Papa von 6 stimmt Simon skeptisch – am Ende des Auftritts springt er zum goldenen Buzzer

Talent ist nicht immer fair verteilt. Umso schöner ist es, wenn eine Person Erfolg findet, die ihn auch wirklich verdient hat. Ein Mensch, der Tag für Tag für seine Mitmenschen kämpft, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

Michael Ketterrer ist eine solche Person. Als Kinderpfleger und Papa von sechs lebt er für das Wohl anderer. Doch als er auf der Bühne von „America’s Got Talent“ stand, bündelte er ausnahmsweise einmal alle Aufmerksamkeit auf sich selbst. Die Welt hielt den Atem an, als er zu singen begann. Doch Simon Cowell machte sich Sorgen.

Ginge es in der Talentshow ums Geschichten erzählen, hätte Michael schon mit seiner Vorstellung den Sieg in der Tasche. Er gewinnt die Herzen der Jury und des Publikums, lange bevor er sein wahres Talent zeigt.

Als Kinderpfleger tut er täglich Gutes, in seiner Kirche betreibt er sein eigenes Plattenlabel – und er schafft es dazwischen noch, ein wundervoller Vater für sechs Kinder zu sein.

Fünf der Kinder sind adoptiert, eines davon hat Zerebralparese. Gemeinsam mit seiner Frau Ivey hat er den Ausgestoßenen ein neues Zuhause geschenkt, wo er ihnen beweisen möchte, dass sie ihre Träume verwirklichen können.

Seinen Auftritt bei „America’s Got Talent“, mit dem er seinen eigenen Traum verwirklichte, widmete er also seinen Kindern.

Ich bin hier, weil ich ihnen zeigen möchte, dass nichts für sie unmöglich ist, wenn ihr Vater seinen Traum leben kann,“ meint Michael zu einer begeisterten Jury.

Bildquelle: YouTube

Doch in die Begeisterung mischt sich Skepsis und Nervosität. Klar ist, dass Michael ein großes Herz besitzt. Doch er ist gekommen, um zu singen – und es wäre wirklich enttäuschend, wenn sein Traum vor dem Millionenpublikum platzen würde.

Doch er schüttelte all seine Nervosität ab und zeigte, was in ihm steckt. Seine Wahl war auf den Bee Gees-Song „To Love Somebody“ gefallen, der seine warme Stimme richtig zur Geltung bringt.

Vom ersten Takt an fesselt er Publikum und Juroren gleichermaßen. Sogar Simon Cowell, der von Kandidaten für seine verbale Grobheit gefürchtet wird, fehlen zunächst die Worte.

Wenn ich ehrlich zu dir sein darf, weil du so nervös warst, war ich besorgt um dich. Aber ich denke manchmal, Taten sagen mehr als Worte,“ sagt Simon.

Und dann lässt er die Taten sprechen – und die Tränen fließen. Simon drückt auf den Goldenen Buzzer, der dem stolzen Papa sofort einen Platz im Finale sichert.

Das Video des unglaublichen Auftritts hat bereits mehr als 3 Millionen Menschen begeistert. Werdet einer davon:

Selten haben wir einem Kandidaten den Erfolg so sehr gegönnt wie diesem Papa. Schön, dass er sein Lampenfieber überwunden und die Juroren vollends überzeugt hat. Teilt dieses Video, wenn euch Michaels Auftritt begeistert hat!