Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Was dieser Goldschürfer mit dem Klassiker von Simon & Garfunkel anstellt, raubt uns den Atem

Manche Klassiker sollte man lieber in Ruhe lassen. So jedenfalls denken Puristen, die perfekte Originale unbefleckt von stümperhaften Versuchen der Nachahmung lassen möchten.

Manche Cover-Versionen berühmter Lieder gehören tatsächlich in die Tonne der Musikgeschichte. Eine allzu intolerante Haltung gegenüber musikalischer Neufassungen bekannter Lieder würde uns aber so manch großartiger Musik-Minute berauben.

Der Gedanke an eine Neufassung von Simon & Garfunkel’s hypnotischem Klassiker „The Sound of Silence“ stimmt zunächst tatsächlich kritisch. Dennoch sind wir froh, dass sich dieser Sänger nicht davon abhalten ließ, das Lied mit seiner ganz persönlichen Note zu versehen.

Als „The Sound of Silence“ veröffentlicht wurde und zum ersten Mal Gänsehaut auf der Welt verbreitete, war Todd Hoffman noch gar nicht auf der Welt. Die sollte er erst acht Jahre später betreten.

42 Jahre nach der Geburt des Klassikers geriet sein Leben aus den Fugen. Sein Betrieb, ein Vermietungsunternehmen für Flugzeughallen, fiel der Finanzkrise von 2008 zu Opfer.

Todd versuchte sein Glück als Goldschürfer: Er nahm an der amerikanischen TV-Sendung „Goldrausch in Alaska“ teil, die ihm schon bald zu großem Medienruhm verhalf.

Von seinem versteckten Talent wusste da aber noch niemand.

Unwahrscheinliches Multitalent

YouTube

Was er in der TV-Serie am Yukon River suchte, trug er nämlich längst in sich: Todd hat eine Stimme aus Gold.

Todd meint, er habe stimmlich bereits große Fortschritte gemacht, aber noch einen weiten Weg vor sich. Unserer Meinung nach klingst du schon jetzt ziemlich großartig, du bescheidener Goldschürfer!

Diese Coverversion hat uns Gänsehaut am ganzen Körper verpasst.

Überzeugen Sie sich selbst:

Was halten Sie von diesem Cover – kann es mit dem Original mithalten? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!