94-jährige probiert zum ersten Mal in ihrem Leben ein Hochzeitskleid an – und es steht ihr großartig

Als Martha Tucker 1952 in Alabama (USA) heiratete, waren schwarze Frauen in Brautgeschäften nicht erlaubt, also musste sie mit einem marineblauen Kleid vorliebnehmen.

Jetzt, fast 70 Jahre später, durfte die 94-jährige Großmutter zum ersten Mal ein Hochzeitskleid anprobieren, und ihre Reaktion verbreitete sich rasch in den sozialen Medien.

Die Ungerechtigkeit, dass ihr ein einfaches Recht verweigert wurde, das so viele von uns für selbstverständlich halten, veranlasste Martha, die nächsten fünf Jahrzehnte ihres Lebens als Wahlhelferin zu arbeiten – und alles in ihrer Macht stehende zu tun, um das Wahlrecht für Schwarze voranzutreiben.

Neben ihrem unermüdlichen Einsatz für das Wahlrecht in Alabama zog sie mit ihrem Ehemann Lehman Tucker Sr. vier Kinder groß und hatte elf Enkel, 18 Urenkel und einen Ururenkel.

Ihr Mann starb 1975, und obwohl sie kein Verlangen mehr hatte, wieder zu heiraten, gab sie ihren Traum, ein Hochzeitskleid zu tragen, nie auf.

Als sie also mit ihrer Enkelin Angela Strozier ihren Lieblingsfilm „Coming to America“ ansah, machte sie einen Kommentar, der zu einem Video führte, das sich in den sozialen Medien großer Beliebtheit erfreuen sollte.

Während sie sich die Hochzeitsszene in der Komödie von 1988 mit Eddie Murphy in der Hauptrolle ansah, erzählte sie ihrer Enkelin, dass sie schon immer ein Hochzeitskleid anprobieren wollte, aber nie die Gelegenheit dazu hatte.

Als Martha heiratete, stellte ihr die Familie, für die sie arbeitete, ein marineblaues „Meerjungfrauenkleid“ zur Verfügung, das damals als „Carmen-Jones-Kleid“ bekannt war, wie AL.com berichtet.

Ihre Enkelin war so schockiert über das, was sie hörte, dass sie einen Termin in einem Brautladen buchte und sogar ein Makeover für sie organisierte.

Als sie im Brautmodengeschäft auftauchten und erklärten, warum sie dort waren, kümmerte sich das dortige Personal bestmöglich um Martha.

„Als sie aus dem Raum ging und sich im Spiegel ansah, sagte sie: ‚Oh, schau mich an'“, erinnert sich ihre Enkelin Angela. „Eine der anderen Bräute, die auch im Laden war, fing an zu weinen.“

Martha sagte, sobald sie das Kleid angezogen hatte, fühlte sie sich, als würde sie heiraten.

„Ich wollte es nicht ausziehen, aber ich wusste, dass ich keine andere Wahl hatte. Ich sah gut darin aus“, sagte sie.

„Ich fragte mich, wie ich wohl aussehen würde, wenn ich zum Altar schreiten würde. Es war wie ‚Coming to America‘. Es war aufregend für mich.“

Als Martha im November 2020 in den Ruhestand ging, nachdem sie 57 Jahre lang als Wahlhelferin gearbeitet hatte, feierte der Stadtrat von Birmingham zusammen mit Bürgermeister Randall Woodfin ihren jahrzehntelangen Dienst.

„Fantastisch zu sein, ist eine Untertreibung für das, was sie ist“, sagte ihre Enkelin Angela gegenüber AL.com.

„Sie ist immer bereit, uns bei unserem Blödsinn zu unterhalten“, sagte sie. „Also, wann immer sie anmerkt, dass sie etwas tun möchte, irgendwo hingehen möchte, etwas erleben möchte, dann versuchen wir unser Bestes, um es geschehen zu lassen.

„Sie ist unsere Großmutter, und eine Großmutter zu haben, die mit 94 Jahren noch so voller Leben ist, ist ein Segen.“

Ich bin so froh, dass Marthas Traum endlich verwirklicht wurde. Sie sieht in ihrem Hochzeitskleid wunderschön aus.

Bitte teile diesen Artikel.