Quelle: Polizei Ludwigsburg/Facebook.com

Ludwigsburg: Kind lässt Bobby-Car im Parkverbot stehen – Polizei begeistert zurzeit das Netz mit ihrer Reaktion

Wer schon einmal im Parkverbot gestanden hat, ob unabsichtlich oder nicht, der wird wissen, wie viel Ärger damit einhergehen kann.

Vom Abschleppen des Autos, inklusiver Geldstrafe, bis Irrfahrten durch die Stadt, um zur entsprechenden Abschleppstation zu gelangen, haben wohl die meisten unter uns schon etwas in diese Richtung erlebt.

In Ludwigsburg kommt es wahrscheinlich täglich zu solch einem Fall, aber ein besonderer fiel dabei der Polizei ins Auge. Die Reaktion darauf begeistert zurzeit die User im Netz.

Im Parkverbot mit seinem Auto zu stehen, ist, wie der Name schon sagt, verboten und Fahrer, die sich nicht daran halten, dürften sich über etwaige Konsequenzen nicht wundern.

Anders sah es dagegen aber beim folgenden Fall aus, wie die Märkische Allgemeine Zeitung berichtete.

In Ludwigsburg entdeckte die Polizei ein Auto, das im Parkverbot stand und weil es rot war, war es auch gar nicht zu übersehen.

Doch beim genauen Hinsehen konnte man erkennen, dass es sich dabei um ein Bobby-Car handelte, das vermutlich von einem Kind dort abgestellt wurde. Es stand zumindest in Reih und Glied hinter einem echten Golf, doch auch Spielzeuge können natürlich zu Gefahren für Verkehrsteilnehmer führen.

Die Beamten posteten daraufhin ein Foto von dem kleinen Flitzer:

https://www.facebook.com/PolizeiLudwigsburg/posts/2399704800306750

Sie schrieben dazu, um den Regelverstoß zu erläutern:

„Parken innerhalb einer Grenzmarkierung durch ein rotes sportliches Cabriolet.“

Doch anders als bei einem herkömmlichen Fahrer, drückte die Polizei noch einmal ein Auge zu, wie sie mit einem Zwinkern andeuteten:

„Unsere Kollegen zeigten sich großzügig und beließen es diesmal bei einer mündlichen Ermahnung.“

In den Kommentaren zeigten sich die User begeistert von dieser Aktion.

Eine Nutzerin schrieb etwa:

„Voll süß… toll… Humor muss man behalten.“

Eine wirklich witzige Aktion.

Bitte mehr davon!