Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Mutter schlägt Baby mit einem Löffel auf Gesicht und Körper – das Urteil des Richters jedoch schockiert alle

Eine Frau aus dem Süden Australiens entkam einer Gefängnisstrafe – obwohl sie ihre Tat gestanden hat. Sie hat ihre acht Monate alte Tochter mit einem Löffel geschlagen.

Die 26-jährige Mutter Lorien Norman hätte bis zu 13 Jahre hinter Gittern verbringen können, jedoch kam die Strafe im Endeffekt dieser nicht einmal ansatzweise nahe.

Dieses Urteil hat die Welt so schockiert, dass es zu einem Social-Media-Sturm kam, in welchem die Mutter bis aufs Gröbste kritisiert wurde, Berichten der Daily Mail zufolge.

Die 26-Jährige wurde dazu gezwungen, 500 Australische Dollar zu bezahlen und in einem zweijährigen “Behaviour Bond”, einer Abmachung über “gutes Verhalten” außerhalb eines Gefängnisses, zu versprechen, ihr Kind nun bestens zu behandeln.

Noch am gleichen Tag wurde sie freigelassen. Der Grund der milden Strafe war, dass das Gericht nicht dachte, dass die Schäden, die das Kind erlitt, schwerwiegend waren.

Der Vorfall geschah im Oktober 2016, als die Polizei einen Notruf erhielt. Lorien rief selbst die Polizei – ein Anruf, in dem sie drohte, ihre Tochter vom Balkon zu werfen.

Als sich die Polizei einfand, fand sie ein Baby vor, dessen Gesicht mit blauen Flecken übersät war.

Facebook/Daily Mail

Wie es sich herausstellte, schlug die Mutter ihr Baby mit einem Löffel. Lorien und ihre Tochter wurden beide ins Krankenhaus gebracht, in dem das Baby untersucht wurde.

Die Ärzte stellten fest, dass das Baby mindestens acht verschiedene Arten von Blutergüssen aufzeigte, nicht nur auf ihrem Gesicht und Körper, sondern auch an Hals, Stirn, Ohren und Armen.

„Jeglicher Verletzung eines Kindes, vor allem von eines diesen jungen Alters und der Zerbrechlichkeit, geht ein Vertrauensbruch vor,“ sagte Richter Jack Costello bei der Anhörung. „Ihre (Loriens) Straftat ist jedoch weit von anderen groben Straftaten dieser Art entfernt, vor allem in Zusammenhang mit Grad und Dauer des Angriffs.“

Facebook/Daily Mail

Der Richter fuhr mit seinen Gründen für eine milde Bestrafung fort: „In dieser Hinsicht möchte ich vor allem auf die Meinung des behandelnden Kinderarztes hinweisen, der keine Beweise für Verletzungen der Knochen oder des Gehirns vorfand und dass die Verletzungen der Tochter ohne bleibende Schäden wahrscheinlich vollständig heilen würden.“

Die Mutter befindet sich auf Bewährung und ist verpflichtet, regelmäßig eine Therapie zu besuchen.

Der Vater des Kindes, Shane McMahon, ist vom Urteil geschockt. Er ist am Boden zerstört und ist damit nicht allein – viele Menschen, die diesen Fall verfolgten, konnten ihren Augen und Ohren nicht trauen, dass diese Frau so einfach davongekommen ist.

„Es widert mich an – ich bin sprachlos,“ sagte der Vater zur Daily Mail Australia. „Wo bleibt die Gerechtigkeit für Evie (seiner Tochter)?“

Obwohl es unglaublich hart ist, sich diese Bilder anzusehen; in diesem Fall jedoch erteilen Sie uns eine wichtige Lektion – wir sollten niemals wegsehen, wenn ein Kind misshandelt wird.

Was denken Sie über diesen Vorfall? Sind Sie der Meinung, dass diese Mutter eine Gefängnisstrafe verdient hätte? Teilen Sie es uns bitte in den Kommentaren mit.