Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Täter bricht in das Haus der 88-Jährigen ein und attackiert sie – bald wird klar, dass er sich mit der falschen Frau angelegt hat

Leute, die in andere Häuser einbrechen, sind einfach nur schrecklich.

Aber noch dazu eine ältere Person anzugreifen, um sie auszurauben, ist so entsetzlich, dass wir keine Worte finden.

Ein Einbrecher in Pennsylvania, USA, dachte, er hätte ein leichtes Ziel gefunden, als er in die Wohnung einer älteren Frau einbrach.

Was er jedoch nicht wusste, war, dass er sich mit der falschen Frau angelegt hatte – denn die 88-jährige Helen Reynolds wollte sich nicht zum Opfer machen lassen.

Eines Nachmittags im Februar hörte Helen jemanden an der Tür ihres Hauses in Parkesburg, Pennsylvania klopfen.

Helen öffnete die Tür, um einen jungen Mann vor zu finden, der dort stand. Er sah aus wie ein Immobilienmakler.

Der Mann drang in Helens Haus ein, was der Beginn eines 3-stündigen Angriffs sein würde. Der Eindringling begann sofort, das Haus zu durchsuchen und fand ein paar Zehn-Dollar-Scheine, die er in seine Tasche stopfte.

Als er damit fertig war, das Haus zu durchsuchen, richtete er seine Aufmerksamkeit auf Helen, die er mit Klebeband gefesselt hatte, berichtet The New York Post.

The New York Post/ABC; Parkesburg Borough Police Dept.

Er zog ihre Jeans aus und warf sie auf ihr Bett.

Die 88-jährige Helen wusste, dass sie für den Mann keine körperliche Bedrohung darstellte, aber sie hatte immer noch die Oberhand – dank ihres scharfen Verstandes.

„Es ist so …“

Sie sah den Mann an und sagte ihm, er solle aufhorchen:

„Nun, es ist so – Du solltest genauso gut die Wahrheit wissen“, begann Helen.

„Ich bin HIV positiv und mein Mann ist daran gestorben.“

Ihre Lüge begann Wirkung zu zeigen und der Mann gab seinen versuchten Angriff auf. Helen glaubt, dass diese Worte ihr Leben gerettet haben.

„Als ich das sagte, ging er einfach aus dem Schlafzimmer“, sagt Helen.

Der Mann band noch Helens Füße und Hände zusammen, bevor er das Haus verließ.

Helen wurde allein gelassen und musste kämpfen, um sich zu befreien. Sie schaffte es schließlich, das Klebeband zu durchzubeißen. Als sie befreit war, rief sie ihren Nachbarn um Hilfe und alarmierte die Polizei.

Die Polizei konnte den Verdächtigen bis jetzt nicht finden.

The New York Post/ABC; Parkesburg Borough Police Dept.

Helen hofft nun, dass andere Frauen in ihrem Alter sich dazu inspirieren werden, sich selbst zu verteidigen, wenn ihnen so etwas passieren sollte.

Wenn man sich körperlich nicht wehren kann – denken Sie daran, dass auch Worte eine effektive Waffe sein können. Teilen Sie diese Geschichte bitte, um Helens Botschaft an andere zu verbreiten!

 

Lesen Sie mehr über ...