Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Sie fragt 53-jährigen Obdachlosen, was er sich am meisten für das Weihnachtsfest wünscht – seine Antwort rührt uns zu Tränen

Es gibt ein Sprichwort, das ungefähr so lautet: Es spielt keine Rolle, was unter dem Weihnachtsbaum ist. Das Wichtigste ist, wer sich darum versammelt hat!

Diese Geschichte findet in Sacramento, Kalifornien, statt und ist das perfekte Bild von dem, worum es bei Weihnachten geht.

Der 52-jährige Alan Duffany war die meiste Zeit seines Erwachsenenlebens obdachlos. Er lebt weit weg von seiner Familie, die keine Ahnung hatte, wo er war oder wo sie anfangen sollten, nach ihm zu suchen, berichtet KCRA.

Aber dank zweier großzügiger Frauen haben sich das Leben von Alan und seiner Familie zum Besseren verändert. Jeder sollte diese Geschichte lesen – hoffentlich wird es mehr Menschen dazu inspirieren, etwas für Menschen in Not zu tun.

Alan hätte sich nie vorstellen können, dass dieses Weihnachten etwas wirklich Besonderes werden würde.

Alles begann, als eine Frau an ihm vorbeifuhr. Sie erkannte Alan, der immer in der gleichen Straße war, neben dem vorbeifahrenden Verkehr. Die Frau hieß Jody Revak, und sie musste sich Alan nicht vorstellen, denn sie hatte immer aufgehört, ihm eine freundliche Begrüßung zu geben, als sie vorbeifuhr.

Es war ein normaler Tag im Dezember. Alan war draußen auf der Straße. Jody näherte sich ihm in ihrem Auto, rollte das Fenster herunter und stellte eine Frage.

„Alan! Wenn es eine Sache gibt, die ich dir zu Weihnachten bringen könnte, welche wäre es?“

Alan sah sie an und antwortete: Wenn ich mir zu Weihnachten eine Sache wünschen würde, wäre es meine Schwester in Tennessee zu sehen.

YouTube

Es mag wie eine schwierige Anfrage für eine Person erscheinen, aber Jody war entschlossen.

YouTube

Jody wurde von ihrer Freundin Stephanie geholfen. Gemeinsam gelang es ihnen, Alans Schwester zu finden und arrangierten, dass der Mann pünktlich zu Weihnachten nach Hause kam. Sie kauften ihm ein Busticket in die kleine Stadt Sneedville in Tenessee. Dort wartete seine Schwester Rose, begierig darauf, ihren Bruder zu treffen.

Hi my Brother Alan Duffany has been homeless most of his adult life. For over a year nobody could locate him, local…

Posted by Rose Duffany Cooper on Friday, 22 December 2017

Vor seiner Abreise kauften ihm Jody und Stephanie auch ein paar neue Klamotten.

Rose nennt Judy und Stephanie „Engel“ und ist überglücklich, dass sie es geschafft haben, ihren Bruder zu Weihnachten nach Hause zu senden.

YouTube

Hier können Sie einen Newsclip über die folgende Geschichte sehen:

Darum geht es bei Weihnachten. Wir denken, mehr von uns solltensich Zeit nehmen, um den Bedürftigen eine freundliche Geste zu erweisen. Es mag für uns wenig Aufwand sein, aber es kann einen großen Unterschied für das Leben eines anderen machen.

Bitte helfen Sie uns dabei, diese Geschichte zu teilen, um Jody und Stephanie für ihre warmherzigen Taten zu loben!

 

Lesen Sie mehr über ...