Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

9 Bilder, die bestätigen, dass Depression kein Gesicht hat

Depression ist eine ernstzunehmende Krankheit, die sehr häufig leider nicht einfach zu diagnostizieren ist.

Die Menschen, die an Depression leiden, kämpfen gegen innere Dämonen an. Und wie schwer es auch immer sein mag, zeigen es uns diese Menschen sehr häufig nicht. De facto, weiß man oft gar nicht, dass diese Person depressiv ist.

Diese herzergreifenden Bilder zeigen uns genau dies auf.

Jeden Tag entscheiden sich Menschen auf dieser Welt dazu, ihr Leben zu beenden.

Einer Person kann es von außen gesehen wunderbar gehen, er oder sie kann von Freude strotzen, doch sie kämpfen mit ihren Dämonen. Sie können lachen, selbst wenn ihre Seele blutet.

Wir sind auf diese individuellen Geschichten gestoßen und sie alle haben etwas gemeinsam: Die Menschen darin sind depressiv.

Diese Menschen sind unsere Lehrer, damit wir nie damit aufhören, über diese Krankheit zu sprechen. Damit wir nie aufhören, unsere Nächsten zu fragen, wie es ihnen wirklich geht und verstehen, dass obwohl es einer Person von außen gut zu gehen scheint, wir nicht immer die wahre Geschichte kennen.

Diese Geschichten sind auch eine Erinnerung an uns selbst, damit wir aufhören, Vorurteile und Missverständnisse dieser Krankheit zu verbreiten.

Nur weil ein Mensch lacht, heißt es noch lange nicht, dass auch sein Herz lacht.

Wichtig:

„Sie sehen gar nicht aus, als würden Sie sich das Leben nehmen wollen“ … Ich kann mich genau an diese Worte erinnern. Sie kamen aus dem Mund meines Arztes, nachdem ich ihm gestanden habe, dass ich daran denke, mir das Leben zu nehmen. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir nur, dass er mich 14-jähriges Mädchen gar nicht ernst nimmt und ich dumm und gedemütigt dastehe. Diese Worte hätten mich fast mein Leben gekostet. In beiden dieser Fotos bin ich schwerst depressiv und habe Selbstmordgedanken. Lassen Sie das Urteil los. Lassen Sie das Stigma los. 

Instagram

Sänger der US-Rock-Band Linkin Park, Chester Bennington, nahm sich im Juli dieses Jahres das Leben. Seine Frau teilte später ein Foto von ihm und seiner Familie. Wie Sie sehen können, sieht Chester glücklich aus und lacht offenherzig.

„Dies war nur Tage bevor sich mein Ehemann das Leben nahm. Selbstmordgedanken gab es, aber man wusste nie davon,“ schreibt seine Frau Talinda Bennington.

Twitter

So beschreibt Mutter Rayna den Selbstmordversuch ihrer Tochter:

„Auch meine Tochter. In der Nacht, bevor sie im Krankenhaus landete, gingen sie und ihr Vater auf einen Vater-Tochter-Tanz und hatten eine wunderbare Zeit. Gott sei Dank ist sie heute am Leben und lernt, mit ihrer Krankheit umzugehen. Damals war sie acht Jahre alt.“

Facebook

„Dieses Foto entstand nur sieben Stunden, bevor ich mir mein Leben zum dritten Mal beenden wollte. Das Bild wurde am Morgen aufgenommen, wir sind spazieren gegangen und haben uns dann mit Eli zum Essen getroffen. Wir lachten und hatten wirklich eine schöne Zeit. An diesem Abend habe ich eine Überdosis genommen, die mich für eine ganze Woche im Krankenhaus bleiben ließ. Wir müssen darüber lernen, wie sich die Tendenz zum Selbstmord präsentiert und dass wir sie nicht ignorieren dürfen.“

Instagram

Agnieszka Ostrowska schreibt darüber, wie sich ihr Freund dazu entschied, sich das Leben zu nehmen. Niemand in seiner Familie wusste, dass es ihm schlecht ging. Und ich verurteile sie auch nicht. Wie könnte ich nur, wenn unsere Bilder so aussehen? 

„Das ist mein Freund, zwei Wochen, bevor er sich erhängte. Wir werden es nie verstehen …“ 

Facebook

Tasha Bernstein spricht über ihren Sohn Gavin, der sein 18. Lebensjahr nicht erreichte.

„Das ist mein Sohn, kurz bevor er an seinen Computer ging, um herauszufinden, wie man sich auf korrekte Weise erhängt. Zwei Tage später folgte seine Tat.“

Facebook

Das ist, was Zoe über ihre Depression erzählt:

„Das ist die Depression in unserem Haus. Ich versuchte, mich im Dachboden zu erhängen, als der Holzboden durchbrach und meine Familie darauf aufmerksam wurde. Ich kämpfe jeden Tag. Mein Ehemann versucht, alles in seiner Macht Stehende zu tun, doch er kommt einfach nicht durch. Ich verstehe es einfach nicht. Ich verstehe einfach nicht, warum ich sie nicht loswerde. Ich habe eine wunderbare Familie. Ich fühle mich egoistisch, verloren, krank und wütend auf mich selbst. Ich versuche, jeden Tag etwas Positives zu finden, dass es mir die Kraft gibt, morgen weiterzumachen. Heute kämpfe ich damit.“

Facebook

Mutter Brittany schreibt einen sehr ehrlichen Post über ihre Krankheit. Eine Krankheit, die man anhand dieses Bildes niemals hätte erraten können.

„Ja, es ist wahrhaftig möglich, depressiv zu sein, wenn man sich um sein Kind kümmert. Die ganze Zeit zu hören: Du hast ja überhaupt keinen Grund dazu, depressiv zu sein, da sie dein Leben ausfüllt, ist einfach nur Scheiße und lässt mich mich selbst nur noch schlecht fühlen. Wenn einem gesagt wird: Du brauchst nur ein bisschen Bewegung und eine gesündere Ernährung. Am liebsten würde ich diese Menschen in die Magengrube boxen. Obwohl man eigentlich positive Gedanken hat, hält einen die Depression davon ab, das zu tun, was man wirklich möchte. Es ist einfach ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn.“

Facebook

Das letzte Bild scheint alles zu sagen. Die gleiche Person, zwei ganz unterschiedliche Gesichter – und eine einzige Krankheit.

„Depression hat keinen LOOK. Ich kann aufstehen, einen tollen Tag verbringen und immer noch Selbstmordgedanken haben. Manchmal sogar, wenn ich am wenigsten depressiv aussehe, sind es die Tage, an denen ich am meisten zu kämpfen habe. Depression hat kein Gesicht. Hört mit dem Stigma auf.“

Instagram

All dies zeigt uns, dass man sich niemals sicher sein kann, wie sich jemand fühlt, wenn man vom Äußerlichen ausgeht.

Wenn Sie sich oder sich jemand in Ihrer Familie depressiv fühlt, holen Sie sich bitte ärztlichen Rat. Bitte helfen Sie uns, das „wahre Gesicht“ der Depression zu teilen, bis sowohl das Stigma, wie auch alle Missverständnisse beiseite geschafft sind.

 

Lesen Sie mehr über ...