Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

56-Jährige tötet den Vergewaltiger ihrer Tochter – kommt ohne Gefängnisstrafe davon

Als diese 56-jährige Frau ihre Tochter vorfand, die von drei Männern gleichzeitig vergewaltigt wurde, zuckte sie keine Sekunde mit der Wimper. Sie griff zu einem Messer, um das Verbrechen zu stoppen – und tötete somit einen der Männer.

Die Frau wurde festgenommen, doch das Gericht entschied sich dazu, dass sie nicht ins Gefängnis müsste.

Am 2. September wurde eine südafrikanische Frau von einem Freund informiert, dass ihre Tochter in einem leerstehenden Haus im Dorf Qumbu vergewaltigt wurde. Die 56-jährige Mutter eilte zum Haus und musste mitansehen, wie drei Männer über ihre Tochter herfielen. Sie zückte ein Messer und begann damit, auf die drei Vergewaltiger einzustechen, um das Leben ihrer Tochter zu retten, schreibt Times Live.

Toter Vergewaltiger

Einer der drei Männer starb an den Folgen der Messerattacke und die Mutter musste sich nun für Mord und Mordversuch verantworten.

Die Tat verbreitete sich rasend schnell in Südafrika und den internationalen Medien, die die Mutter alsbald „Löwenmutter“ nannte.

Viele hatten Mitgefühl mit ihr und zeigten Unterstützung. Es wurde sogar eine Crowdfunding-Kampagne erstellt, die der Mutter helfen sollte, die Gerichtskosten von 10.000 US-Dollar zu bezahlen.

„Sie und ihre Tochter müssen erstmal zur Traumatherapie. Wir haben das Geld, das aufgebracht wurde, für Maßnahmen zur Stabilisierung ihrer geistigen Gesundheit eingesetzt,“ erzählt der Anwalt der Mutter Times Live.

Shutterstock

Der Gefängnisstrafe entkommen

Das Lady Frere-Magistrat berichtete, dass die „Löwenmutter“ keiner Gefängnisstrafe ausgesetzt wurde. Die beiden Männer, die die Vergewaltigung begangen haben sollen, befinden sich zurzeit in Untersuchungshaft.

Die Mutter wandte sich an die Öffentlichkeit und bedankte sich bei all ihren Unterstützern, tief gerührt von all dem Rückhalt, der ihr geboten wurde.

„Ich habe mich wie ein alter Pavian gefühlt, der keine Freunde hat, doch heute haben Sie mir gezeigt, dass es Leute gibt, die mich unterstützen und ich nicht allein bin. Danke,“ sagte sie.

Diese Mutter tat, was sie zum Zeitpunkt des Verbrechens an ihrer Tochter für richtig befand.

Wie denken Sie über die Gerichtsentscheidung, dass die Frau keine Gefängnisstrafe erhielt? Teilen Sie uns dies gerne in den Kommentaren mit.