Quelle: JBJSoulsKitchen/Instagram

Jon Bon Jovi hat zwei Restaurants, die Essen für Bedürftige bereitstellen

Rockstar Jon Bon Jovi hat schon jetzt eine ruhmreiche Karriere hinter sich, die ihm und seiner Band eine Masse an loyalen Fans gebracht hat.

Vom langhaarigen Rocker der 80er und seinen dramatischen 90er-Jahren hat er es geschafft, immer mit der Zeit zu gehen und seine Band immer an der Spitze der Szene zu halten.

Doch wusstet ihr schon, dass der Rocker so viel mehr tut, als nur gute Musik zu machen?

Der viermalige Vater hilft dabei Tausende Menschen in Not mit seiner Kette an Bedürftigen-Restaurants zu unterstützen.

Die erste Jon Bon Jovi Soule Kitchen wurde von dem berühmten Sänger und seiner Frau Dorothea 2011 eröffnet.

Sie liegt in Red Bank, New Jersey, in den USA, und bereits tausende Gerichte an Bedürftige ausgegeben. Immer mit dem Versprechen: „Gewähre den Gästen eine Mahlzeit, ohne zu urteilen.“

Köstliches Essen wird für eine Spende von 20 Dollar ausgegeben. Die Restaurants sollen ein Ort sein, an dem Menschen klassisch Essen gehen können und dafür bezahlen. Allerdings geht ihr Geld als Spende für andere Restaurantbesucher, die sich ein Essen nicht selbst leisten könnten. Diese können auch mit Freiwilligen Arbeiten beglichen werden.

Dies lief so erfolgreich, dass 2016 entscheiden wurde, eine weitere Soul Kitchen zu eröffnen und damit eine Kette zu gründen.

Laut der Webseite werde 54% der Essen von Spenden finanziert, während der Rest durch ehrenamtliche Arbeit aufgebracht wurde.

Bedürftige bekommen nicht nur die Mahlzeiten gespendet, sondern können auch in dem Freiwilligen-Programm ein Berufscoaching, Lebenscoaching, Finanzcoaching oder andere Hilfe für ihre Lebensziele erhalten.

Das zweite Restaurant wurde absichtlich in einem Gebiet eröffnet, welches 2012 von Hurrikan Sandy verwüstet wurde.

View this post on Instagram

JBJ hunger awareness #endhunger

A post shared by Soul Kitchen (@jbjsoulkitchen) on

Die Restaurants sollen für die gesamte Nachbarschaft sein. Sie sind ein „Platz, wo Menschen oder Familien zum Essen kommen können und in einer warmen, einladenden Umgebung Nachbarn treffen können.“

Man bekommt ein Drei-Gänge-Menü mit einem Salat oder einer Suppe, einem Hauptgang mit Fisch, Fleisch oder rein vegetarisch und einem frischgemachten Dessert. Dabei werden nur regionale Produkte verwendet.

Es wurden bereits über 100.000 Essen ausgegeben.

Was für eine wunderbare Idee! Dies kann gerne andere Menschen inspirieren, eigene Projekte auf die Beine zu stellen.