Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Flugbegleiterin entdeckt ein „Helfen Sie mir“ in die Flugzeugtoilette geschrieben – und fordert den Piloten sofort auf, die Polizei zu rufen

Für die meisten von uns symbolisieren Flugzeuge eine ganz bestimmte Sache: Urlaub. Und in der Tat, die Stimmung auf Flugzeugen kann sehr gemütlich sein und einige Sorgen verschwinden lassen, wenn so viele Reisende von zu zu Urlaubsorten pendeln.

Shelia Frederick ist Flugbegleiterin für Alaska Airlines. Eines Tages, während eines Routine-Fluges nach San Francisco in den USA, fiel ihr jedoch etwas ins Auge.

Ein gut gekleideter Mann saß neben einem jungen, blonden Mädchen, das schäbig aussehende Kleidung trug. Sie blickte auf, als Shelia vorbeikam – und als sie dies tat, fühle Shelia, als würden die Augen des Mädchens sich geradewegs in ihre Seele bohren.

Flickr / Michael Grau

Als Shelia versuchte, mit dem Mann zu sprechen, wurde dieser augenblicklich unangenehm und sie fühlte, dass etwas nicht in Ordnung war. Sie ging daraufhin in die Flugzeugtoilette, wo sie ein Stück Papier und einen Stift hinterließ.

Sobald sie wieder an dem Mädchen vorbeiging, signalisierte es ihm, dass sie in Richtung Toilette ging.

Das Mädchen folgte daraufhin Shelias Anweisungen, und als Shelia von der Toilette zurückkehrte, fand sie die verheerenden Worte auf dem Stück Papier vor: „Helfen Sie mir“

Shelia ging direkt zum Piloten, der die Polizei aufgerufen hat, sie bei der Landung in San Francisco zu treffen, schrieb Independent.

Wie es sich herausstellt, war das Mädchen Opfer des Menschenhandels und wurde zwei Monate vor Entdecken entführt.

Flickr/Imagens Evangélicas

Shelia sah und rettete das Mädchen im Jahr 2011, als es etwa 14 Jahre alt war. Nach dem Vorfall wurde Shelia als Mitglied in den Airline Ambassadors International aufgenommen, eine Organisation, die im Jahr 2009 von der ehemaligen Flugbegleiterin Nancy Rivard ins Leben gerufen wurde, um Flugbegleitern eine bessere Ausbildung in der Erkennung von Menschenhandelsopfern zu ermöglichen.

Mitglieder der Organisation arbeiten jetzt gemeinsam mit der US-Zoll- und Grenzpolizei, um dem Menschenhandel effektiv entgegenzuwirken.

Nancy erklärt, dass Flugbegleiter/innen viel besser ausgestattet sein können, um mit dieser Art von Vorfällen gezielt umgehen zu können, wenn sie auf die richtigen Warnzeichen achten.

Ein paar Wochen nach dem Vorfall erhielt Shelia einen Anruf: Es war das junge Mädchen, das sie gerettet hatte.

„Danke, dass Sie mir das Leben gerettet haben“, sagte das Mädchen zu ihr.

Das Mädchen wurde schließlich wieder mit seinen Eltern vereint und unterzieht sich nun einer Therapie, um die schlimme Erfahrung besser verarbeiten zu können.

Bis heute halten Shelia und das Mädchen Kontakt.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass jedes Jahr zirka 1,2 Millionen Kinder zu Menschenhandelsopfern werden. Nach Drogen und Waffen ist der Menschenhandel die weltweit drittgrößte kriminelle Tat.

Sowohl Mädchen als auch Jungen werden sexuell genötigt und als billige Arbeitskräfte, sowie zur Ausbildung von Soldaten genutzt, werden zur Adoption „angeboten“, oder aber werden genötigt, Diebstähle zu begehen, zu betteln, oder mit Drogen zu handeln – in kurz, unvorstellbare Dinge zu tun, die wir niemals akzeptieren können und werden.

Facebook/AMightyGirl

Bitte ziehen Sie das Teilen dieses Artikels in Erwägung, nicht nur, um diese wichtige Information zu verbreiten, sondern auch Tribut zu zahlen an Shelia und alle anderen Flugbegleiter, die aktiv daran arbeiten, dem grauenvollen Menschenhandel entgegenzuwirken.