Saft-Hersteller kippt Orangenschalen auf Ödland – Nach 16 Jahren erkennt man den Regenwald nicht wieder

Die Wälder der Erde werden in alarmierender Geschwindigkeit zerstört. Egal ob es Abholzung oder Waldbrände sind. Die Naturräume sind enorm gefährdet.

Circa 18 Millionen Hektar, also ungefähr die Größe von England und der Schweiz kombiniert, gehen jedes Jahr verloren oder werden zerstört, gab die Organisation für Nahrung und Agrarwirtschaft der Vereinten Nationen bekannt.

Glücklicherweise gibt es noch viele Menschen, die sich für Naturschutz einsetzen und alles dafür tun, dass Pflanzen und Tiere unserer Erde geschützt werden.

In Costa Rica gab es ein sehr kontroverses Experiment. Dort wurde Mitte der 90er-Jahre einem Unternehmen angeboten, totes Ödland als Mülldeponie nutzen zu dürfen.

Die Ergebnisse nach über 15 Jahren sind allerdings so nicht zu erwarten gewesen…

Es handelte sich um den Saft-Hersteller Del Oro, der aus Costa Rica kommt. Sie haben sich auf die Fahne geschrieben, weder Pestizide noch Insektizide zu benutzen. Also bekamen sie die Erlaubnis, dass sie ihre Orangenschalen auf eine Fläche Ödland in einem Nationalpark kippen dürfen.

Laut modernfarmer.com darf das Unternehmen ihre Fruchtabfälle nur „in bestimmten Zonen abzuladen und so gleichzeitig den toten Boden wiederzubeleben.“

Posted by Eurasia CPO on Thursday, 24 August 2017

Bevor es um Umweltfragen ging, war Costa Rica ein weltweit führender Vertreter im Bereich des Umweltschutzes.

Und das zu Recht, wenn man die atemberaubende natürliche Schönheit dieses wilden, regenwaldreichen mittelamerikanischen Landes bedenkt.

Posted by Piyush Joshi on Saturday, 26 August 2017

Reichhaltiger Boden

15 Jahre später haben Forscher der Princeton Universität entschieden, das Gebiet zu besuchen. Es handelt sich um ein Areal in der Region Guanacaste auf dem 12.000 Tonnen Fruchtabfälle liegen und die Landschaft komplett veränderten.

Und die Forscher sollten etwas Außergewöhnliches entdecken: „Reichhaltigerer Boden, stärkere Baumwuchs, größere Baumartenvielfalt, und eine größere Schließung des Walddaches“ im Deponiebereich, so eine Pressemitteilung von Princeton.

Orange is the New Green! Princeton University researchers found that 1,000 truckloads of orange juice byproduct…

Posted by Princeton Environmental Institute on Tuesday, 22 August 2017

Das Gebiet hat sich komplett verändert, was als Ödland betitelt wurden, war nun ein grünes, lebendiges Paradies.

Ihre Ergebnisse von dem unglaublichen, aber auch kontrovers gesehenen Experiment veröffentlichte Princeton.

Dank etwas unscheinbarem, wie Fruchtschalen, haben Ökonomen entdeckt, dass es neue Maßnahmen gibt, Entwaldung und Ödland entgegenzuwirken.

Hoffentlich werden damit weitere Projekte inspiriert.

Posted by Eurasia CPO on Thursday, 24 August 2017

Unsere Umwelt ist das wichtigste Gut, das wir haben!

Wir müssen über die Generationen hinaus für sie sorgen und auf sie aufpassen.

Teile den Artikel mit deinen Freunden, um  auch sie hoffentlich zu inspirieren, der Natur Gutes zu tun.