer Tochter.

„Er schoss auf mich, doch Anton wurde getroffen und fiel auf mich“, sagte Maria. „Dann ging er in die Küche und ich hörte zwei Schüsse, auf Viktoria und Oleg.“

Neben Oleg und Anton gab es noch ein drittes Opfer. Es war Polina Bardina (18), die auch durch eine Kugel sterben musste.

Oleg Bregnev, 36, was killed by his 'close friend'

Posted by Gabriel's Tree: A Tribute to Abused, Missing and Murdered Children on Monday, November 9, 2020

Während Maria sich unter den Leichen von Polina und Anton versteckte, versuchte sie, ihren Freunden Nachrichten über die sozialen Medien zu schicken.

„Ich tat so, als wäre ich tot und traute mich nicht, unter den Leichen hervorzukommen“, sagte Maria laut dem Mirror.

Zur gleichen Zeit kroch Viktoria, die angeschossen war, aber noch lebte, aus der Küche ins Badezimmer und verschanzte sich dort.

„Ich sagte meinen Freunden, dass sie die Polizei rufen und einen Notruf absetzen sollten. Das gleiche tat Viktoria auch, daher wusste ich zumindest, dass sie noch am Leben war… doch ich traute mich nicht, zu ihr zu gehen und zu helfen“, fügte Maria hinzu.

Mit gedämpfter Stimme konnte Viktoria eine verstörende Sprachnachricht aufnehmen und konnte so die Adresse des Killers übermitteln.

„Ich verliere das Bewusstsein. Ich weiß nur, dass ich am Leben bin“, sagte Viktoria. „Ich bin… es sieht so aus, als würde ich sterben. Ich liege hier… Ich fühle, dass ich mich verliere.“

Immer noch in ihrem Versteck und den Schmerzen ihrer Wunde durch den Schuss sagte Viktoria ihren Freunden, dass der Killer in dem Haus gefährlich war und eine Waffe hatte. „Ich werde bewusstlos. Es tut weh, es tut sehr weh, wenn ich mich bewege…“, sagte Viktoria weiter. „Ich habe Angst, dass er reinkommt und mich sieht, dass ich lebe… er wird mich erschießen. Bitte, brecht die Tür auf.“

Obwohl die beiden Mädchen es schafften, ihre Freunde zu erreichen, mussten sie ganze vier Stunden in der Wohnung des Killers ausharren, ehe die Polizei endlich dort in der Stadt Yekaterinburg auftauchte. Die Polizisten konnten die Mädchen lebendig retten, Dmitry aber nicht festnehmen. Dieser hatte sich umgebracht, bevor die Beamten eintrafen.

Die Polizeisprecherin berichtete nach dem Vorfall, dass Viktoria „operiert werden musste und sie sich seitdem in einem kritischen Zustand befindet“.

Maria gab später zudem an, dass es „keine Hinweise für Gefahr“ von Dmitry ausgingen und er sie nicht sexuell belästigt hatte, bevor er drei Menschen tötete und ein Blutbad anrichtete.

Ein schrecklicher Fall, der zum Glück nicht damit endete, dass alle Besucher der Party ums Leben kommen mussten.

Ruht in Frieden, arme Engel.