Betrunkener Fahrer rast in Hochzeitsauto: Polizist sieht Wrack und macht eine entsetzliche Entdeckung

Der 2. Januar 2005 war ein sehr wichtiger Tag im Leben der siebenjährigen Katie Flynn.

Sie war eines der Blumenmädchen auf der Hochzeit ihrer Tante Lisa, gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Grace.

Über 200 Freunde und Verwandte hatten sich an einem Strand in Long Island, USA, versammelt, um Zeugen zu sein, wie Lisa und David ihre Gelübde tauschten und sich der heiligen Ehe hingaben.

Die Gäste sahen zu, wie Katie und Grace mit ihren wunderschönen Kleidern und ihrem unschuldigen Lächeln den Altar hinuntergingen – doch niemand konnte wissen, dass dies der letzte Tag in Katies Leben sein sollte.

Imgur

Nach einem langen Tag voller Liebe, Lachen und Festlichkeiten, stiegen die Eltern der Braut, Christopher und Denice, zusammen mit ihrer Schwester Jennifer, Jennifers Ehemann Neil und ihren beiden kleinen Töchtern Katie und Grace in die Limousine ein, die sie nach Hause bringen sollte .

„Ich erinnere mich, dass ich in die Limousine geschaut habe und Kate gesehen habe und zum Abschied nachgewinkt habe und sie hat mir auf Wiedersehen gesagt. Doch niemals hätte ich geglaubt, dass das der Moment sein würde, in dem man Menschen zum letzten Mal sieht“, sagte Bräutigam David zu CNN.

Die Limousine verließ die Hochzeit auf Long Island und fuhr auf die Autobahn. Sie hätten nie wissen können, dass ein betrunkener 24-Jähriger, Martin Heidgen, auch unterwegs war. Heidgen, der auf der falschen Straßenseite fuhr, traf die Limousine frontal und verursachte einen verheerenden Unfall.

Polizeiberichte enthüllten, dass Heidgens Blutalkoholgehalt mehr als das Dreifache der gesetzlichen Grenze betrug. Er hatte mindestens 14 Drinks getrunken und war mit mindestens 70 Stundenkilometer auf der falschen Seite der Autobahn gefahren, bevor der katastrophale Unfall passierte.

Imgur

Der Fahrer der Limousine, der 59-jährige Stanley Rabinowitz, wurde sofort getötet, nachdem er vom Motor zerschmettert worden war. Der Vater der Braut, Christopher, brach sich an mehreren Stellen die Beine, nachdem er zu Boden geworfen worden war. Später mussten Körperteile amputiert werden. Seine Frau, Denise, wurde ebenfalls schwer verletzt und die kleine Grace steckte in den „Falten“ des Wracks fest.

Trotz eines gebrochenen Rückens versuchte Neil, aus dem Auto zu kriechen, um Hilfe zu suchen. Währenddessen suchte Jennifer, die sich den Fuß verletzt hatte, verzweifelt nach Katie, die zum Zeitpunkt des Absturzes auf dem Beifahrersitz gesessen hatte.

Dann stieß Jennifer Flynn auf ein Geschehnis, das keine Mutter jemals erleben sollte – die Ansicht ihrer Tochter Katie, die vom eigenen Sicherheitsgurt enthauptet wurde.

Imgur

Einer der Ersthelfer auf der Szene war Michael Tangney, der Onkel der Braut und selbst Polizist. Er war nur wenige Stunden zuvor auf der Hochzeit gewesen:

„Ich ging nach hinten in die Limousine, als ein Gentleman auf mich zukam und sagte: ‚Geh nicht zurück dorthin. Es ist schlimm‘,“ sagte Michael Tangney. „Ich öffnete die hintere Tür der Limousine und erkannte, dass es meine Familie war.“

Imgur

Doch tragischerweise stand das Schlimmste noch bevor.

Michael Tagney würde Zeuge sein, wie Jennifer mit dem Kopf ihrer Tochter aus dem Wrack auftauchte. Katies Leiche blieb im Auto, immer noch in dem Kleid, das sie nur wenige Stunden zuvor stolz zur Hochzeit getragen hatte.

Für die nächste Stunde saß Jennifer neben der Straße. Sie hielt Katies Kopf auf ihrem Schoß und beobachtete, wie der Rest ihrer Familie aus dem Wrack des zerstörten Fahrzeugs befreit wurde.

Schließlich ließ sie ihre Tochter gehen; übergab sie Michael. Bevor sie das tat, küsste sie ein letztes Mal das Gesicht ihrer Tochter.

Imgur

Das Ereignis veränderte das Leben der ganzen Familie. Martin Heidgen wurde zu 18Jahren Haft wegen zweifachen Mordes zweiten Grades verurteilt – auch, wenn natürlich niemand Jennifers Tochter zurückbringen kann.

Jennifer und Neil haben sich tapfer dafür entschieden, offen über ihre Geschichte zu sprechen, in der Hoffnung, dass dadurch eine ähnliche Katastrophe verhindert werden könnte.

„Da niemand das Leben leben sollte, das ich tue, fühlte ich eine Verantwortung, eine Verpflichtung, aufzustehen und unsere Geschichte zu erzählen“, sagte Jennifer.

„Ich hoffe, dass die Menschen durch die Verwüstung, die wir in dieser Nacht überlebt haben, und noch immer alles so durchleben, den Ernst des Alkoholkonsums als das Verbrechen sehen können, das es wirklich ist. Hoffentlich werden wir in Zukunft Leben retten können.“

Imgur

Die Tatsache, dass Menschen immer noch betrunken fahren, wird Sie sicher nicht überraschen.

Wir sind uns sicher, Sie haben Ihren Anteil an Geschichten in den Nachrichten gesehen und gesehen und wie es in Filmen passiert ist. Einige Leute mussten es leider selbst erleben, genau wie Jennifer und ihre Familie.

Bitte teilen Sie diese Geschichte, um daran zu erinnern, dass Alkohol und Fahren eine Kombination sind, die niemals zusammen gehört. Hoffentlich können wir auf diese Weise verhindern, dass sich in der Zukunft Handlungen wie diese Tragödie nie wieder ereignen.