Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Rache mit Humor: Alter Mann rächt sich an einer Stadt, die seinen Lieblingsbaum gefällt hat

Durch den Faktencheck der Fake News-Enttarner Snopes hat es die folgende Geschichte nicht geschafft. Es handelt sich ganz klar um eine Ente, die ein User der Internetplattform Reddit sich ausgedacht hat.

Weniger amüsant macht sie das allerdings nicht – ganz im Gegenteil. Die Geschichte eines alten Mannes, der sich über die Entscheidung der kalifornischen Stadt Redondo Beach, seinen 30 Jahre alten Baum zu fällen, empört, ist eine der lustigsten Internet-Enten, die die Welt je an der Nase herumgeführt haben.

So geht sie weiter:

Der alte Mann und das Heer (an Bäumen)

Der Mann wandte sich in einem offenen Brief an den Bürgermeister von Redondo Beach, in dem er seinen Plan beschrieb:

Hallo,

Ich bin Baumpfleger. Dies bedeutet, dass ich ein Profi in der Kultivierung, Verwaltung und Erforschung von Bäumen bin. Ich liebe Bäume. Ich denke, sie gehören zu den schönsten, majestätischsten, ältesten Lebewesen auf unserem Planeten.

Heute bin ich hier, um Ihnen eine Geschichte von Tod, neuem Leben und Rache zu erzählen. Heute vor drei Jahren hat der Stadtrat von Redondo Beach California den Tod meines 30 Jahre alten Pfefferbaumes angeordnet.

Seine Wurzeln hatten begonnen, das Pflaster vor meinem Haus zu durchdringen. Die Stadt hat das Todesurteil über meinen Baum gesprochen. Außerdem haben sie mich für die Schäden auf dem Bürgersteig und für die Baumbeseitigung bezahlen lassen.“

Pinterest

Tod einer Liebe

 

„Ich liebte Clyde. Langsam werde ich älter und es war etwas ganz Besonderes, etwas zu pflanzen, von dem ich wusste, dass es weit über mein Leben andauern würde. Ich habe mich sehr gut um ihn gekümmert. Ich entwässerte seine Erde, ich gab ihm eine Krücke, auf die er sich stützen konnte, als er noch ein junger Bursche war, und ich sah ihm beim Wachsen zu.

Gerade als Clyde ein starker, gesunder Baum wurde, sein Wurzelsystem ausdehnte, ein Laubdach entwickelte und sich seinen eigenen Weg im Leben bahnte, nahm der Bürgermeister es auf sich, mein schönes Kind zu entwurzeln.

Aber Clyde wird gerächt werden …

Bürgermeister Steve Aspel. Sie haben mein Kind getötet.

Dafür werden Sie bezahlen. Vor zwei Jahren und sieben Monaten pflanzte ich heimlich 45 California Redwood Bäume und 82 Mammutbäume in verschiedenen Parks, Höfen und Staatsgebäuden in Ihrer Stadt.“

Pixabay

Gewaltige Rache

 

„Heute wird jedes ihrer Wurzelsysteme einen Durchmesser von mindestens 30 Fuß haben und tief in den Boden eingebettet sein. Vielleicht haben Sie bemerkt, dass die Bäume vor dem Stadtrat gewachsen sind, oder den neuen Baum, der in Ihrem Garten sprießt. Das ist ein Riesenmammutbaum, und sein Wachstum wird sich in den kommenden Monaten rasant beschleunigen.

Sie haben Clyde getötet, aber ich habe ihn durch über 100 lebende Riesen ersetzt. Und riesig werden sie werden. In ein paar Jahren werden sie Höhen von 100-300 Fuß überschreiten und weit über 2500 Jahre leben. Das ist viel länger als die Geburt Jesu her ist.

In ihrem jetzigen Zustand kostet es mehr als 1500 Dollar, einen von ihnen zu entfernen… Und ich würge Sie mit der Rechnung ab, so wie Sie es heute vor drei Jahren getan haben.

Guten Tag der Herr. Möge Ihre Stadt von Bäumen überwuchert werden. Und möge Clyde in Frieden ruhen.“

MaxPixel

Diese Geschichte ist vielleicht fiktiv, aber ihr Verfasser scheint sich diesen Racheplan ganz genau ausgedacht zu haben. Vielleicht gab es zumindest den armen Clyde wirklich? Ob nun ein Fünkchen Wahrheit in der Geschichte steckt, oder nicht: Wir haben uns köstlich amüsiert!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!