Alle hupen wegen eines stillstehenden Autos am Stoppschild – bis ein 16-Jähriger zur Hilfe eilt

Viele Menschen stressen im Verkehr. Sie haben es vielleicht eilig, müssen schnell zur Arbeit oder holen ihr Kind vom Kindergarten ab. Aber zu viel Unruhe hinter dem Lenkrad kann fatale Folgen haben.

Jeder, der einen Führerschein besitzt, weiß, wie gefährlich es ist, beim Autofahren unaufmerksam zu sein. Es könnte einen Unfall geben. Es kann aber auch passieren, dass Sie etwas Wichtiges verpassen, das neben der Straße passiert.

Genau dies passierte letztes Jahr auf einer belebten Straße in Michigan, USA. Aber glücklicherweise war dort ein Junge, der klug genug war, um zu handeln.

Der 16-jährige Max Greenwood fuhr mit seinem Auto durch Oceola Township, Michigan, als er etwas Seltsames bemerkte.

Ein Auto war an einem Stoppschild stehen geblieben, und an einem Rad schien etwas nicht in Ordnung zu sein.

Es hatte eine Schlange hinter dem Auto und die anderen Fahrer waren wütend und versuchten vorbei zu kommen. Niemand blieb stehen, um zu helfen!

Aber Max entschied sich zu handeln.

„Ich wollte kein Idiot sein und hupen“, sagte er KREM News.

Posted by Mary Ann Pudelko on Saturday, 22 April 2017

Er parkte sein Auto und ging zum Auto. Als die anderen Fahrer sahen, was er tat, beschlossen zwei Frauen zu helfen.

In dem Auto fanden sie den Fahrer des stehengebliebenen Autos. Der Fahrer schien verwirrt und sagte zuerst nichts, aber nach einer Weile konnte er ein paar Wörter von sich geben und sagte, dass er niedrigen Blutzucker hätte.

Sie sahen, dass sich sein Zustand verschlechterte und eine der Frauen gab ihm eine Cola, um ihm zu helfen den Blutzucker unter Kontrolle zu bekommen. Aber es schien nicht zu helfen.

Dann rief Max einen Krankenwagen.

Nur Minuten später war der Krankenwagen an Ort und Stelle und der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht.

Posted by Mary Ann Pudelko on Saturday, 4 February 2017

Wenn Max nicht geblieben wäre, hätte das wirklich schlecht enden können. Während die anderen Fahrer lediglich wütend waren und nichts machten, war es für ihn selbstverständlich zu helfen.

„Es ist ein Mitmensch. Wenn ich in seiner Situation wäre, hätte ich gerne jemanden, der mir hilft. Ich versuche immer anderen im Verkehr zu helfen, wenn Probleme auftauchen“, sagt er.

Mama ist stolz auf seinen Sohn

Nach dem Ereignis hat Max‘ Mutter ihr gesagt, dass sie stolz auf ihren Sohn ist, und genau so hat sie ihn großgezogen – sich um andere zu kümmern.

„Sie hoffen immer, dass Ihre Kinder das Richtige tun werden, und als er es tat, wurde ich sehr stolz. Heute und in seinem Alter gibt es viele Kinder, die an nichts anderes als an sich selbst denken. Er stand auf und machte einen Unterschied“, sagt die Mutter KREM News.

Ohne Max‘ Anstrengung, hätte der Mann im Auto sterben können, andere Fahrer fuhren einfach vorbei.

Wir sollten Max Tribut zollen und andere daran erinnern, wie wichtig es ist, sich um unsere Mitmenschen zu kümmern!